Probleme

Ärger um 4,99-Euro-Allnet-Flat: Crash-Tarif war faktisch nicht buchbar

Der Allnet-Crash-Tarif ist wortwörtlich gecrasht: Nur wenige Nutzer konnten ihn buchen - laut Anbieter wohl vor allem in der vergangenen Nacht. Zufrieden sein dürften jedoch weder die Nutzer noch der Anbieter.
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen

Dass es einen Run auf den Tarif geben würde, war der Redaktion von teltarif.de klar, als sie die ersten Informationen dazu bekam: 4,99 Euro im Monat sollten Kunden zwei Jahre lang für eine Allnet-Flatrate im Telekom-Netz zahlen, wenn sie den neuen Aktions-Tarif bei crash-tarife.de buchen. Dazu gab es noch 300 MB Daten. Der Preis sollte, anders als bei vielen Angeboten, nicht über eine Auszahlung, sondern direkt über die Rechnung realisiert werden. Doch was dann kam, verärgerte viele Nutzer und wirft Fragen auf, was derartige Angebote angeht.

Als das neue Angebot am Montag gegen 11 Uhr auf der Webseite online ging, war es für wenige Minuten buchbar. Doch derartige Angebote sprechen sich im Internet inzwischen schnell herum und so war es spätestens mit der Veröffentlichung unserer Meldung wenige Minuten später vorbei mit der Zuverlässigkeit des Webservers. Zwar war die Homepage noch aufrufbar, doch wer bestellen wollte, bekam nur noch Programmiercode zu sehen. Kurz drauf nahm mobilcom-debitel auch die Homepage offline und verwies auf Wartungsarbeiten. "Eigentlich schade, webseite nicht ereichbar und die bestellhotline auch nicht, probiere es nun schon seit einer stunde.....", kommentierte ein Nutzer auf unserer Facebook-Seite exemplarisch für zahlreiche Nutzer, die sich im Netz ähnlich äußern.

Nutzer berichten, dass auch an der Hotline des Anbieters kein Durchkommen möglich gewesen sei. Auch im Laufe des Nachmittags stellte sich beim Webserver kaum Besserung ein. Kurzzeitig war zwar die Webseite erreichbar, doch das Bestellformular war nicht aufrufbar. Entsprechend langsam lief auch der Vertrags-Countdown herunter. Selbst in den späten Abendstunden war die Webseite nicht zuverlässig abrufbar, wie Tests von teltarif.de ergeben haben.

Laut Provider alle 700 Verträge verkauft

Ärger um Crash-TarifÄrger um Crash-Tarif Gegen halb neun am heutigen Morgen war das Angebot dann angeblich vergriffen. Viele Nutzer vermuten ein Lockvogel-Angebot, das die Aufmerksamkeit auf mobilcom-debitel lenken sollte. Der Provider dementiert das, gesteht aber Probleme ein. "Unsere Server waren dem großen gestrigen Ansturm leider nur bedingt gewachsen", räumt Pressesprecher Rüdiger Kubald in einem Statement ein. Das habe bedauerlicherweise dazu geführt, dass vorübergehend Bestellungen nicht möglich waren, schrieb er in einer schriftlichen Stellungnahme an unsere Redaktion weiter. "Die IT der mobilcom-debitel hat kontinuierlich bis spät in die Nacht gearbeitet, um das Problem zu lösen und den Kunden die Bestellungen zu ermöglichen. In dem Aktionszeitraum konnten Bestellungen partiell vollzogen werden. In dieser Zeit wurden sämtliche zur Verfügung stehenden 700 Stück verkauft", so Kubald weiter. "Wir bedauern aber ausdrücklich die Unannehmlichkeiten, die unsere Interessenten in Kauf nehmen mussten und werden zukünftig dafür Sorge tragen, dass bei ähnlichen Angeboten zusätzliche Ressourcen zur Verfügung stehen." Die Kunden, die gestern versucht haben, den Tarif zu bekommen, wird das aber vermutlich auch nicht beruhigen. Zudem müsste der Anbieter es angesichts der Probleme, die es bereits 2007 bei den ersten Crash-Tarifen gab, besser wissen.

Teilen

Mehr zum Thema crash-tarife.de