Digitalradio

DAB+ im Saarland: Medienanstalt sieht "großes Interesse"

Sieben Veran­stalter wollen insge­samt neun Programme im neuen DAB+-Multi­plex für das Saar­land anbieten. Die Lizenz­entschei­dung soll im Herbst fallen.
AAA
Teilen (1)

Classic Rock Radio soll auf DAB+ startenClassic Rock Radio soll auf DAB+ starten Das Saar­land ist eines der Bundes­länder, in denen es bislang noch keinen DAB+-Multi­plex für private Programm­veran­stalter gibt. Das einzige private Hörfunk­programm, das im südwest­deut­schen Bundes­land derzeit regional im terres­trischen Digi­talradio sendet, ist das auch über UKW landes­weit empfang­bare Radio Salü. Selbst Classic Rock Radio, das zweite Programm von Radio Salü, das auf UKW nur über einige Sender mit kleiner Leis­tung verfügt, ist über DAB+ noch nicht zu empfangen.

Das soll sich ändern. So hatte die Landes­medi­enan­stalt Saar­land (LMS) Mitte April Über­tragungs­kapa­zitäten in einem landes­weiten DAB+-Multi­plex ausge­schrieben. Jetzt ist die Bewer­bungs­frist abge­laufen. In einer Pres­semit­teilung spricht die Medi­enan­stalt von einem "großen Inter­esse" seitens poten­zieller Programm­anbieter. Bei genauer Betrach­tung zeigt sich aller­dings, dass die Anzahl der Bewerber gar nicht so groß ist.

Diese Programme wollen im Saar­land starten

Insge­samt sieben Veran­stalter wollen neun Programme über DAB+ im Saar­land verbreiten. Darunter ist mit Radio Salü auch ein Programm, das derzeit bereits den digital-terres­trischen Über­tragungs­stan­dard nutzt. Dabei würde sich Radio Salü bei einem Wechsel in den privaten Multi­plex verschlech­tern. Dieser wird nämlich zum Start keines­wegs landes­weit ausge­baut sein. Dafür will das Unter­nehmen nun auch Classic Rock Radio als zweites Programm auf DAB+ bringen.

Eben­falls mit zwei Programmen beworben hat sich die Medien Saar­land GmbH, die mit Saar­funk 1 und 2 auf Sendung gehen will. Dazu kommen big FM Saar­land, City­Radio Saar­land, Krix.fm, Kuschel.fm von RMNradio und der ehema­lige Mode­rator des Saar­ländi­schen Rund­funks, Wilfried Eckel, der mit Kraft­paket - Das Radio auf Sendung gehen will. Als Platt­form­betreiber beworben haben sich die Firmen Divicon Media und Media Broad­cast.

Die Landes­medi­enan­stalt Saar­land will nun die Bewer­bungs­unter­lagen prüfen. Sofern die Antrags­steller die gesetz­lichen Zulas­sungs- und Zuwei­sungs­voraus­setzungen erfüllen, wird unter Mode­ration des Medi­enrates der LMS ein Verstän­digungs­gespräch zwischen diesen durch­geführt werden. Wenn zwischen den Antrag­stel­lern keine Verstän­digung erzielt werden kann, will der Medi­enrat eine Auswahl­entschei­dung treffen. Diese ist bei Berück­sich­tigung der Einzel­sender-Bewer­bungen eigent­lich nicht erfor­derlich, da mehr Kapa­zitäten als poten­zielle Programme verfügbar sind. Mitte September sollen die Lizenz­entschei­dungen fallen.

Hessen: Radio Teddy jetzt auf UKW

In Hessen hat der Kinder- und Fami­lien­kanal Radio Teddy schon Ende Januar seine Verbrei­tung über DAB+ einge­stellt. Voraus­gegangen war die Zuwei­sung der UKW-Frequenz 107,5 MHz in Frank­furt am Main an den Pots­damer Programm­anbieter. Am 15. Mai wurde die neue UKW-Frequenz, die früher von Klassik Radio genutzt wurde, in Betrieb genommen.

Radio Teddy in Frankfurt am Main auf UKW statt DAB+Radio Teddy in Frankfurt am Main auf UKW statt DAB+ Während Radio Teddy über DAB+ im ganzen Rhein-Main-Gebiet, in Südhessen und im Rhein-Neckar-Raum zu empfangen war, versorgt der neue UKW-Sender, der mit nur 200 Watt Strah­lungs­leis­tung vom Telekom-Gebäude in der Frank­furter Raimund­straße abstrahlt, nicht einmal das gesamte Stadt­gebiet der Main-Metro­pole rausch­frei in Stereo, wie sich auch in Tests der teltarif.de-Redak­tion gezeigt hat.

Die Pres­sestelle von Radio Teddy sprach von einer "starken Frequenz", die 1,9 Millionen poten­zielle Hörer erreiche. Unter dem Strich hat sich das Kinder- und Fami­lien­programm mit dem Wechsel von DAB+ auf UKW aber im wahrsten Sinne des Wortes einen Bären­dienst erwiesen - zumin­dest wenn es um die tech­nische Reich­weite geht. Das gilt auch unter Berück­sich­tigung der Tatsache, dass UKW-Radios in den Haus­halten weiter verbreitet sind als DAB+-Empfangs­geräte.

Digi­talradio-Hörer in Südhessen verweist Radio Teddy jetzt auf die Abstrah­lungen aus Unter­franken (Kanal 10A) und Baden-Würt­temberg (Kanal 11B). Die Sendungen sind zwar in der Tat auch in Teilen von Südhessen zu empfangen. Für den Empfang inner­halb von Gebäuden in Frank­furt am Main oder gar in Wies­baden oder dem rhein­land-pfäl­zischen Mainz reichen die Signale aus den Nach­barbun­deslän­dern aber nicht aus.

Rock Antenne: UKW ergänzt DAB+

Dass es auch anders geht, zeigt die Rock Antenne, die vor wenigen Tagen vier UKW-Frequenzen in Nord- und Mittel­hessen in Betrieb nehmen konnte. Auch diese neuen Sende­anlagen versorgen weit­gehend nur die Stadt­gebiete von Kassel, Marburg, Gießen und Wetzlar. Dabei hat die Rock Antenne darauf hinge­wiesen, dass die DAB+-Verbrei­tung in Hessen (Kanal 6A und 12C) unver­ändert weiter­läuft, zumal das Programm hier nahezu landes­weit zu empfangen ist.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Radio