Im Minus

Deutsche Telekom: 2012 mit mehr als fünf Milliarden Euro Verlust

Grund dafür sind Abschreibungen auf kriselndes US-Geschäft
Von Marc Kessler mit Material von dpa
AAA
Teilen

Milliardenschwere Abschreibungen in den USA haben der Deutschen Telekom im vergangenen Jahr mit mehr als fünf Milliarden Euro einen der höchsten Verluste in der Firmengeschichte beschert. Das Unternehmen habe dennoch seine Finanzziele erreicht, teilte die Telekom bei der Vorlage der Bilanz in Bonn heute mit. Der Fehlbetrag sei nicht das, was er im Namen trägt, erklärte Vorstandschef René Obermann, der am Jahresende nach mehr als sieben Jahren das Unternehmen verlassen wird.

US-Geschäft verhagelt die Bilanz

René ObermannRené Obermann
wird die Telekom bald verlassen
In der Folge der Fusion der US-Tochter T-Mobile mit dem kleineren Wettbewerber MetroPCS hatten die Bonner im Herbst vergangenen Jahres den Firmenwert der Gesellschaft um mehr als sieben Milliarden Euro nach unten korrigiert. Die Abschreibung riss ein entsprechendes Loch von 5,3 Milliarden Euro ins Nettoergebnis, ohne die Liquidität zu beeinträchtigen. "Uns fehlen keine Mittel, um die Entwicklung des Konzerns voranzutreiben", beteuerte Obermann. So sollen die T-Aktionäre auch für 2012 weiterhin mit einer stabilen Dividende von 0,70 Euro je Aktie bedacht werden.

Den Umsatz hielt der Bonner Konzern, der am Jahresende weltweit rund 230 000 Menschen beschäftigte, mit 58,2 Milliarden Euro nahezu konstant. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erwirtschaftete die Telekom 18 Milliarden Euro, ein Rückgang von knapp vier Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Deutschland: Telekom stemmt sich gegen weitere Einbußen

Im deutschen Geschäft stemmt sich der Konzern mit aller Macht gegen weitere Geschäftseinbußen. Die Erlöse im Mobilfunk und Festnetz verringerten sich zwar um zwei Prozent, der Umsatz-Rückgang wurde im Vergleich zu 2011 aber halbiert. Weiter rückläufig sind auch die Anschlussverluste im klassischen Festnetz, wo die Telekom in den vergangenen Jahren erhebliche Anteile an die Wettbewerber verlor.

Beim mobilen Internet, einem der wichtigsten Wachstumsmärkte der kommenden Jahre, verzeichnete die Telekom 2012 ein Umsatzplus von fast 20 Prozent auf zwei Milliarden Euro. Erste Anzeichen einer Trendwende gibt es im US-Geschäft. Zum ersten Mal seit 2011 sei dort die Anzahl der Kunden wieder leicht gestiegen, nämlich um 200 000 auf 33,4 Millionen.

Zahl der US-Vertragskunden geht zurück

Dieses Plus ging allerdings hauptsächlich auf Zuwächse im weniger lukrativen Prepaid-Geschäft zurück. Nach wie vor verlassen Vertragskunden in Scharen den landesweit viertgrößten Anbieter: Im gesamten Jahr waren es immerhin zwei Millionen. Die Telekom hofft, auch hier mit der Vermarktung des Apple iPhone im Laufe dieses Jahres die Einbußen zu stoppen.

Timotheus Höttges wird Nachfolger von René Obermann

Obermann hatte im Dezember überraschend angekündigt, die Telekom Ende 2013 zu verlassen. Sein Nachfolger steht bereits fest: Finanzvorstand Timotheus Höttges. Die Motive seines Rückzugs sind nicht ganz klar. Der Manager betonte, dass er wieder im operativen Geschäft und näher am Kunden arbeiten möchte.

Teilen

Weitere Meldungen zur Deutschen Telekom