Warnung

Rechnung von .DE Deutsche Domain offenbar Betrugsversuch

Fast 200 Euro für eine Domainregistrierung versucht die .DE Deutsche Domain per E-Mail in Rechnung zu stellen. Ganz offensichtlich ist diese E-Mail unseriös. Weder Telefonnummer noch Internet-Adresse stimmen, die Bankverbindung stammt aus Spanien.
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen (46)

Wer eine Webseite und eine Domain hat, sollte eigentlich seinen Webseiten-Anbieter kennen und nur seine Rechnungen zahlen. Dennoch gibt es immer wieder Betrugsversuche, die an den unterschiedlichsten Stellen ansetzen. So versucht aktuell eine Institution unter dem Namen .DE Deutsche Domain Geld einzutreiben, das ihr nicht zusteht. Auch Redakteuren unserer Redaktion ging eine solche Rechnung zu - für eine nicht genannte Domain und ohne Adressat auf der Rechnung.

Birgit Hoffmann sei unser Ansprechpartner, heißt es in der Rechnung über - in unserem Fall - 185,70 Euro. Durch das verwendete Logo wirkt die Rechnung im ersten Moment seriös. Es kursieren jedoch auch Rechnungen über 188 Euro im Internet. In der E-Mail heißt es "Sehr geehrte Frau / Herr,
Nachfolgend die Einzelheiten zu der Domainregistrierung für 2015 / 2016.
Wir hoffen, Sie ausreichend informiert zu haben.
Mit freundlichen Grüssen
Birgit Hoffmann
Kundendienst

Rechnung soll nur ein Angebot sein

Unseriöse RechnungUnseriöse Rechnung Die Rechnung selbst ist dann als PDF angehängt und soll für die "Domain Registrierung Zeitraum 2015/2016" sein. Wer überweisen will, bekommt eine Bankverbindung in Spanien genannt. Dank IBAN und BIC dürfte das jedoch für die meisten kaum zu erkennen sein. Nur die ersten beiden Buchstaben "ES" könnten Verdacht erregen.

Auch wenn eigentlich jede Sekunde, die ein Nutzer derartigen Rechnungen widmet, zu viel ist, so lohnt es sich doch, das Kleingedruckte zu lesen, um endgültig beruhigt zu sein, die Rechnung nicht zahlen zu müssen. Wir möchten sie darüber informieren, dass sie in zukunft unsere rechnung ausschliesslich im digitalen format erhalten werden. weiterhin haben sie die möglichkeit, sowohl vor dem erhalt als auch nach dem erhalt unserer rechnung die daten ihrer gesellschaft zu ändern, indem sie uns Ihre geänderten kundendaten per E- mail mitteilen unter angabe ihrer kundennummer und rechnungsnummer. Basierend auf dem vorgenannten angebot, welches der rechnung im falle der annahme durch sie zugrundeliegen wird, werden wir für sie die folgenden dienstleitungen durchführen: die anmeldung des domain- zusatzes .eu oder .info, welcher Ihrem aktuellen domainnamen hinzugefügt wird. Sofern sie mit dem oben dargestellten einverstanden sind, wird Ihre domainregistrierung für den oben genannten zeitraum gültig sein. Achten sie bitte darauf. Dies ist ein angebot und keine rechnung, die zahlung auf dieses angebot hin wird als annahme des angebotes oder auftragsbestätigung verstanden. Für den fall der nichtzahlung wird dieses anmeldung hinfällig und der domain zusatz wird für dritte parteien verfügbar sein.

Absender unbekannt

Dem Versender der E-Mail wird kaum beizukommen sein. Die genannte Telefonnummer exisitiert nicht, die Domain ebenfalls nicht und auch die Postfach-Adresse dürfte vermutlich nicht existent sein. Einzig bei der Bankverbindung dürfte das Geld den Empfänger erreichen - oder zumindest seine Strohmänner.

Wir empfehlen: Wenn Sie unsicher sind, ob eine Rechnung berechtigt ist oder nicht, fragen Sie beim Kundenservice Ihres Anbieters nach. Nutzen Sie dafür nicht die Kommunikationswege auf der Rechnung oder Mahnung, sondern die Daten, die Ihr Anbieter auf seiner Webseite oder in älteren Rechnungen nennt. .de-Domains werden übrigens ausschließlich von der Denic verwaltet. Diese wendet sich allerdings nur dann an den Domaininhaber, wenn der Anbieter des Kunden die Rechnung für die Domain nicht zahlt. Im ersten Schritt wird hier auch keine Rechnung verschickt.

Teilen (46)

Mehr zum Thema Unseriöse Zahlungsaufforderungen