DAB plus

Medienanstalten vergeben Zulassungen für DAB+

Sechs Veranstalter erhalten Lizenzen für bundesweites Digitalradio

Pure-DAB-Radio DAB-Radio: Sechs Veranstalter erhalten eine Zulassung für DAB+
Foto: Pure
Nachdem sich nach langen, zähen Verhandlungen Privatradiosender und der Netzbetreiber Media Broadcast vor Weihnachten 2010 geeinigt und damit den Weg frei für ein nationales Digitalradio-Paket im Standard DAB+ gemacht haben, wies die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Medienanstalten (ZAK) nun den sechs privaten Veranstaltern von Hörfunkprogrammen und Telemedien Übertragungskapazitäten für die bundesweite digitale Ausstrahlung ihrer Angebote zu. Das beschloss das Gremium auf einer Sitzung in Saarbrücken. Die Zuweisung gilt für eine Dauer von zehn Jahren.

Sieben private Radioprogramme mit neuen Formaten

Pure-DAB-Radio DAB-Radio: Sechs Veranstalter erhalten eine Zulassung für DAB+
Foto: Pure
Die jetzt zugelassenen Veranstalter bringen sieben Radioprogramme und eine Reihe von Telemediendiensten an den Start - teils mit Formaten, die man auf der UKW-Skala vergeblich sucht. So will Lounge FM "Entspannungsmusik" aus den Genres Chillout, Lounge, Smooth Jazz und Easy Listening bieten. Das Unternehmen Regiocast steuert neben dem Fußballradio 90elf mit "lettra" einen Hörbuchkanal und mit "RemiX Radio" einen Sender mit elektronischer Musik zu. Unter dem Namen "Radio Rauschgold" steht ein Sender in den Startlöchern, der albumorientierte Rock- und Popmusik sowie Beiträge zu gesellschaftsrelevanten Themen bieten will.

Offen ist noch, was die NRJ-Gruppe auf ihrem künftigen bundesweiten Sendeplatz anfangen will, ohne dabei ihre regionalen UKW-Radios unter der Marke "Energy" zu gefährden. Spekuliert wird etwa auf ein Best of der separat im Internet angebotenen Energy-Webradios plus einigen bundesweiten Formaten wie "Wosch - Die Energy Abendschau" oder "Der Energy Bändscheibenvorfall". Laut früheren Angaben will die Energy-Gruppe zudem Zusatzdienste in Video-, Bild- und Textform über DAB ausstrahlen. Der Evangeliumsrundfunk mit seinem religiös geprägten Programm "ERF Radio" rundet das private Angebot ab.

Noch drei Sendeplätze zu vergeben

Eine weitere Bewerberin, die Walt Disney Company (Germany) GmbH, hat ihre Bewerbung für ein Kinderradio zurück gezogen. Nach dem erfolgreichen Abschluss dieser Bewerbungsphase sind noch digitale Sendekapazitäten frei. Die ZAK hatte bereits im Dezember eine weitere Ausschreibung beschlossen. Seit dem 14. Januar können sich private Hörfunkveranstalter, Anbieter von vergleichbaren Telemedien und Plattformbetreiber um die verbliebenen digitalen Übertragungskapazitäten bewerben, die etwa drei digitalen Hörfunkprogrammen entsprechen. Die Ausschreibung ist auf den Internetseiten der Landesmedienanstalten sowie der ALM einsehbar. Bewerbungsschluss ist der 31. Januar 2011 um 12 Uhr.

Für das bundesweite Digitalradio im Übertragungsstandard DAB+ steht insgesamt ein Multiplex zur Verfügung. Neben den privaten Angeboten wird das öffentlich-rechtliche Deutschlandradio die Programme Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und D-Radio Wissen digital verbreiten. Der Start soll im Herbst 2011, eventuell aber auch schon zur IFA - zunächst in den Landeshauptstädten und Ballungsräumen erfolgen. Sukzessive soll das Angebot in ganz Deutschland empfangbar werden.

Weitere Meldungen zum Thema DAB