Digitalradio

Überblick: DAB+ in 30 europäischen Ländern verfügbar

DAB+ ist in Deutsch­land vor neun Jahren gestartet - Sender­netze und Programme werden weiter ausge­baut. Auch in den meisten Nach­bar­län­dern ist das Digi­tal­radio auf Sendung.

DAB+ in Europa DAB+ in Europa
Fotos: Image licensed by Ingram Image/teltarif.de, Montage: teltarif.de
In Deutsch­land ging DAB+ im Sommer 2011 an den Start. Sukzes­sive wurden Sender­netze und Programm­an­gebot ausge­baut. Im Oktober gehen bis zu 16 weitere Hörfunk­pro­gramme in weiten Teilen Deutsch­lands an den Start. Doch wie ist der aktu­elle Stand bei der Digi­ta­li­sie­rung des terres­tri­schen Radios in den Nach­bar­län­dern?

In 30 euro­päi­schen Staaten ist das terres­tri­sche Digi­tal­radio bislang verfügbar. Auch im Urlaub im euro­päi­schen Ausland muss man demnach nicht auf digi­tales Radio verzichten, das ohne Inter­net­an­schluss zu empfangen ist. Dabei ist der Verbrei­tungs­grad von Land zu Land sehr verschieden. Wie viele Programme zu empfangen sind, ist demnach abhängig davon, wo man sich gerade aufhält.

In diesen Ländern ist DAB+ gut ausge­baut

DAB+ in Europa DAB+ in Europa
Fotos: Image licensed by Ingram Image/teltarif.de, Montage: teltarif.de
Sehr gut ist die DAB+-Verbrei­tung beispiels­weise in Belgien, wo mehr als 95 Prozent der Bevöl­ke­rung die digi­talen Radio­sen­dungen empfangen kann. Sowohl in Flan­dern als auch in Wallo­nien wurde der Regel­be­trieb aufge­nommen. Auch die beiden Hörfunk­pro­gramme des deutsch­spra­chigen Belgi­schen Rund­funks senden über DAB+.

In Däne­mark beträgt der Versor­gungs­grad bereits 98 Prozent der Bevöl­ke­rung. In fast der Hälfte der däni­schen Haus­halte steht mindes­tens ein Digi­tal­radio. Noch höher ist die Nutzung im Verei­nigten König­reich, wo bereits mehr als 60 Prozent der Haus­halte mindes­tens ein Empfangs­gerät besitzen. Der Versor­gungs­grad ist ähnlich wie in Däne­mark.

Frank­reich hat regio­nale DAB+-Multi­plexe in einigen Ballungs­zen­tren gestartet. Im Laufe der kommenden drei Jahre sollen die Sender­netze nahezu flächen­de­ckend ausge­baut sein. Parallel ist es geplant, ab Mitte 2021 zwei landes­weite Multi­plexe auf- und auszu­bauen. Zum Start werden eben­falls vor allem die Ballungs­zen­tren abge­deckt.

Südtirol ist Vorreiter in Italien

In Italien können 83 Prozent der Bevöl­ke­rung das terres­tri­sche Digi­tal­radio empfangen. Dabei ist Südtirol Vorreiter, denn hier besteht bereits Voll­ver­sor­gung mit DAB+. Beson­der­heit: Neben italie­ni­schen Hörfunk­pro­grammen verbreitet die Rund­funk Anstalt Südtirol (RAS) auch Radio­sta­tionen aus Öster­reich, Deutsch­land und der Schweiz über DAB+.

Kurios: Während der Öster­rei­chi­sche Rund­funk in Südtirol über DAB+ empfangen werden kann, ist das in Öster­reich nicht der Fall. In der Alpen­re­pu­blik sind bislang nur private Programm­an­bieter im terres­tri­schen Digi­tal­radio auf Sendung. Neben einem "Bundesmux", der aller­dings nur in Ballungs­ge­bieten und entlang wich­tiger Verkehrs­wege ausge­baut ist, gibt es im Groß­raum Wien auch einen regio­nalen Multi­plex.

Die Nieder­lande erreicht mitt­ler­weile einen Versor­gungs­grad von 95 Prozent und neben landes­weiten und regio­nalen Multi­plexen werden mitt­ler­weile verstärkt auch lokale Programm­pa­kete gestartet. Kurios: In einem dieser lokalen DAB+-Ensem­bles wird sogar der ameri­ka­ni­sche Solda­ten­sender AFN ausge­strahlt, obwohl DAB+ in den USA und somit wohl auch bei den Ange­hö­rigen der Streit­kräfte gänz­lich unbe­kannt ist.

Norwegen verzichtet (fast) auf UKW

In Norwegen wurden die landes­weiten und regio­nalen UKW-Sender­ketten bereits zugunsten von DAB+ abge­schaltet. Analoge Radios empfangen nur noch einige Lokal­sender. In der Schweiz ist DAB+ mitt­ler­weile der meist­ge­nutzte Empfangsweg für Hörfunk­pro­gramme. Nach aktu­ellem Stand soll der analoge UKW-Rund­funk in rund vier­ein­halb Jahren abge­schaltet werden.

Aller­dings gibt es auch Länder, in denen das terres­tri­sche Digi­tal­radio noch in den Kinder­schuhen steckt. So wurde in Bulga­rien im März der Test­be­trieb gestartet, aus Irland gab es sogar Berichte, nach denen die bestehenden Tests wieder einge­stellt werden. Das wiederum hat sich bislang nicht bewahr­heitet. In Luxem­burg gab es im vergan­genen Jahr Test­sen­dungen. Die Aufnahme des Regel­be­triebs ist aber noch nicht in Sicht.

In einer weiteren Meldung berichten wir darüber, welche Programme im zweiten bundes­weiten DAB+-Multi­plex zu hören sein werden.

Mehr zum Thema Radio