Digitalradio

Zweiter DAB+-"Bundesmux": So verlief der Start

Der zweite bundes­weite DAB+-Multi­plex ist auf Sendung. Wir haben den Start mitver­folgt und uns einen ersten Eindruck verschafft. Platt­form-Betreiber Antenne Deutsch­land hat auch Zukunfts­pläne ange­deutet.

Wie geplant hat heute der zweite über­regio­nale DAB+-Multi­plex in Deutsch­land seinen Sende­betrieb aufge­nommen. Erste Test­sen­dungen waren bereits Ende August zu beob­achten. Anfang September waren kurz­zeitig sogar schon die Kennungen der acht Programme aufge­schaltet, mit denen das neue Programm­paket jetzt gestartet ist. Danach wurde zunächst nur noch mit einem leeren Träger und der Kennung "Programm 1" getestet.

Erst am vergan­genen Samstag - ausge­rechnet an einem Feiertag - gab es erneut kurz­zei­tige Test­sen­dungen mit der kompletten Sender­liste und sogar mit den Programmen selbst. Diese Tests waren nur in Bayern und Baden-Würt­tem­berg zu beob­achten. Danach gingen die Tech­niker endgültig ins Wochen­ende. Dafür ging es heute schon sehr früh los: Zwischen 6 und 7 Uhr wurden bundes­weit alle zum Start vorge­sehenen Sender aufge­schaltet. Auch vom Großen Feldberg im Taunus sendet der zweite DAB+-Bundesmux Auch vom Großen Feldberg im Taunus sendet der zweite DAB+-Bundesmux
Foto: SPF

64 Sender­stand­orte in Betrieb

Zum Start sind 64 Sender in ganz Deutsch­land in Betrieb. Noch in diesem Jahr sollen die Stand­orte Aalen, Bamberg, Born­berg/West­pfalz, Ochsen­kopf/Fich­tel­gebirge und Trier folgen. Anfang 2021 wird der Sender Molbergen in Betrieb genommen. Erst für April 2021 ist die Aufschal­tung des Senders Schwerin geplant. Hier sind noch Anten­nen­arbeiten erfor­der­lich, die noch nicht durch­geführt werden können.

Wie bei der Inbe­trieb­nahme eines solchen, sehr großen Sender­netzes üblich, kam es zunächst zu tech­nischen Problemen. Nicht alle Masten, die im glei­chen Kanal arbeiten, sendeten synchron. Media Broad­cast und Divicon Media, die beiden Sender­netz­betreiber, hatten diese Fehler aber recht schnell behoben. In den meisten Regionen war die Empfangs­qua­lität bereits vor 7 Uhr optimal. Absolut TOP als neues Programm auf Sendung Absolut TOP als neues Programm auf Sendung
Foto: teltarif.de

Hörer berichten von Problemen

Es gibt aber auch Hörer, die sich vom Empfang enttäuscht zeigen. So sei der Empfang östlich von München sehr schwach, obwohl am glei­chen Standort der lokale Münchner DAB+-Multi­plex gut empfangbar sei. Dieser Effekt ist inso­fern unver­ständ­lich, als der zweite "Bundesmux" aus München mit 10 kW sendet, während es beim lokalen Programm­paket für die baye­rische Landes­haupt­stadt nur 4 kW sind.

In Thüringen kommen sich der erste Bundesmux (Kanal 5C) und der zweite bundes­weite Multi­plex (Kanal 5D) offenbar ins Gehege. So sei der neue Mux nur dort zu empfangen, wo der Orts­sender, der das erste deutsch­land­weite Ensemble über­trägt, abge­schattet ist. Diesen Effekt konnten wir im hessi­schen Spes­sart nicht beob­achten, wo es die gleiche Konstel­lation (Kanal 5C vom "Orts­sender" Geln­hausen vs. Kanal 5D vom weiter entfernten Standort Würz­burg) gibt.

Empfangs­pro­bleme auch in der Vorder­pfalz: So berichten Hörer, dass sich die Signale der Sender­stand­orte Großer Feld­berg/Taunus und Heidel­berg (König­stuhl) offenbar gegen­seitig auslö­schen. Die Folge seien Aussetzer beim mobilen Empfang. Hier dürfte noch eine Opti­mie­rung erfor­der­lich sein.

Auf Seite 2 berichten wir über den offi­ziellen Sende­start und die Erwar­tung der Politik an DAB+ und die neue Platt­form von Antenne Deutsch­land.

1 2

Mehr zum Thema DAB+