Ausland

Datenverträge im EU-Roaming: Das zahlen Sie ab 15. Juni

Bislang ist das EU-Roaming in den reinen Datenverträgen der Netzbetreiber anders als bei Smartphone-Tarifen nicht enthalten. Wir haben bei Telekom, Vodafone und o2 nachgefragt, was sich für die Kunden zum 15. Juni ändert.
AAA
Teilen (52)

Zum 15. Juni tritt die Neuregelung im International Roaming innerhalb der Europäischen Union in Kraft. Damit haben Mobilfunknutzer die Möglichkeit, ihren innerdeutschen Tarif auch im EU-Ausland zu nutzen - zu den gleichen Konditionen wie innerhalb Deutschlands. Für die Nutzer eines Smartphone-Tarifs bei einem der drei Mobilfunk-Netzbetreiber dürfte sich dadurch nicht viel ändern.

EU-Roaming ist in den MagentaMobil-Tarifen der Deutschen Telekom, in den Easy- und Red-Tarifen von Vodafone und in den o2-Blue-Tarifen bereits enthalten (bei o2 derzeit allerdings beispielsweise mit der Einschränkung, dass der SMS-Versand im EU-Ausland nicht inklusive ist und maximal 1 GB Datenvolumen pro Monat zur Verfügung steht). Die Netzbetreiber haben die durch die Regulierung greifende Neuregelung somit vorweggenommen.

Datenverträge bislang ohne EU-Roamingoptionen

EU-Roaming für Tablet- und Notebook-TarifeEU-Roaming für Tablet- und Notebook-Tarife Ganz anders sieht es bei reinen Datentarifen aus, die sich vor allem an Tablet- und Notebook-Nutzer richten. Bei DataComfort von der Deutschen Telekom, DataGo von Vodafone und o2 Blue Data war das EU-Roaming bislang nicht enthalten. Die für die Nutzung im Ausland verfügbaren Optionen sind gerade für Anwender, die am Tablet oder Notebook größere Datenmengen übertragen, bislang wenig attraktiv - etwa den Travel-&-Surf-DayPass M bei der Telekom, der für 2,95 Euro 100 MB Datenvolumen bietet, oder das Travel Day Pack von o2, das für 1,99 Euro jeweils 50 MB Inklusivvolumen offeriert.

Wir haben bei Telekom, Vodafone und o2 nachgefragt, inwieweit die neue Regulierung innerhalb der Europäischen Union auch für diese reinen Datenverträge gilt und zu welchen Konditionen die Besitzer entsprechender SIM-Karten ab 15. Juni den mobilen Internet-Zugang im Ausland nutzen können. Dabei betonten alle Anbieter gleichermaßen, die Regulierung gelte neben den Smartphone-Tarifen auch für reine Datenverträge.

Datenvolumen ins Ausland mitnehmen

Die Kunden haben demnach künftig die Möglichkeit, das monatliche Inklusivvolumen ihrer Daten-SIM nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern in der gesamten Europäischen Union zu nutzen. Einschränkungen sind den Angaben zufolge auch bei großen Datentarifen wie dem DataComfort Premium der Deutschen Telekom, bei dem die Kunden für 79,95 Euro Grundgebühr monatlich 40 GB Highspeed-Datenvolumen bekommen, nicht vorgesehen.

Die Telefónica-Pressestelle hat darauf hingewiesen, dass der Standard-Roaming-Tarif ("Mobiles Internet Ausland") eingestellt sein muss. Kunden, die das o2 Travel Day Pack aktiviert haben, würden demnach weiterhin 1,99 Euro für 50 MB Datenvolumen zahlen, zumal solche Roaming-Optionen alternativ zum regulierten Tarif weiterhin angeboten werden können und für Reisen außerhalb der EU durchaus weiterhin sinnvoll sein können.

Weitere Tipps und Hinweise zur Mobilfunk-Nutzung im Ausland finden Sie in unserem Roaming-Ratgeber.

Teilen (52)

Mehr zum Thema Regulierung Roaming EU