Digital

DAB+: Weiterer Sendernetz-Ausbau und neue Programme

In Rheinhessen könnte bald ein neuer Kanal für DAB+ zum Einsatz kommen. Unklar ist, welche Programme geplant sind. Unterdessen gibt es weitere Details zum Digitalradio-Ausbau in Hessen.
AAA
Teilen (39)

Wie berichtet deutet sich für Hessen ein Ausbau des Angebots an digitalen Hörfunkprogrammen an, die terrestrisch über DAB+ zu empfangen sein werden. So kündigte die Radio/Tele FFH an, ab dem 1. Juli auch in Mittel-, Nord- und Osthessen über den digitalen UKW-Nachfolgestandard zu senden. Dabei sollen die Programme Hit Radio FFH, planet radio und harmony.fm verbreitet werden. Dazu kommen die nordhessischen nichtkommerziellen Lokalradios.

Nun kündigte mit Absolut HOT ein weiterer privater Programmveranstalter an, ab Juli im neuen nordhessischen DAB+-Multiplex zu senden. Das Programm wird bereits im Rhein-Main-Gebiet und Südhessen über das terrestrische Digitalradio ausgestrahlt und versorgt somit künftig über die Sender Fulda, Hoher Meißner, Habichtswald und Biedenkopf auch die anderen hessischen Landesteile mit seinem Musikprogramm.

Unterdessen kam es im Rhein-Main-Gebiet und Südhessen turnusgemäß zu einem Programmwechsel. Anstelle der Rheinwelle Wiesbaden wird in den kommenden drei Monaten nun Radio Rüsselsheim im Kanal 11C verbreitet. Die beiden nichtkommerziellen Lokalsender teilen sich - wie auch Radio X aus Frankfurt am Main und Radio Darmstadt - einen Sendeplatz, da keine ausreichenden Übertragungskapazitäten zur Verfügung stehen, um allen Lokalprogrammen einen eigenen Kanal zur Verfügung zu stellen.

Neuer Kanal in Rheinhessen geplant

DAB+ wird weiter ausgebautDAB+ wird weiter ausgebaut In Rheinland-Pfalz könnte es wiederum perspektivisch weitere digitale Hörfunkangebote geben. Derzeit sind die Programme des Südwestrundfunks sowie RPR1. und bigFM im landesweiten Multiplex im Kanal 11A zu empfangen. Nun soll für die Standorte Mainz (Kastel), Bad Kreuznach und Idar-Oberstein in Zukunft auch der Kanal 8A für DAB+ zum Einsatz kommen. Derzeit ist es noch unklar, für welche Programme diese zusätzlichen Kapazitäten koordiniert werden.

Auch international ist DAB+ weiter auf dem Vormarsch. So startete der frühere Seesender Radio Caroline am Ostersonntag in London mit Sendungen im terrestrischen Digitalradio. Die Station sendete von 1964 bis 1990 - mit Unterbrechungen - von Schiffen in internationalen Gewässern auf Mittelwelle. Erst Ende vergangenen Jahres konnte Radio Caroline erstmals eine eigene, offiziell lizenzierte Mittelwellenfrequenz dauerhaft in Betrieb nehmen. Das ist mit 648 kHz ausgerechnet eine frühere Frequenz des BBC World Service.

Zuvor war Radio Caroline bereits in mehreren anderen britischen Städten über DAB+ gestartet. Dabei ist der Standard auf der Insel trotz des dort bereits sehr großen Erfolgs des terrestrischen Digitalradios noch keine Selbstverständlichkeit. Die meisten Programme senden noch im "alten" DAB-Standard, der sich aufgrund der großen Verbreitung der hierfür gedachten, nicht aufwärtskompatiblen Empfangsgeräte auch nicht kurzfristig ersetzen lässt. Die BBC hatte kürzlich erklärt, trotz des großen Erfolgs von DAB an UKW vorerst festzuhalten.

Teilen (39)

Mehr zum Thema DAB+