Digitalradio

DAB+: Das sagt Media Broadcast zum Senderwechsel-Ärger

Media Broad­cast sind die Probleme im DAB+-Sender­netz in Nord­rhein-West­falen bekannt. Der Sende­netz­betreiber arbeitet an Verbes­serungen.

Media Broadcast äußert sich zum ungewollten Senderwechsel auf DAB+ Media Broadcast äußert sich zum ungewollten Senderwechsel auf DAB+
Foto/Logo: Media Broadcast, Montage: teltarif.de
Wie berichtet, kommt es für viele DAB+-Hörer in Nord­rhein-West­falen derzeit zum Effekt, dass das Empfangs­gerät auto­matisch zu Femo­tion Radio wech­selt, obwohl eigent­lich das Programm von 90s90s Radio empfangen werden soll. 90s90s Radio sendet im zweiten bundes­weiten Multi­plex, während Femo­tion Radio im landes­weiten Ensemble für private Programm­ver­anstalter in Nord­rhein-West­falen verbreitet wird.

Die Pres­sestelle des Sender­netz-Betrei­bers Media Broad­cast bestä­tigte auf Anfrage von teltarif.de, dass der Hinter­grund des Fehlers wohl darin liegt, dass auf dem Sende­platz von 90s90s Radio früher das Programm von Sport­radio Deutsch­land verbreitet wurde, während den heutigen Programm­platz von Femo­tion Radio früher der regio­nale Sport­radio-Ableger für Nord­rhein-West­falen belegt hat.

Media Broad­cast: "Service Follo­wing vor einigen Monaten deak­tiviert"

Media Broadcast äußert sich zum ungewollten Senderwechsel auf DAB+ Media Broadcast äußert sich zum ungewollten Senderwechsel auf DAB+
Foto/Logo: Media Broadcast, Montage: teltarif.de
Um Hörern einen unter­bre­chungs­freien Empfang des Sport­pro­gramms zu ermög­lichen, wurde soge­nanntes Service Follo­wing einge­richtet. Das heißt, geeig­nete Radios schalten auf den jeweils besser empfang­baren Kanal um. Media Broad­cast erklärte aller­dings auch, das Service Follo­wing "schon vor einigen Monaten deak­tiviert zu haben". Mit anderen Worten: Die Radios dürften bei schwä­chelndem Empfang im zweiten "Bundesmux" eigent­lich nicht mehr in den nord­rhein-west­fäli­schen "Landesmux" umschalten.

"Offen­sicht­lich gibt es aber weiterhin Situa­tionen, abhängig vom Empfangsort, in denen einzelne Radio­modelle trotzdem auf das Programm umschalten", räumte die Media-Braod­cast-Pres­sestelle ein. Unserer Redak­tion liegen mitt­ler­weile Rück­mel­dungen von Nutzern vor, die den glei­chen Effekt auch in Bremen beob­achten, wo Femo­tion eben­falls regional über DAB+ sendet, während 90s90s Radio im zweiten bundes­weiten Multi­plex zu empfangen ist.

Die Beob­ach­tung in Bremen bestä­tigt prin­zipiell, dass nicht allein sender­seitig einge­rich­tete Service-Follo­wing-Einstel­lungen für die auto­mati­sche Umschal­tung von 90s90s Radio auf Femo­tion Radio verant­wort­lich sein können. Anders als in NRW gab es in der Hanse­stadt nie die Konstel­lation, dass eine auto­mati­sche Umschal­tung des Radios von einem Programm im zweiten "Bundesmux" auf einen regional verbrei­teten Kanal sinn­voll wäre. Media Broad­cast will nach eigenen Angaben dem Fehler erneut auf den Grund gehen und eine Lösungs­mög­lich­keit suchen.

Para­meter-Ände­rungen könnten Probleme lösen

Ein Ansatz könnten Para­meter-Ände­rungen bei 90s90s Radio sein, wie sie seitens des Netz­betrei­bers ohnehin erwogen werden. "Die aktu­elle Zuord­nung der Service-IDs einzelner Programme hat sich aufgrund der zuletzt durch­geführten Programm­wechsel auf regio­naler und bundes­weiter Ebene als nicht optimal erwiesen. Wir wissen um diese Thematik und arbeiten derzeit an Verbes­serungs­mög­lich­keiten, die wir aber nur in Abstim­mung mit den jewei­ligen Programm­ver­anstal­tern umsetzen können", so die Media-Broad­cast-Pres­sestelle.

Wenn 90s90s Radio eine neue Service-ID bekommt, würden Radios den Sender nicht mehr als Sport­radio Deutsch­land erkennen und das Logo sowie die Programm­sparte der zum Jahres­wechsel einge­stellten Sport­welle anzeigen. Nach­teil: Der bishe­rige Sende­platz von 90s90s in der Programm­liste vieler Radios würde die Station als nicht mehr verfügbar anzeigen, während der Kanal auf einem neuen Listen­platz erneut zur Verfü­gung stehen würde.

In einer weiteren Meldung haben wir darüber berichtet, dass in Nord­rhein-West­falen mitt­ler­weile ein weiterer DAB+-Multi­plex geplant ist.

Mehr zum Thema DAB+