Streaming

DAZN plant kostenlose Live-Sport-Kanäle

DAZN will in Zukunft auch kosten­lose, lineare Sport­kanäle via Internet verbreiten.

DAZN plant Gratis-Streaming DAZN plant Gratis-Streaming
Screenshot: teltarif.de, Quelle: dazn.com
DAZN will künftig auch kosten­lose, lineare Sport­pro­gramme im Internet anbieten. Das bestä­tigte die Chefin des Sport-Strea­ming­dienstes, Alice Mascia, gegen­über der Sport-BILD, wie das Online­magazin Info­digital berichtet. Ab wann die Gratis-Ange­bote verfügbar sind und auf welchen Platt­formen die Verbrei­tung geplant ist, verriet Mascia nicht. Denkbar wäre beispiels­weise ein DAZN-Angebot auf YouTube, das sich auch nutzen ließe, ohne zusätz­lich die DAZN-Apps zu instal­lieren.

Kern­geschäft des Strea­ming­dienstes sollen die kosten­pflich­tigen Ange­bote bleiben. Für diese hat das Unter­nehmen in diesem Jahr die Preise deut­lich erhöht. So kostet das Monats-Abon­nement jetzt 29,99 Euro anstelle der früher übli­chen 14,99 Euro. Über Partner und im Rahmen von Aktionen ist das Sport­angebot, das in Deutsch­land 2016 gestartet ist, mitt­ler­weile auch wieder vergüns­tigt zu bekommen - wenn auch nicht zu den glei­chen Kondi­tionen wie früher.

Das will DAZN gratis zeigen

DAZN plant Gratis-Streaming DAZN plant Gratis-Streaming
Screenshot: teltarif.de, Quelle: dazn.com
Die kostenlos und ohne Abon­nement verfüg­baren DAZN-Programme sollen dem Bericht zufolge vor allem High­lights, Doku­men­tationen und eigene Formate des Strea­ming­dienstes zeigen. Aber auch Live-Events seien geplant. Welche Sport­arten dabei Berück­sich­tigung finden werden, ließ die DAZN-Chefin offen.

Die Gratis-Streams werden von DAZN offenbar vor allem genutzt, um weitere poten­zielle Abon­nenten auf den Strea­ming­dienst aufmerksam zu machen. Im kostenlos verfüg­baren Programm könnte der Dienst­leister "Appetit" auf Events machen, die dann nur nach Abschluss eines kosten­pflich­tigen Abon­nements genutzt werden können.

Lineares Fern­sehen bei DAZN nicht neu

Ganz neu ist lineares Fern­sehen für DAZN indes nicht. Die Programme DAZN 1 und 2 bündeln die wich­tigsten Über­tra­gungen und sind originär über Satellit zu empfangen. Auf Astra ist der Empfang aber nur für Kunden möglich, die DAZN über Sky abon­nieren. Mitt­ler­weile können Telekom- und Voda­fone-Kunden die Programme über IPTV bzw. im Kabel­netz sehen. DAZN hat die Kanäle im Sommer in seine Apps inte­griert.

Abzu­warten bleibt, wie das selbst­ernannte "Netflix des Sports" sein Programm für Abon­nenten weiter­ent­wickelt. Vor wenigen Wochen führte das Unter­nehmen eine Befra­gung durch, bei der es unter anderem um die Akzep­tanz zusätz­licher Inhalte wie etwa Doku­men­tationen ging.

Wie bereits berichtet, ist DAZN derzeit für rech­nerisch unter 20 Euro im Monat abon­nierbar.

Mehr zum Thema DAZN