App-Check

Smartphone-Tracker: Tool enttarnt neugierige Apps

Apps haben oft ein Janus-Gesicht: Sie sind nütz­lich, stellen aber auch ein Daten­schutz­pro­blem dar. Doch wie checkt man, ob eine App "sauber" ist oder nicht? Ein neues Tool hilft weiter.

Apps machen das Handy erst nützlich. Doch welche sind besonders neugierig? (im Bild: S20 Ultra) Apps machen das Handy erst nützlich. Doch welche sind besonders neugierig? (im Bild: S20 Ultra)
Bild: teltarif.de
In vielen Apps stecken Schnüffel-Module, Tracker, die verfolgen, wie die jewei­lige App genutzt wird. Häufig erstreckt sich ihre Neugier auf die Daten der Nutze­rinnen und Nutzer aber auch über das ganze Smart­phone. Was an Infor­mationen "erbeutet" wurde, wird oft für perso­nali­sierte Werbung einge­setzt.

Passendes Tool zum App-Check

Apps machen das Handy erst nützlich. Doch welche sind besonders neugierig? (im Bild: S20 Ultra) Apps machen das Handy erst nützlich. Doch welche sind besonders neugierig? (im Bild: S20 Ultra)
Bild: teltarif.de
Wer schon vor der Instal­lation wissen möchte, welche Tracker in einer App stecken, kann das mit dem neuen App-Check der Verbrau­cher­schutz­platt­form "Mobilsicher.de" prüfen.

Das vom Bundes­ver­brau­cher­schutz­minis­terium geför­derte Tool liefert zum Start detail­lierte Test­ergeb­nisse zu etwa 3000 Android-Apps, inklu­sive Privacy Score und einord­nendem Text.

Für weitere 30 000 Apps sind Schnell­test-Ergeb­nisse verfügbar. Hier werden zum einen die entdeckten Tracker aufge­listet, zum anderen können sich Nutzer infor­mieren, welche Berech­tigungen die jewei­lige App für sich bean­sprucht.

Moderne Smart­phones sind voll­gestopft mit Sensoren und Mess­technik wie Bewe­gungs­sensor, Lage­sensor, Magnet­kom­pass und Schritt­zähler. Eine Mess­daten-App nutzt sie für Physik-Expe­rimente.

Mehr zum Thema Datenschutz