Digitalradio

Bayern: Weitere Veranstalter bekommen DAB+-Lizenzen

Ab Sommer senden alle UKW-Radioprogramme in Bayern auch über DAB+. Die BLM hat hierfür jetzt die letzten LIzenzen vergeben.
AAA
Teilen (15)

Der Sender Wendelstein des Bayrischen RundfunksDer Sender Wendelstein des Bayerischen Rundfunks. Von hier soll der Voralpenmux verbreitet werden Endspurt bei der Umset­zung des DAB+-Konzepts der Baye­ri­schen Landes­zen­trale für neue Medien (BLM): Mit seiner Entschei­dung, im lokalen DAB-Versor­gungs­ge­biet Voral­pen­land die zeit­gleiche digi­tale Verbrei­tung der lokalen UKW-Hörfunk­pro­gramme zu ermög­li­chen, gab der Medi­enrat der BLM grünes Licht für die letzte Etappe der Simul­cast-Verbrei­tung im Frei­staat. Mit der Umset­zung im Regel­be­trieb, der für den west­li­chen Teil des Voral­pen­lands ab Juli und für den östli­chen Teil im Jahr 2020 geplant ist, wird Bayern als erstes Bundes­land das gesamte UKW-Radio­an­gebot auch über das Digi­tal­radio DAB+ anbieten können.

Sechs UKW-Lokal­ra­dios erhalten DAB+-Lizenzen

Die Voraus­set­zungen dafür schuf der BLM-Medi­enrat in seiner letzten Sitzung und wies den Anbie­tern der Programme Radio Alpen­welle, Bayern­welle-Südost, Radio Chari­vari Rosen­heim, Radio Galaxy Rosen­heim, Radio Ober­land und Radio Inn-Salzach-Welle entspre­chende digi­tale Daten­ka­pa­zi­täten bis zum 30.06.2025 zu. In den DAB-Netzen Allgäu, Unter­franken, Mittel­franken, Ober­franken, Nieder­bayern, Ober­pfalz, München, Nürn­berg, Augs­burg und Ingol­stadt werden bereits alle UKW-Programme simul­cast über DAB+ verbreitet.

"Der Frei­staat über­nimmt in Sachen DAB+ schon seit Jahren eine Vorrei­ter­rolle, um den Lokal­funk in der digi­talen Welt zu stärken und ihn damit zukunfts­fähig zu machen", erklärt BLM-Präsi­dent Sieg­fried Schneider. "Unser Ziel ist es, den baye­ri­schen Radio­hö­rern zeitnah alle aktu­ellen lokalen privaten UKW-Ange­bote auch in DAB+ anzu­bieten. Mit der Simul­cast-Verbrei­tung der lokalen Sender im Voral­pen­land sind wir dabei auf der Ziel­ge­raden ange­kommen."

Basis dieser Akti­vi­täten ist eine Infra­struk­tur­ver­ein­ba­rung zwischen dem Baye­ri­schen Rund­funk (BR), der Landes­zen­trale und der Bayern Digital Radio GmbH (BDR). Seit Mitte 2017 werden Betrieb und Nutzung der DAB-Netze in Bayern neuge­staltet.

rt1 relax kann in Augs­burg starten

Im Zuge der Umset­zung des DAB+-Konzepts wies der BLM-Medi­enrat zudem der rt1.digital broad­cast GmbH für zehn Jahre digi­tale Über­tra­gungs­ka­pa­zi­täten zur Verbrei­tung des bundes­weiten Programms rt1 relax im DAB+-Versor­gungs­ge­biet Augs­burg (Kanal 9C) zu. Das Programm werde eigens für den lokalen Standort Augs­burg produ­ziert, begrün­dete der Medi­enrat seine Auswahl­ent­schei­dung.

Insge­samt hatten sich auf die Ausschrei­bung der Landes­zen­trale für Kapa­zi­täten in den lokalen DAB-Versor­gungs­ge­bieten Augs­burg und Nürn­berg vier Bewerber mit sieben Ange­boten beworben. Aller­dings waren aufgrund zum Teil nicht beheb­barer Form­mängel nicht alle Bewer­bungen berück­sich­ti­gungs­fähig. Die BLM will daher die DAB+-Kapa­zi­täten in Nürn­berg daher zeitnah neu ausschreiben.

Als weiteren Schritt für mehr Digi­tal­radio im Frei­staat beschloss der Medi­enrat heute außerdem, die digi­talen Kapa­zi­täten der geneh­migten lokalen Hörfunkprogramme in Augs­burg und Nürn­berg zu erhöhen. Die vorhan­denen Anbieter hatten vorab die Möglich­keit gehabt, Kapa­zi­täts­er­hö­hungen bis maximal 66 CU zu bean­tragen. Der Medi­enrat begrüßte, dass viele Anbieter in den DAB-Netzen Augs­burg und Nürn­berg diese Möglich­keit nutzten. Sie können jetzt durch eine höhere Daten­rate ihre Audi­o­qua­lität stei­gern sowie ihre programm­be­glei­tenden Daten­dienste verbes­sern.

Teilen (15)

Mehr zum Thema DAB+