Details

Telekom beseitigt Ausfall und gibt Tipps (3. Update: Schadensersatz möglich?)

Die Telekom behebt den heutigen Ausfall im Mobilfunknetz. Jetzt können die Geräte, die noch nicht ins Netz eingebucht sind, neu gestartet werden. Können die Kunden Schadensersatz verlangen?
AAA
Teilen (11)

Telekom bestätigt Netzausfall und gibt erste TippsTelekom bestätigt Netzausfall und gibt erste Tipps Nach dem beinahe kompletten Ausfall des Telekom-Mobilfunknetzes informiert die Telekom nun selbst über die Netzstörung. Dabei ist es interessant zu beobachten, wie stark die Telekom-Nutzer Anteil nehmen, an dem was die Telekom direkt (oder zwischen den Zeilen) kommuniziert.

In ihrer Community Telekom hilft und auf Facebook informiert der Konzern die Nutzer über Hintergründe zum Ausfall und gibt erste Tipps. Schon in den ersten Stunden des Tages hat der Blog-Eintrag über 500 Einträge von Betroffenen Kunden und beschwichtigenden Telekom-Mitarbeitern.

Erste offizielle Stellungnahme der Telekom

Das erste offizielle Statement der Telekom lautet:

Sicherlich habt ihr es schon bemerkt, es stimmt etwas nicht im Mobilfunknetz. Wir versuchen derzeit, an nähere Details für euch zu kommen. Sobald wir etwas haben, melden wir uns hier zurück. Ergänzung: Notrufe sind hiervon nicht betroffen.

In späteren Updates der Blogeinträge heißt es dann:

Hier ein kleines Update (Fall noch nicht gelöst [...}): Die Ursache konnte bereits in der zentralen Datenbank gefunden werden. Derzeit wird an der Lösung gearbeitet. Notrufe funktionieren weiterhin. Ein Neustart der Geräte sollte vermieden werden. Wir Informieren euch, sobald es neue Erkenntnisse gibt. [...] Erste Maßnahmen greifen und wir verzeichnen einen deutlichen Anstieg der eingebuchten Mobilgeräte.

Die erste Vermutung der teltarif.de-Redaktion hat sich also bestätigt, dass es sich um ein Datenbank-Problem gehandelt hat. Offenbar konnte es die Telekom bei der Behebung des Datenbankproblems nicht gebrauchen, dass sich durch das Ein- und Ausschalten der Geräte die SIM-Karten ständig im Netz an- und abmelden. Darum hat sie wohl darum gebeten, Neustarts zu unterlassen.

1. Update: Datenbank-Problem in der Telekom-Zentrale

Der dpa hat die Telekom mittlerweile weitere Informationen darüber gegeben, was das Datenbankproblem in der Telekom-Zentrale für Auswirkungen hatte. Der Fehler in der Datenbank führte offenbar dazu, dass die SIM-Karten der Nutzer in den Handys der Kunden nicht mehr daraufhin überprüft werden konnten, ob sie gültig sind und zu welchem Abrechnungskonto sie zugeordnet werden müssen. Daher konnten sich die SIM-Karten der Telekom-Kunden nicht mehr ins Netz einbuchen - und auf den Handys wurde die Fehlermeldung "Kein Netz" angezeigt, obwohl das Netz an sich verfügbar war.

Das Problem war offenbar so schwerwiegend, dass sogar Telekom-Kunden im Ausland davon betroffen waren, die gar nicht ins deutsche Telekom-Netz eingebucht waren. Ein Betroffener schrieb an teltarif.de:

Liebes teltarif.de-Team, für euch zur Info: Auch hier in den USA buchen sich unsere deutschen Telekom-SIM-Karten in keines der verfügbaren Netze ein, was gestern am gleichen Ort problemlos funktionierte. Roaming ist daher wohl auch betroffen und derzeit nicht möglich. Viele Grüße aus Kalifornien.

Offenbar hat die Telekom die Störung für so dramatisch gehalten, dass sie - außer über ihre eigenen Kanäle - am Samstagmorgen sogar im Radio über das Problem informierte. Mittlerweile meldet sie aber, dass sich in immer mehr Regionen die Handys der Kunden wieder ins Netz einbuchen. Ende des 1. Updates.

2. Update: Behebung läuft - zum Teil schrittweise

Seit ungefähr einer Stunde melden vermehrt Nutzer, dass bei ihnen das Telekom-Mobilfunknetz wieder nutzbar ist. Allerdings geht dies in einigen Fällen nur schrittweise vonstatten. Telekom-Kunden schreiben an teltarif.de, dass sie nach einem Neustart des Handys oder nach einer kurzzeitigen Aktivierung des Flugmodus mit anschließendem Neueinbuchen ins Netz zuerst einmal nur GSM- und EDGE-Empfang haben. Erst nach einigen Sekunden oder Minuten wechselt die Anzeige des Handys dann auf 3G, H, H+ oder 4G/LTE. Dies deutet darauf hin, dass das Netz nicht unbedingt darauf vorbereitet ist, dass sich mehrere Tausend SIM-Karten so gut wie gleichzeitig wieder ins Netz einbuchen und Daten anfordern.

Die Telekom selbst behauptet mittlerweile, dass die Störung in der Telekom-Zentrale um 10:15 Uhr behoben worden sei. Es ist aber damit zu rechnen, dass dies aufgrund der momentan hohen Netzlast erst zeitverzögert bei den Kunden ankommt und dass die Telekom in einigen Regionen vielleicht sogar die Last etwas reguliert, um nicht einen erneuten Netzausfall durch zu viele gleichzeitige Einbuchvorgänge zu provozieren.

Von den Nutzern des Service-Providers mobilcom-debitel kamen übrigens abweichende Meldungen: Einige Anwender berichten, dass sie durchgehend Empfang hatten, andere waren ebenfalls von dem Ausfall betroffen. Ende des 2. Updates.

3. Update: Nach der Behebung rufen viele nach Schadensersatz

Wer noch nicht wieder ins Netz eingebucht ist, soll laut der Telekom nun das Gerät einmal neu starten oder kurz in den Flugmodus versetzen. Nachdem der Telekom-Ausfall offiziell behoben ist, fragen die Kunden vermehrt nach Schadensersatz. Hierzu hat teltarif.de anlässlich früherer Netzausfälle bei der Telekom im Festnetz und im Vodafone-Mobilfunknetz Juristen befragt, ob überhaupt Schadens­er­satz­forderungen bei einem derartigen Ausfall möglich sind - und wenn ja, in welcher Höhe. Diese beiden Hintergrund-Artikel finden Sie hier:

Ende des 3. Updates.

Teilen (11)

Mehr zum Thema Telekom Mobilfunk