5G-Messe

Premiere: Kommunikationsmesse "connect-ec" in Dresden

Die Fachzeitschrift "Connect" ist vielen Lesern von ihren "gefürchteten" Netztests bekannt. Jetzt startet sie eine eigene Kommunikationsfachmesse in Dresden, auch für Publikum.
Aus Dresden berichtet mit Material von dpa
AAA
Teilen (4)

5 Jahre lang gab es den Connect-Fachkongress in München (Bild), jetzt zieht die Veranstaltung nach Dresden und öffnet sich für Jedermann.5 Jahre lang gab es den Connect-Fachkongress in München (Bild), jetzt zieht die Veranstaltung nach Dresden und öffnet sich für Jedermann. Ob Flug­taxi, Airho­ckey-Duell mit Roboter oder falt­bare Smart­phones - die neue Messe „connect-ec 2019“ zeigt in der säch­si­schen Landes­haupt­stadt Dresden Tech­no­lo­gien der Zukunft zum Anfassen. teltarif.de ist vor Ort und wird über die High­lights berichten. Bereits vor der offi­zi­ellen Eröff­nung wird der Hersteller ZTE sein 5G-Smart­phone Axon 10 Pro vorstellen.

Neuer Standort Dresden

Die Landes­haupt­stadt Dresden will sich weiter als Standort für neue Tech­no­lo­gien etablieren. Hier feiert die Kommu­ni­ka­ti­ons­messe „connect-ec 2019“ Premiere, die vom 2. bis zum 5. Mai dauert. Wich­tige Trends rund um Zukunfts­themen wie Elek­tro­mo­bi­lität, auto­nomer Verkehr und den neuen Mobil­funk­stan­dard 5G werden dort vorge­stellt.

ZTE Axon 10 Pro

Vor fünf Jahren habe alles mit einer Fach­kon­fe­renz zum Thema ange­fangen, erklärte der Veran­stalter Dirk Waasen von Weka Media Publi­shing dazu im Vorfeld. Nun sollen digi­tale Tech­no­lo­gien an zwei Publi­kums­tagen (4. und 5. Mai) erst­mals auch für die breite Öffent­lich­keit zugäng­lich sein. An den ersten beiden Tagen refe­rieren mehr als 40 Experten aus Indus­trie und Wirt­schaft für Fach­leute. Ausrichter ist das Fach­ma­gazin „connect“, in der Branche durch seine jähr­li­chen, ausführ­li­chen Netz­tests bekannt.

Technik erleben und anfassen

connect-ec 2019 startet in Dresden
connect-ec 2019 startet in Dresden
Es gehe darum, Technik anzu­fassen, zu erleben und auszu­pro­bieren, sagte Waasen. Besu­cher können sich am Wochen­ende unter anderem ein Airho­ckey-Duell mit einem Roboter liefern, der über eine 5G-Verbin­dung gesteuert wird. Probe­fahrten mit einem E-Auto und einem E-Scooter stehen ebenso auf dem Programm wie virtu­elle Reisen durch das Weltall oder nach Hawaii. „Für mich ist auch das Flug­taxi ein High­light“, so Waasen. Zu sehen ist auf der Messe ein 1:1-Modell eines solchen Taxis, das ab 2020 in Serie gehen soll, sowie der etwas klei­nere, aber flug­fä­hige Prototyp.

Der Verlag habe sich bewusst für Dresden als Mikro­elek­tronik-Standort entschieden, sagte Waasen. Zudem gebe es mit der Gläsernen Manu­faktur von Volks­wagen und dem 5G-Lab wich­tige Koope­ra­ti­ons­partner. Die Messe schaffe vor Ort eine Platt­form, um all die Kompe­tenzen einer breiten Öffent­lich­keit näher zu bringen, sagte Ober­bür­ger­meister Dirk Hilbert (FDP). Immerhin schlage im „Silicon Saxony“ das Herz von Europas größtem Mikro­elek­tronik-Cluster. Jeder zweite in Europa gefer­tigte Chip werde in Dresden produ­ziert.

Erschwing­liche Tickets - 10.000 Besu­cher erwartet

Rund 3000 Tickets wurden bereits vor Beginn verkauft, die Veran­stalter hoffen insge­samt auf rund 10.000 Besu­cher. Waasen will die Messe dauer­haft in Dresden etablieren. Das hänge vom Feed­back der Besu­cher ab, betonte Waasen. Stoße die Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­messe auf Inter­esse, sei etwa denkbar, sie im nächsten Jahr vom Inter­na­tio­nalen Kongress­zen­trum (ICC) am Ostra-Ufer in Dresden in die Messe-Dresden zu verlegen.

Die Connect-EC Messe ist für Jeder­mann am Samstag , den 4., und Sonntag, den 5. Mai, von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 5 Euro, das Fami­li­en­ti­cket gibt es für 10 Euro. Für Schüler, Studenten und Auszu­bil­dende ist der Eintritt nach Vorlage eines Ausweises übri­gens kostenlos.

Teilen (4)

Mehr zum Thema 5G