Diogitalradio

Neue Sendeanlagen und Programme für DAB+

Unab­hängig von aktu­ellen Hard­ware-Liefer­eng­pässen aufgrund der Corona-Pandemie konnten auch in der vergan­genen Woche wieder neue Sende­anlagen für DAB+ in Betrieb gehen. Auch programm­lich gibt es einen Ausbau.

Radio Holiday sendet neu in NRW Radio Holiday sendet neu in NRW
Foto: Radio Holiday
Auch in der vergan­genen Woche gab es wieder Neuauf­schal­tungen beim Digi­tal­radio DAB+, sowohl bei Programmen und Sende­anlagen.

Der Urlaubs- und Feri­ensender Radio Holiday ist ab sofort auch im landes­weiten privaten Multi­plex in Nord­rhein-West­falen (Kanal 9D) zu hören. Es ist das zweite digital-terres­tri­sche Sende­gebiet nach dem Saar­land. Geplant ist auch ein DAB+-Start in Berlin und Hessen - in beiden Bundes­län­dern hat der Veran­stalter bereits eine Sende­erlaubnis für das Digi­tal­radio.

DAB+-Bundesmux ab Früh­jahr vom Standort Eisen­hüt­ten­stadt

Radio Holiday sendet neu in NRW Radio Holiday sendet neu in NRW
Foto: Radio Holiday
Der erste natio­nale DAB+-Multi­plex mit vier Programmen von Deutsch­land­radio und neun Privat­sen­dern kann nun doch vom Standort Eisen­hüt­ten­stadt in Bran­den­burg senden. Wie aus einer Antwort von Deutsch­land­radio im Portal "Digi­tal­radio-in Deutsch­land" hervor­geht, sei die Bauge­neh­migung für die ursprüng­lich und tech­nisch beste Lösung nun erteilt. Zuvor gab es hier Probleme wegen des Brand­schutzes, was den bereits in diesem Jahr geplanten Start verzö­gerte. Der Aufbau werde sich nun noch bis zum nächsten Früh­jahr erstre­cken, hieß es.

Neu ist das bundes­weite Ensemble bereits jetzt vom Standort Schöp­pingen zu hören. Damit verbes­sert sich der Empfang im west­lichen Müns­ter­land in Nord­rhein-West­falen.

MDR verbes­sert DAB+-Empfang in Erfurt

Besserer Digi­tal­radio-Empfang im Erfurter Stadt­gebiet: Mit der Inbe­trieb­nahme einer neuen DAB+-Sende­anlage auf dem Dach des MDR-Landes­funk­hauses in Erfurt wird insbe­son­dere der Digi­tal­radio-Empfang in Gebäuden im Erfurter Stadt­gebiet noch­mals deut­lich verbes­sert. Nach erfolg­rei­chem Probe­betrieb ist der DAB+ Sender im Kanal 8B nun mit einer Sende­leis­tung von 2 kW in den Regel­betrieb über­führt worden. In Thüringen liegt der DAB+-Versor­gungs­grad in Gebäuden bei 89 Prozent, für den mobilen Empfang bei rund 99 Prozent.

Auch Ausbau beim BR

Der Baye­rische Rund­funk (BR) nahm zwei neue DAB+ Sender­stand­orte in Schönsee in der Ober­pfalz und in Volkach in Unter­franken in Betrieb. Beide Gemeinden sowie die Umge­bung werden über die neuen Stand­orte sehr viel besser mit DAB+ versorgt als bisher – auch der Empfang in Gebäuden und in Tallagen verbes­sert sich dabei entschei­dend. Vom Ausbau profi­tieren auch Privat­sender, die in den beiden BR-Muxen mit verbreitet werden.

Neuig­keiten aus Öster­reich und der Schweiz

Die geplante Schlager- und Volks­musik­welle Radio VM1 kann neben der UKW-Frequenz 104,6 MHz auch auf DAB+ in der öster­rei­chi­schen Bundes­haupt­stadt Wien senden. Die Medi­enbe­hörde KommAustria hat der Radio Event GmbH die Zulas­sung zur Veran­stal­tung und Verbrei­tung eines digi­talen Hörfunk­pro­gramms über die Platt­form der RTG Radio Tech­nikum GmbH (Citymux Wien, Kanal 11C) für die Dauer von zehn Jahren erteilt.

Klassik Radio baut unter­dessen seine DAB+-Reich­weite in der Deutsch-Schweiz aus. Laut einem Bericht im Portal "DAB Swiss" wurden die entspre­chenden Verträge am vergan­genen Mitt­woch, 1. Dezember unter­zeichnet. Das deut­sche Klassik Radio sendet bereits seit einem halben Jahr auf dem Swiss­media­cast-Kanal 7A für die Nord­schweiz. Nun folgen die Inseln des Sender­netz­betrei­bers Digris im Kanal 10A (Bern-Frei­burg), 6A (Berner Ober­land), 10D (Biel-Solo­thurn) und 9D (Ober­wallis).

Probleme bei Hard­ware-Nach­schub bremsen schnel­leren DAB+-Ausbau aus

Aller­dings bremsen derzeit die aufgrund der Corona-Pandemie bestehenden Liefer­eng­pässe auch den weiteren DAB+-Ausbau aus. Viele Sende­anlagen, die eigent­lich schon 2021 in Betrieb gehen sollten, stehen noch in der Warte­schleife. Unter anderem fehlen Modu­latoren und Anten­nen­wei­chen. Betroffen sind alle Netz­betreiber, also auch die öffent­lich-recht­liche ARD.

Über weitere Neuheiten aus Bayern haben wir in einem weiteren Beitrag zu DAB+ berichtet.

Mehr zum Thema DAB+