Stellungnahme

Corona Warn App: Darum ist die 2G+-Darstellung irreführend

Das Robert Koch-Institut äußert sich in Antworten zu AppStore-Rezen­sionen zur irre­füh­renden Impf­status-Anzeige bei der Corona Warn App.

RKI reagiert auf Nutzerkritik RKI reagiert auf Nutzerkritik
Grafik/Logo: Corona Warn App/RKI, Foto/Montage: teltarif.de
Wie berichtet zeigt die Corona Warn App seit Mitte Januar den Impf­status des Nutzers an. Nicht berück­sich­tigt wurde dabei, dass eine Auffri­schungs­imp­fung als Ersatz für einen aktu­ellen, nega­tiven Test für den 2G-Plus-Nach­weis ausreicht. Das kriti­sieren auch zahl­reiche Nutzer, beispiels­weise in Rezen­sionen der Anwen­dung im Google Play Store und im AppStore von Apple.

Auch das in dieser Woche veröf­fent­lichte Update für die Corona Warn App berück­sich­tigt Booster-Impfungen nicht. Wer neben den Impfungen keinen aktu­ellen Test in der Anwen­dung einge­bunden hat, bekommt als Status "2G" anstelle von "2G+" ange­zeigt. Das Robert Koch-Institut als Heraus­geber der App geht auf die Kritik der Anwender ein und erklärt, wie es zu dieser für die Nutzer verwir­renden Anzeige kommt.

"Das grund­legende Problem besteht in der Tatsache, dass sich die Bundes­länder zum Zeit­punkt der Veröf­fent­lichung der App-Version noch nicht zu einheit­lichen Regeln zur Aner­ken­nung des Booster-Status durch­ringen konnten", so in einer Antwort auf eine App-Rezen­sion im AppStore für iPhone- und iPad-Nutzer. Es werde momentan daran gear­beitet, den Status entspre­chend der Rege­lungen in der App abzu­bilden.

RKI: "Verschie­dene Konstel­lationen abbildbar"

RKI reagiert auf Nutzerkritik RKI reagiert auf Nutzerkritik
Grafik/Logo: Corona Warn App/RKI, Foto/Montage: teltarif.de
Wie es weiter heißt, sei die Corona-Warn-App "bereits jetzt tech­nisch darauf vorbe­reitet, einige Konstel­lationen abzu­bilden". Da aber noch immer nicht eindeutig geklärt und kommu­niziert sei, nach welcher Zeit und unter welchen Bedin­gungen eine Impfung als voll­ständig und eine Person als "boosted" aner­kannt wird, bleibe in diesen Fällen die Anzeige bei "2G" stehen.

Die Korrekt­heit der digi­talen Zerti­fikate in der App sei davon aktuell nicht betroffen, diese seien bis auf Weiteres im EU-Raum gültige Doku­mente. "Allen betei­ligten Parteien und den Behörden ist die aktuell ange­spannte Lage bewusst", so das RKI. Natür­lich werde mit Hoch­druck an den Regeln und an der einheit­lichen Kommu­nika­tion zu diesen Fragen gear­beitet. Sobald die Ergeb­nisse vorliegen, werde auch die Logik zur Anzeige in der App ange­passt. "Ihr 2G+ gilt - je nach Bundes­land - trotzdem und kann über die Zerti­fikats­details nach­gewiesen werden", so das RKI abschlie­ßend.

Der Grüne Pass als öster­rei­chi­sches CovPass-App-Pendant demons­triert, welche Lösung sich für unter­schied­liche Rege­lungen in verschie­denen Bundes­län­dern anbieten würde. Hier kann im Menü die Region ausge­wählt werden, in der sich der Nutzer gerade aufhält. Aber auch für die deut­sche CovPass App zeichnet sich ab, dass Booster-Impfungen für den 2G-Plus-Status beim nächsten Update mitbe­rück­sich­tigt werden.

Mehr zum Thema Gesundheit