Digitalradio

Bayern: Neue Netze und viele neue Programme auf DAB+

Mehr Vielfalt im Digitalradio: Das bestehende Regionalnetz Niederbayern-Oberpfalz wird nach Regierungsbezirken aufgetrennt, sodass jede Region jeweils ein eigenes Netz für DAB+ erhält. Mit diesem Schritt können dann ab Juli 2018 lokale private Radiostationen ihr Programm in Niederbayern und der Oberpfalz ausstrahlen.
AAA
Teilen (24)

In Bayern wird DAB+ ausgeabautIn Bayern wird DAB+ ausgeabaut Ab Mai erfolgt der nächste Schritt bei der Regionalisierung beim digital-terrestrischen Radio DAB+ in Bayern. Das bestehende Regionalnetz Niederbayern-Oberpfalz wird nach Regierungsbezirken aufgetrennt, sodass jede Region jeweils ein eigenes Netz für DAB+ erhält. Mit diesem Schritt können dann ab Juli 2018 lokale private Radiostationen ihr Programm in Niederbayern (Kanal 7D) und der Oberpfalz (Kanal 12D) ausstrahlen. Eine erste Lizenzierung von privaten Programmen ist bereits durch die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) erfolgt. Der Bayerische Rundfunk (BR) will in beiden Regionalnetzen mit jeweils vier Programmen vertreten sein. Die Umstellung beginnt am 8. Mai am Standort Landshut. Weitere Privatradios starten auf DAB+ Das Regionalnetz Niederbayern umfasst zum Start der privaten Radiostationen Anfang Juli voraussichtlich sechs Standorte und folgendes Programmangebot: Absolut HOT, Bayern 1 Oberbayern, Bayern 1 Schwaben, Bayern 1 Mittel- und Oberfranken, BR Verkehr, egoFM, KULTRADIO, Radio AWN, Radio Galaxy Landshut, Radio Galaxy Passau/Deggendorf, Radio Trausnitz, Rock Antenne und unserRadio Passau/Deggendorf. Ein Programmplatz befindet sich noch im Organisationsverfahren.

Die Region Oberpfalz wird Mitte des Jahres von insgesamt fünf Standorten mit DAB+ versorgt. Das Programmbouquet umfasst die Radio-Stationen Absolut HOT, Bayern 1 Oberbayern, Bayern 1 Mittel- und Oberfranken, Bayern 1 Schwaben, BR Verkehr, egoFM, gong fm, KULTRADIO, Radio Charivari Regensburg, Radio Galaxy Amberg/Weiden, Radio Ramasuri und Rock Antenne. Zwei weitere Programmplätze werden noch von der BLM zugeteilt.

Bayern 1 Niederbayern/Oberpfalz wird – zusammen mit den weiteren BR-Wellen – über die beiden Regierungsbezirke hinaus bayernweit auf Kanal 11D empfangbar bleiben. Für 2018 ist der weitere Ausbau aller Regionalnetze für DAB+ in Bayern vorgesehen. Informationen hierzu hat der Bayerische Rundfunk bereits Anfang März veröffentlicht.

Während der Umstellungsphase müssen Nutzer von DAB+ Radios einen Sendersuchlauf starten um das gesamte Programmbouquet wieder empfangen zu können. Informationen wann welche Region betroffen ist, erhalten Interessenten tagesaktuell unter www.bayerndigitalradio.de/empfang und auf www.facebook.com/bayerndigitalradio.

Privatmux in Rheinland-Pfalz abgeschaltet

Eine Sendepause auf DAB+ gibt es unterdessen in Rheinland-Pfalz: Nachdem die Initiatoren den Testbetrieb in der vergangenen Woche überraschend für beendet erklärt hatten, haben sie die Sendeanlage für den ersten privat betriebenen DAB+-Multiplex (Ensemblename: DAB+ Bretzenheim) in Bad Kreuznach am letzten Wochenende abgeschaltet. In dem Mux wurden das Kirchenradio Studio Nahe übertragen sowie diverse Testprogramme. Erst im April gab es noch einen Standortwechsel vom Kirchturm in Bretzenheim auf den Kuhberg nach Bad Kreuznach.

Bei einer sofortigen Ausschreibung durch die Landesanstalt für Medien und Kommunikation (LMK) hätte es einen nahtlosen Übergang gegeben, so die Initiatoren. Da derzeit jedoch noch unklar ist, wann ein Regelbetrieb startet, wurde der Mux aus Kostengründen vom Netz genommen. Denn ohne Untermieter müssten sie die Anlage alleine finanzieren. Wie berichtet, wolle die LMK zunächst einmal ausloten, ob und wann es zu einer Ausschreibung für regionale und lokale Multiplexe kommt. Mit Ergebnissen wird vor Herbst nicht gerechnet. Eine Wiederaufnahme des Sendebetriebs ist also frühestens Mitte 2019 denkbar.

Teilen (24)

Mehr zum Thema DAB+