informiert

Mobiles Internet wird schneller und bleibt günstig

BVDW mit zweiter Auflage der Tarifübersicht für mobiles Surfen 2010
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen

Aus der Tarifübersicht BVDW Mobile Monitor, die in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und teltarif.de quartalsweise veröffentlicht wird, geht hervor, dass das mobile Surfen auch zukünftig zu günstigen Preisen möglich sein wird. Nutzer können sich demnach über schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten im Bereich der preiswertesten Datentarife freuen. Die Tarifübersicht gibt Auskunft über die jeweils fünf günstigsten Internet-Tarife für mobile Gelegenheits-, Tages- und Vielsurfer. BVDW-TabelleMobile Datentarife in der Übersicht

Die Preise der mobilen Internet-Nutzung sind seit dem letzten Quartal konstant geblieben. Die günstigste Internetflatrate gibt es derzeit für 14,99 Euro im Monat, die günstigste Tagesflatrate für 1,99 Euro pro Tag. Der preiswerteste Volumentarif liegt bei 19 Cent pro Megabyte. Bei gleichbleibenden Kosten steigt die Datengeschwindigkeit vor allem im Bereich der günstigsten Flatrates dagegen deutlich an. Der voranschreitende Netzausbau ermöglicht drei der genannten Datentarife für mobile Vielsurfer (MoobiAir, klarmobil und Tchibo) in immer mehr Gebieten einen maximalen Downstream von 7,2  MBit/s sowie einen Upstream von 2 MBit/s. Zu beachten ist, dass der "BVDW Mobile Monitor Q2/2010" im Bereich der monatlichen mobilen Internetflatrates nur Tarife mit einem ungedrosselten Datenvolumen von mindestens fünf Gigabyte berücksichtigt.

"Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an günstigen Datentarifen für die mobile Internetnutzung. Wie im stationären DSL-Geschäft wird der Leistungsumfang immer stärker zum Auswahlkriterium. So sind künftig auch neue Tarifvarianten denkbar, die nach Datengeschwindigkeit oder -volumen gestaffelt sind", sagt Marc O. Schmöger, Unitleiter Mobile Internet im BVDW.

Eigenes Surfverhalten studieren

Vor der Buchung des entsprechenden Datentarifes sollte sich der Nutzer jedoch über seine Surf-Gewohnheiten Gedanken machen. Wer lediglich seine Mails mit seinem Mail-Client abruft oder verschickt, verbraucht verhältnismäßig wenig Datenvolumen und kann demnach auf günstige Offerten mit geringem Inklusivvolumen zurückgreifen. Wer jedoch quer im Netz unterwegs ist und auch häufig Videos via YouTube anschaut, muss mit einem hohen Traffic rechnen und braucht demnach passend abgestimmte Datenflats.

Wir empfehlen allen Nutzern, die ihren Datenverbrauch ermitteln möchte, folgendes: Die meisten Handys und Surfsticks haben heute einen eingebauten Datenzähler, mit dem man seinen durchschnittlichen Verbrauch bequem ermitteln kann. Um ein brauchbares Ergebnis zu erhalten, sollte der Test über mehrere Wochen gehen. Hierzu eignet sich beispielsweise eine mobile Prepaid-Flatrate mit einer einmonatigen Laufzeit.

Wenn die Daten gesammelt wurden und man einen Überblick über sein eigenes Surfverhalten und seinen Datenverbrauch hat, kann man sich auf die Suche nach dem optimalen Tarif machen. teltarif.de bietet dafür einen Online-Tarifrechner an, mit dem Preise für die mobile Internetnutzung tagesaktuell abgerufen werden können.

Teilen

Weitere News zum Themenspecial "Mobiles Internet"