Acht Programme

Regionales Digitalradio-Bouquet in Hamburg startet am 17. Juni

Mit voraussichtlich acht Programmen startet das regionale Digitalradio-Ensemble in Hamburg am 17. Juni. Dabei hat sich die Programm­belegung nochmals leicht geändert. Wir stellen alle Angebote vor.
Kommentare (1763)
AAA
Teilen

Bisher hinkte der Norden beim terrestrischen Digitalradio hinterher. Das soll sich jetzt jedoch ändern. Am 17. Juni startet nach langer Planungsphase ein regionales Bouquet mit Privatradios in Hamburg im Modus DAB+. Den Termin bestätigte Tilman Lang, Planungs­referent bei der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein, gegenüber teltarif.de. Bislang hätten sechs Veranstalter Verträge mit dem Platt­form­betreiber Media Broadcast unterzeichnet, zwei weitere Vertrags­unter­zeichnungen stünden unmittelbar bevor.

Von 80er bis zu Dance

Regionales Digitalradio-Bouquet in Hamburg startet am 17. JuniRegionales Digitalradio-Bouquet in Hamburg startet Mitte Juni startet das Hörfunkunternehmen Regiocast mit 80s80s einen weiteren Musiksender. Wie der Name bereits andeutet, stehen bei dem neuen Programm ausschließlich Hits der 1980er-Jahre auf der Playlist. Das Berliner Radio Paradiso will mit einem Hamburger Ableger auf Sendung gehen. Wie in Berlin besteht das Musikprogramm auch in Hamburg aus ruhigem Soft Pop und christlichen Themen. Radio VHR aus Baden-Württemberg will auch in Hamburg sein Programm mit deutschsprachiger Musik ausstrahlen. Aus anderen Radiomärkten bekannt ist auch schon Mega Radio SNA, eine Kooperation des bayerischen Popradios Mega Radio mit dem Informations­programm SNA Radio, das aus der Stimme Russlands hervorgegangen ist.

Neu hinzugestoßen ist noch der Dance-Sender Pure FM aus Berlin, der neben der Hauptstadt in mehreren bayerischen Großstädten auf DAB+ zu hören ist und jetzt an die Alster expandiert. Ebenfalls bereits über DAB+ in Berlin zu hören ist Radio mauma.fm [Link entfernt] : Der Sender aus dem fränkischen Fürth will nun auch in Hamburg mit seinem genre­über­greifenden All-Hit-Format punkten. Die beiden nichtkommerziellen Projekte Hamburger Lokalradio und Freies Sender Kombinat runden das Angebot im Digitalradio ab. Unklar sei noch, ob ein weiterer Veranstalter mit Zulassung - Elbe 1 - ebenfalls im Digitalradio auf Sendung gehen kann. Hier sei die Finanzierung noch unklar.

Verbreitet wird das Digitalradio-Bouquet in Hamburg vom Sendestandort Heinrich-Hertz-Turm im Kanal 11C mit einer Leistung von 4 kW. Damit wäre Hamburg komplett abgedeckt, außerdem gebe es ein kleines Overspill nach Niedersachsen und Schleswig-Holstein, so Lang.

Gespräche mit großen Privatradios laufen

Nicht mit dabei sind die großen Privatradios Radio Hamburg und Alsterradio. Laut Lang seien die Medienanstalten aktuell generell in ausführlichen Gespräche mit dem Privat­radio­verband VPRT, wie man auch den UKW-"Platz­hirschen" einen Anreiz für Digitalradio bieten könnte. Er verwies auf das Schweizer Modell, wo der Umstieg von analogem auf digitales Radio durch einen Digi­talisierungs­fonds sichergestellt werde.

In Schleswig-Holstein sei im Vergleich zu Hamburg in naher Zukunft kein regionales Privatradio-Ensemble geplant, dafür starte allerdings der bundesweite Multiplex in diesem Jahr in Lübeck. Auch beim öffentlich-rechtlichen NDR sei der Standort Lübeck in der Planung für seinen Muxx. Hierfür müssten die NDR-Gremien jedoch zunächst den Ausbau des digital-terrestrischen Radios beschließen.

Lang ist in jedem Fall überzeugt, dass DAB+ der wichtigste und am meisten genutzte Empfangsweg beim digitalen Radio wird und das Internetradio schon bald überholen wird.

Teilen

Mehr zum Thema DAB+