Für Bastler

DAB+ mobil: Wie der Empfang mit Smartphone oder im Auto klappt

Die Verbreitung von DAB+ in Deutschland geht schleppend voran. Dabei gäbe es doch gerade bei der mobilen Nutzung viele Vorteile. Hier erfahren Sie, wie man DAB+ dennoch auf dem Smartphone und im Auto empfängt.
Von David Rist
AAA
Teilen (26)

DAB-Radio steht im StudioEin DAB-Radio im Einsatz Was beim Fernsehen schon längst gelungen ist, zieht sich beim Radio immer mehr in die Länge: die Digitalisierung. Bereits im Jahr 2009 wurde hierzulande das terrestrische analoge Fernsehen abgeschaltet, denn der digitale Empfang bringt deutlich mehr Vorteile mit sich. So ist es auch beim digitalen Radiostandard DAB+. Zumindest technisch gesehen liegt DAB+ vor dem bis dato vorherrschenden UKW-Rundfunk und bietet sich auch genau deshalb für die mobile Nutzung im Auto oder mit dem Smartphone an. So ermöglicht DAB+ sowohl eine bessere Empfangsleistung, als auch eine deutlich bessere Klangqualität. Doch wer aktuell digitales Radio mit dem Smartphone empfangen möchte, der muss entweder auf das bislang einzige Smartphone mit eingebautem DAB+-Empfänger umsteigen - das LG Stylus 2 - oder zu einem nachrüstbaren DAB+-Empfänger mit USB-Anschluss greifen.

Wavesink Plus unterstützt DAB+ Dongle am Smartphone

LG Stylus 2
Um den nachrüstbaren DAB+-Empfänger mit USB-Anschluss am Smartphone verwenden zu können bedarf es allerdings der App Wavesink Plus. Und ein kleines bisschen Glück gehört auch dazu, denn nicht jeder Empfänger funktioniert mit jedem Gerät. Im Zweifel sollte man die Technik vorher zusammen mit der kostenfreien Version der App Wavesink Plus ausprobieren und erst bei erfolgreicher Kopplung des DAB+ Dongles auf die knapp 13 Euro teure Vollversion umsteigen. Hier lesen mehr zum Thema und erfahren wie man ein Android-Smartphone und -Tablet zum DAB+-Radio machen kann.

Auch im Auto einfach nachzurüsten

Ein Smartphone in Verbindung mit einem Autoradio.DAB+ mobil: vor allem auf dem Smartphone oder im Autoradio interessant Auch im Auto hat sich DAB+ noch nicht wirklich durchsetzen können. Zwar werden DAB+-fähige Radios inzwischen beim Neuwagenkauf von vielen Herstellern angeboten, sind aber in der Regel ziemlich teuer. Zumindest wenn man bedenkt, dass die Ablösung vom UKW-Funk durch DAB+ zwar offiziell beschlossene Sache ist, an deren Umsetzung man aber noch seine berechtigten Zweifel haben darf. Wer dennoch nicht auf DAB+ im Auto verzichten möchte, kann sich alternativ auch mittels nachrüstbarem DAB+-Empfänger Abhilfe verschaffen. Diese kosten rund 100 Euro und bestehen aus einem kleinen Tuner sowie einem Steuerelement. Teilweise lassen sich die Empfänger aber auch mit dem Smartphone via Bluetooth koppeln und darüber bedienen.

Umstieg auf DAB+ noch nicht sicher

Die ersten europäischen Länder schalten den analogen Radioempfang bereits ab und dennoch sind viele skeptisch was die Digitalisierung des Radios hierzulande betrifft. Und das zu Recht: Denn schon im Jahr 2000 wurde beschlossen, dass der Vorläufer DAB das analoge Radio bis spätestens 2010 abgelöst haben soll. Inzwischen ist klar, dass dieses Vorhaben gescheitert ist und nun soll DAB+ das schaffen, was damals schon nicht gelingen wollte. Zwar schlägt sich DAB+ bisher deutlich besser als noch DAB, aktuell sieht es aber so aus, als ob uns der UKW-Rundfunk noch eine Weile erhalten bleiben würde. Und das obwohl der technische Vorteil ganz klar bei DAB+ liegt: Mehr Sender, besserer Empfang und eine höhere Klangqualität. Wie sich das derzeit einzige Smartphone mit integriertem DAB+-Empfänger in der Praxis schlägt, haben wir mit dem LG Stylus 2 ausprobiert.

Teilen (26)

Mehr zum Thema DAB