Umzug

Dateien, Kontakte und Kalender vom alten Handy mitnehmen

Für ältere Modelle häufig Hersteller-Tools für Offline-Sync verfügbar
Von Mirko Schubert

Wer sich jetzt ein neues Smartphone zulegt, möchte meistens gerne die eigenen Daten vom alten Handy wie Kontakte, Kalender oder Musik und Fotos auf dem neuen Mobiltelefon weiter nutzen. Doch gerade ältere Handy-Modelle sind nicht für die Synchronisation über die "Cloud" ausgelegt. Alternativ kann die Übertragung der Daten in einigen Fällen direkt von Handy zu Handy erfolgen. Manchmal ist hingegen der Umweg über den PC nötig, Voraussetzung dafür ist jedoch die passende Software. Im Folgenden stellen wir verschiedenen Möglichkeiten zur Übertragung von Daten, Terminen und Kontakten ohne Cloud vor.

Umzug der Kontakte per SIM-Karte

Apple iTunes Apple iTunes
Screenshot: teltarif.de
Um mit dem Adressbuch direkt vom alten auf das neue Handy umzuziehen, kann der Anwender seine SIM-Karte nutzen. Fast jedes Handy bietet eine Funktion, um Kontakte vom internen Speicher auf die SIM-Karte zu übertragen. Bei älteren Geräten muss der Nutzer aber jeden Kontakt einzeln verschieben. Nach dem Einsetzen der SIM-Karte in das neue Handy und dem Auslösen einer speziellen Funktion landen dann alle Kontaktdaten im Telefonspeicher.

Der Speicherplatz der SIM-Karte ist jedoch auf lediglich 100 Kontakte begrenzt. Wer ein deutlich größeres Adressbuch hat, muss den Austausch mehrmals durchführen. Außerdem wird pro Kontakt nur der Name und eine Telefonnummer gespeichert. Da heutige Kontakte häufig aus mehreren Telefonnummern, der Anschrift und weiteren Daten wie beispielsweise Ansprechpartner oder Geburtstag bestehen, ist die Übertragung des Adressbuchs per SIM-Karte nur eingeschränkt möglich.

Kontakte einzeln per Bluetooth übertragen

Eine weitere Möglichkeit zur Übertragung besteht darin, Kontakte drahtlos über Bluetooth an das neue Handy zu versenden. Dazu muss bei beiden Geräten Bluetooth aktiviert und der Modus "sichtbar" ausgewählt sein. Nach dem Öffnen des Adressbuchs des alten Mobiltelefons kann der Anwender seine Kontakte dann einzeln übertragen. In manchen Fällen ist auch die Synchronisation des gesamten Telefonbuchs möglich.

In einigen Fällen können auch andere Daten wie Kalendereinträge oder Bilder via Bluetooth ausgetauscht werden. Je nach Handy-Betriebssystem und Versionsnummer stehen dafür die entsprechenden Funktionen bereit. Doch muss das neue Handy die entsprechenden Bluetooth-Profile unterstützen, um solche Daten empfangen zu können. Auf der sicheren Seite ist der Nutzer beim Datenaustausch zwischen zwei Geräten vom gleichen Hersteller.

Synchronisation mit dem PC oder Mac

Wer seine Daten nicht direkt zwischen beiden Handys austauschen möchte, kann sie mit einem PC oder Mac synchronisieren. Zudem kann der Anwender die Daten auf dem Computer weiter verarbeiten, um beispielsweise Kontakte und Kalender zu verwalten oder Bilder und Videos zu bearbeiten. Für den Windows-PC war es früher üblich, dass der jeweilige Hersteller des Handys zumeist eine Synchronisations-Software beilegte. Bei einigen aktuellen Betriebssystemen wie Android, webOS und Windows Phone 7 ist jedoch ab Werk keine Offline-Synchronisation vorgesehen. Hier müssen sich Nutzer zumeist mit Software von Drittanbietern behelfen. Ein Ausnahme bilden hier Android-Handys von HTC.

Um von einem Handy auf ein anderes umzuziehen, ist es sinnvoll, wenn der Anwender seine Daten vorzugsweise mit Microsoft Outlook auf dem PC oder iCal und dem Adressbuch auf dem Mac abgleicht. Da die meisten Programme der Handy-Hersteller die Verwaltungssoftware unterstützen, funktioniert so auch der Umzug von einem Hersteller und/oder Handy-Betriebssystem zu einem anderen. Auf dem Mac hilft insbesondere bei älteren Handys das in das Betriebssystem Mac OS X integrierte Programm iSync, das mit den entsprechenden Plugin des Mobiltelefons Kontakte und Adressbuch via Bluetooth austauscht.

Auf der zweiten Seite lesen Sie, wie Sie Kontakte, Kalendereinträge und Dateien per Software mit PC und Mac abgleichen können.

1 2