Streaming

DAZN: "Du darfst Deine Anmelde­daten nicht teilen"

DAZN "erin­nert" Kunden per E-Mail daran, dass sie ihre Zugangs­daten nicht mit anderen Inter­essenten teilen dürfen. Viele Nutzer führen sich zu Unrecht beschul­digt.

Der Sport-Strea­ming­dienst DAZN hat Anfang Februar seine Abon­nement-Preise deut­lich erhöht. Derzeit ist es zwar noch möglich, zumin­dest für begrenzte Zeit den höheren Kosten für das Strea­ming zu entgehen. Doch einige Kunden könnten auch auf eine andere Idee kommen, um DAZN weiter zu möglichst güns­tigen Gebühren zu empfangen. Man könnte sich einen Zugang zum Sport-Strea­ming ja mit Freunden teilen, zumal der Empfang sogar ganz offi­ziell parallel auf zwei Geräten funk­tio­niert.

Zulässig ist die Weiter­gabe der Zugangs­daten frei­lich nicht. In den Allge­meinen Geschäfts­bedin­gungen heißt es eindeutig: "Du bist verpflichtet, Dein Pass­wort geheim­zuhalten und niemals Pass­wörter oder andere Zugangs­daten anderen mitzu­teilen oder sonstwie zugäng­lich zu machen." An anderer Stelle ist der Text "...dass Deine Login-Daten nur Dich betreffen und nicht mit anderen Personen geteilt werden dürfen" zu lesen.

DAZN "ermahnt" Abonnenten DAZN "ermahnt" Abonnenten

Foto: DAZN, Screenshot: Michael Fuhr
Nun erin­nert DAZN viele Kunden noch­mals per E-Mail an diese Rege­lung. Unklar ist, welche Nutzer den Hinweis erhalten. Denn nach den Erfah­rungen der teltarif.de-Redak­tion sind bei weitem nicht alle Abon­nenten betroffen. Dafür haben einige Kunden die Erin­nerungs-E-Mail inner­halb der vergan­genen zwei Wochen gleich zweimal bekommen. In anderen Fällen waren sogar frühere Kunden betroffen, die aktuell gar kein Abon­nement besitzen.

Unter­stellt DAZN Miss­brauch?

Zwar unter­stellt DAZN mit keiner Silbe in der E-Mail an Kunden offen einen mögli­chen Miss­brauch des Abon­nements. Die Erin­nerung sorgt aber zumin­dest für Verwir­rung und Verun­siche­rung. Dabei haben selbst Abon­nenten den Hinweis per elek­tro­nischer Post erhalten, die ihre Anmel­dedaten nur selbst genutzt, nicht aber weiter­gegeben haben.

DAZN gibt aller­dings den Empfän­gern der E-Mail auch einen Tipp mit auf den Weg: "Wenn Du den Eindruck hast, dass jemand Deine Anmel­dedaten ohne Deine Zustim­mung verwendet, empfehlen wir Dir, Dein Pass­wort zu ändern." Einen Link zur Account-Seite, wo die Ände­rung der Zugangs­daten durch­geführt werden kann, liefert das Unter­nehmen in der E-Mail gleich mit.

DAZN-E-Mail an Kunden DAZN-E-Mail an Kunden
Screenshot: teltarif.de
Abzu­warten bleibt, ob es bei den fast schon wie Ermah­nungen wirkenden E-Mails bleibt oder ob DAZN weitere Schritte geht - mögli­cher­weise verse­hent­lich auch gegen Kunden, die gar keinen Miss­brauch begangen haben. Schade, dass der Sport-Strea­ming­dienst bei der Behe­bung tech­nischer Unzu­läng­lich­keiten nicht ähnlich rührig agiert, wie die seit Monaten bestehenden Empfangs­stö­rungen auf Apple-TV-Geräten zeigen.

Mehr zum Thema DAZN