Digitalradio

Vier Plattform-Bewerber für zweiten DAB+-Bundesmux

Vier potenzielle Betreiber – drei Bekannte und ein Unbekannter – wollen die Plattform für den zweiten Digitalradio-Bundesmux betreiben. Absolut Digital will dabei gleich 16 Programme über DAB+ ausstrahlen.
AAA
Teilen (71)

Fristende der medienrechtlichen Ausschreibung für den zweiten bundesweiten DAB+-Multiplex durch die Medienanstalten: Bis heute um 12 Uhr sind insgesamt vier Bewerbungen von interessierten Plattform­anbietern bei der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM), die als zuständige Landesmedien­anstalt bestimmt wurde, eingegangen.

Von Göpel bis Absolut Digital

Bewerbungsphase für zweiten bundesweiten DAB+-Multiplex ist gelaufenBewerbungsphase für zweiten bundesweiten DAB+-Multiplex ist gelaufen Keine Überraschung ist die Bewerbung der Digital Audio Broadcasting Plattform DABP GmbH. Das Unternehmen um den Ex-Rennfahrer und Multimillionär Steffen Göpel ist der eigentliche Initiator des zweiten Bundesmuxes und will mit einer Mischung aus Eigen- und Fremdanbietern eine interessante Mischung anbieten. Wie teltarif.de aus zuverlässiger Quelle erfuhr, wolle das Unternehmen gleich zum Start mit einem fast bundesweiten Netz aus rund 70 Sendeanlagen loslegen.

Ebenso erwartet haben Insider die Bewerbung der Media Broadcast, die nach den regionalen Vorbildern Hamburg und Berlin eine bundesweite Plattform mit interessierten Programmanbietern stricken will. Das Unternehmen hat Vorteile beim Netzbetrieb, da man bereits beim ersten Bundesmux die Antennen betreibt. Sollten die Medienanstalten Media Broadcast nicht selbst als Veranstalter der Plattform auswählen, steht das Unternehmen laut früheren Angaben auch als reiner Netzbetreiber für einer der anderen drei Bewerber bereit.

Konkretisiert hat bereits die Absolut Digital GmbH & Co. KG ihre Pläne und bietet ein Plattformkonzept mit 16 eigenen Sendern unter der Dachmarke "Absolut" an. Es handelt sich um die Kanäle Absolut Radio (Album Hits), Absolut Hot Hits (Newcomer), Absolut 70er, Absolut 80er, Absolut 90er, Absolut 2000er, Absolut Bella (Italo Hits), Absolut Country, Absolut Rock, Absolut Disco Classics, Absolut Jazz, Absolut Magic (Lounge Music), Absolut Oldies (50er/60er), Absolut Melodie (ehemals Radio Melodie, Volksmusik), Absolut Holiday (Urlaubshits) und Absolut Live (Livemusik).

Der große Unbekannte ist die Radi/o digital GmbH. Dessen Geschäfts­führer Caspar Schilgen ist bisher unter anderem als Aufsichtsrats­vorsitzender der digitalen Nachrichtenagentur spot-on-news in Erscheinung getreten.

Zumindest bei den Plattformbetreibern nicht direkt dabei oder erkenntlich ist der Hamburger Bauer-Verlag als großer Hoffnungsträger für das digital-terrestrische Radio in Deutschland. Es ist aber möglich, dass Bauer versteckt auftritt oder Programmangebote bei einem der Plattform­betreiber einbringt.

Erste Beratung am 7. März

Der Fachausschuss Netze, Technik, Konvergenz der Medienanstalten wird sich am 7. März mit den Bewerbungen befassen und eine erste Bewertung in Bezug auf die Zulässigkeit und Qualität der Anträge vornehmen. Es ist vorgesehen, die Bewerber zu dieser Sitzung einzuladen. Danach werden der weitere Ablauf und der Zeitplan bis zur Zuweisungsentscheidung konkretisiert. Noch in der ersten Jahreshälfte 2017 könnte dann die Zuweisung durch die Medienanstalten erfolgen.

Teilen (71)

Mehr zum Thema DAB+