DAB+

2. DAB+-Bundesmux: GVK bestätigt Antenne Deutschland

Die Gremienvorsitzendenkonferenz der Medienanstalten hat in ihrer heutigen Sitzung in München die Antenne Deutschland für den zweiten bundesweiten DAB+-Multiplex bestätigt. Aufgrund einer Klage hatte sich die GVK in den letzten Monaten noch einmal eingehend mit der rechtssicheren Begründung ihrer Entscheidung befasst.
AAA
Teilen (19)

Geht der zweite DAB+-Bundesmux jetzt on Air?Geht der zweite DAB+-Bundesmux jetzt on Air? Die Gremien­vorsitzenden­konferenz (GVK) der Medien­anstalten hat in ihrer heutigen Sitzung in München die Antenne Deutsch­land GmbH & Co. KG als neuen Plattformanbieter des zweiten bundesweiten DAB+-Multiplex bestätigt. Die Auswahl­entscheidung für das Unternehmenskonsortium für das digital-terrestrische Radio, zu dem sich die Absolut Digital GmbH & Co. KG und die Media Broadcat Digital Radio GmbH zusammengeschlossen haben, war ursprünglich bereits am 6. Juni dieses Jahres getroffen worden. Aufgrund einer Klage hatte sich die GVK in den letzten Monaten aber noch einmal eingehend mit der rechtssicheren Begründung ihrer Entscheidung befasst.

Die DABP GmbH um den Investor Steffen Göpel, der auch Initiator des zweiten Bundesmux war, hatte vor Gericht versucht den Medienanstalten die Zustellung der Bescheide zu untersagen, war damit aber gescheitert. Die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) will die entsprechenden Bescheide nun als zuständige Landesmedienanstalt zustellen. Neben der Antenne Deutschland GmbH & Co. KG und der DABP GmbH um Steffen Göpel hatte sich die Radi/o digital GmbH aus München beworben. Beide unterlegenen Bewerber haben nun die Chance Widerspruch gegen die Entscheidung der Landesmedienanstalten einzulegen.

Sendestart frühestens im dritten Quartal 2018

Sollte das nicht passieren, womit Brancheninsder aufgrund der bisherigen Geschehnisse nicht rechnen, könnte Antenne Deutschland frühestens zum dritten Quartal 2018 auf Sendung gehen. Absolut Radio und Media Broadcast haben eine Aufbauarbeit von mindestens einem Dreivierteljahr kalkuliert.

Das Sendezentrum ist in Berlin geplant. Der Mitgesellschafter will auf der Plattform mehrere Hörfunkprogramme unter der Marke Absolut starten. Mit der Schlagerwelle Absolut Bella und dem Golden Hits-Format Absolut Oldie Classics sind die ersten beiden Programme vorab im Internet gestartet. Den Rest des zweiten Bundesmuxes gestalten Drittanbieter. Rund zwei Dutzend Interessenten gibt es nach Informationen von teltarif.de hierfür.

Die Ausschreibung hatte sich ausschließlich an Plattformanbieter für ein bundesweit einheitliches Programmangebot gerichtet. Eine Regionalisierung war nicht vorgesehen, weil dafür ausreichend DAB+-Kapazitäten in den Ländern bereitstehen.

Teilen (19)

Mehr zum Thema Radio