vernetzt

Alternativen zu Facebook: Die deutschen sozialen Netzwerke

Schüler, Studis, Stammtische - Für jede Zielgruppe das passende Portal
Von dpa / Paulina Gesikowski

Logos verschiedener Netzwerke Neben Facebook sind auch deutsche Netzwerke wie die VZ-Gruppe erfolgreich.
Bild: Montage teltarif
Einen Facebook-Account besitzt jeder zweite Deutsche. Dennoch müssen sich die Plattformen deutscher Abstammung nicht vor dem Netzwerkriesen verstecken: Laut einer Studie des IT-Branchenverbandes Bitkom sind bei SchuelerVZ, StudiVZ und MeinVZ, Stayfriends und Wer-kennt-wen jeweils rund ein Viertel der deutschen Internetnutzer aktiv. Das Erfolgsrezept: Die Ansprache von Mitgliedern nach Lebenslage, Interessen oder Region.

Logos verschiedener Netzwerke Neben Facebook sind auch deutsche Netzwerke wie die VZ-Gruppe erfolgreich.
Bild: Montage teltarif
Die VZ-Netzwerke der Verlagsgruppe Holtzbrinck sind laut Google Ad Planner der größte Anbieter aus dem deutschsprachigen Raum. Im April 2011 wurden insgesamt 12,6 Millionen Besucher verzeichnet. Die Anzahl der Profile beruft sich auf 17,3 Millionen, wie eine Sprecherin der VZ-Gruppe erklärt. Vier von zehn (40 Prozent) loggten sich einmal pro Tag ein, zwei Drittel (65 Prozent) immerhin einmal pro Woche. Kernzielgruppe sind 10- bis 29-Jährige.

"Es geht weniger um oberflächliche Status-Updates, sondern um einen relevanten Austausch unter echten Freunden und Menschen mit den gleichen Interessen", betont die VZ-Sprecherin. Abzulesen sei dies auch an der Beliebtheit der Gruppenfunktion: Mehr als neun Millionen Gruppen gebe es derzeit in den Netzwerken, bei denen das Kürzel VZ bei der Gründung 2005 ursprünglich für Verzeichnis stand. Im SchuelerVZ lösen die Mitglieder zusammen Hausaufgaben, im StudiVZ richten Studenten Lerngruppen ein, und in MeinVZ halten Berufsanfänger alte Kontakte warm. Der Wechsel zu einem Schwesternetzwerk funktioniert ohne Neuanmeldung, mit wenigen Klicks sind alle Daten überführt.

Kommunizieren, spielen, Standort melden - viele VZ-Features ähneln sehr denen von Facebook. Im "Buschfunk" postet der Nutzer Kurznachrichten oder Fotos, der "Plauderkasten" ermöglicht Chatten und Internettelefonie. Ebenso lassen sich Fotos und Videos hochladen. Mit Apps und Games kann sich der User die Zeit vertreiben.

Der Datenschutz bei den VZ-Netzwerken ist vom TÜV Süd geprüft. Suchmaschinen spucken als Ergebnis keine VZ-Profile aus. Dem Nutzer bleibt überlassen, was er mit wem teilen möchte. Über die Weitergabe von Daten an Drittanbieter, zum Beispiel von Apps, entscheidet der User ebenfalls. Keine Chance sollen Mobber haben. "VZ löscht bei jedem Hinweis konsequent beleidigende Inhalte als auch Nutzerprofile, die solche Inhalte verursacht haben", so die Sprecherin.

Wer-kennt-wen: Verzicht auf Online-Spiele und Apps

Das Wer-kennt-wen-Netzwerk verzeichnet laut Google monatlich 7,5 Millionen Besucher. In der Ausrichtung ist die Community eher offen. "Wer-kennt-wen.de hat - anders als andere soziale Netzwerke - keine bestimmte Zielgruppe definiert", betont Geschäftsführerin Eva-Maria Bauch. Die Seite richte sich auch an Einwohner außerhalb von Ballungsräumen. Mit Gruppen, die sich nach Regionen und Interessen zusammenfinden, ist die Commmunity binnen fünf Jahren auf mehr als 9,3 Millionen Mitglieder angewachsen.

Bei Wer-kennt-wen sollen sich alle vom Otto-Normal-Nutzer bis zum Silver Surfer treffen: Kaffeeklatsch und Stammtisch finden ihr digitales Pendant. "Wer-kennt-wen.de ist einfach und intuitiv zu bedienen, und das Seitenlayout richtet den Fokus bewusst auf die wesentlichen Funktionen, so dass sich auch Internetneulinge schnell darin zurechtfinden", erklärt Geschäftsführerin Bauch. Auf Online-Spiele und Apps werde bewusst verzichtet. Nachrichten, Gästebucheinträge und Foren müssen als Kernfeatures genügen.

In seiner Datenschutzerklärung gibt Wer-kennt-wen an, Mitgliederdaten nicht ohne Einverständnis für Werbezwecke an Dritte weiterzugeben. Suchmaschinen können Nutzerprofile nicht finden. Leben müssen die Mitglieder mit Werbung, die auf Wunsch personalisiert wird. "Der Nutzer kann in seinen Privatsphäre-Einstellungen auswählen, ob er regionale Werbung und Werbung, die zu ihm passt, ausgespielt haben möchte", sagt Bauch.

StayFriends: ehemaligen Sitznachbar aus der Schule finden

Der ehemalige Sitznachbar aus der Grundschule oder die frühere Sandkastenfreundin - StayFriends ist ein Netzwerk, das in Erinnerungen schwelgt. "StayFriends will einen Ort bieten, an dem die Nutzer alte Freunde wiederfinden und Erinnerungen von früher teilen können", erklärt Sprecher Daniel Haidn. Zielgruppe sind dabei vor allem Menschen über 30. Schon bei der Registrierung wird über Klassenverbände die Verbindung zu alten Mitschülern hergestellt.

Den nostalgischen Aspekt unterstreichen Funktionen wie das gemeinsame Benennen von früheren Mitschülern auf Klassenfotos oder der Austausch von Erinnerungen - ein virtuelles Klassentreffen. Im eigenen Profil lassen sich wichtige Lebensstationen dokumentieren. In der Basisversion sind aber nicht alle Funktionen freigeschaltet. Erst gegen eine Jahresgebühr ist das Betrachten von Fotos und das Senden von Nachrichten uneingeschränkt möglich. StayFriends gibt Nutzerdaten nach eigenen Angaben nicht an Dritte weiter. Die Angaben zu Alter und Geschlecht würden nur intern anonymisiert genutzt, um zielgruppenspezifische Werbung anzuzeigen.

Mehr zum Thema Social Media