Änderungen

Programme kommen und gehen bei DAB+

Einige Programme mussten aus diversen Gründen ihre Verbreitung im digital-terrestrischen Radio DAB+ einstellen. Dafür rücken aber gleich neue nach. Wir fassen alle Änderungen zusammen.
Kommentare (1763)
AAA
Teilen (4)

Es war wohl doch eine Hausnummer zu hoch: Der bayerische Privatsender PN Eins Dance hat sich am 31. August aus dem vergleichsweise teuren landesweiten Digitalradio-Netz in Bayern (Kanal 10D) verabschiedet. Der Veranstalter strahlt das Programm ab sofort nur noch regional im Multiplex Ingolstadt (Kanal 11A) aus und will die eingesparten Gelder für einen programmlichen und personellen Ausbau seines Schwestersenders Ilmwelle (Augsburg/Ingolstadt) nutzen. Den frei gewordenen landesweiten Sendeplatz könnte mittelfristig ein arabischsprachiges Programm übernehmen.

Hamburg: FSK geht, Ersatz durch R.SH Hamburg

Radio Schleswig HolsteinRadio Schleswig Holstein Auch das nichtkommerzielle Freie Sender Kombinat (FSK) aus Hamburg hat zum 1. September die Verbreitung über DAB+ im Kanal 11C in Hamburg eingestellt. Dass die Ausstrahlung überhaupt seit dem 17. Juli 2015 möglich war, war einer "freundlichen Förderung durch die Medienstiftung zu verdanken", so der Sender. "Leider wurde diese nicht verlängert und die immensen Kosten von zirka 18 000 Euro sind für uns nicht möglich selber zu tragen. Wir hoffen, zu einem späteren Zeitpunkt wieder auf DAB+ zu hören sein". FSK gibt es weiter in Hamburg auf der UKW-Frequenz 93,0 MHz sowie weltweit im Internet.

Es gibt aber in Hamburg bereits Ersatz: Das Hörfunkunternehmen Regiocast baut hier sein Engagement über DAB+ aus. Ab sofort gibt es ein eigenes Fenster des schleswig-holsteinischen privaten Senders R.SH für Hamburg auf Kanal 11C. Regiocast ist regional bereits in Hamburg mit dem Format "80s80s" vertreten, bundesweit ist man mit Radio Bob und sunshine live am Start, in Sachsen strahlt das Unternehmen zudem das Programm "R.SA" im Digitalradio aus.

Drei Sender wollen über DAB+ in Baden-Württemberg senden

Drei Sender wollen Nachfolger von Radio Paradiso in Baden-Württemberg werden, das sich bereits im Frühjahr von DAB+ zurückgezogen hatte. Für den landesweiten Sendeplatz im Kanal 11B haben sich laut der Landesanstalt für Kommunikation (LfK) der Kindersender Radio Teddy, die Rockwelle Regenbogen 2 und das christliche Programm ERF Pop beworben. Zunächst muss die LfK eine Auswahlentscheidung treffen. Ob künftig weitere Kapazitäten frei werden und möglicherweise die übrigen Bewerber eine Chance haben, hängt davon ab, ob sich der Südwestrundfunk mit dem Programm SWR 4 Stuttgart zurückzieht. Das soll dann der Fall sein, sobald sich der Multiplex durch kommerzielle Sender alleine rechnet.

Hessen: Radio Darmstadt ersetzt Radio X

Eine Veränderung gibt es schließlich auch in Hessen: Der nichtkommerzielle Lokalsender Radio Darmstadt sendet bis Jahresende über DAB+ im Rhein-Main- und Südhessenmultiplex (Kanal 11C). Dafür pausiert vereinbarungsgemäß das Frankfurter Radio X, das wieder ab 1. Januar an der Reihe ist. Die ursprünglich schon für Mai geplante Aufschaltung eines zweiten Kanals für nichtkommerzielle Lokalradios, in dem sich dann Radio Rheinwelle Wiesbaden und Radio Rüsselsheim den Sendeplatz teilen, verzögert sich weiter. Grund ist eine Lieferverzögerung benötigter Komponenten bei der dafür nötigen Umrüstung des Sendernetzes. Spätestens Ende September, so heißt es aktuell, soll es aber soweit sein.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Radio