Netztest

connect Netztest 2018: Bestes Handy­netz Deutschlands ermittelt

Der jährliche connect-Netztest ist da. Ermittelt wurde das beste Handynetz Deutschlands für Telefonie und die Internet-Nutzung. Wir zeigen auf, wie Telekom, Vodafone und Telefónica abgeschnitten haben.
AAA
Teilen (43)

Das Telekommunikationsmagazin connect und der Netztest-Spezialist P3 communications haben zum 24. Mal die deutschen Mobilfunknetze unter die Lupe genommen. Im connect Netztest 2018 wurden Sprach- und Datenverbindungen berücksichtigt, die Tester waren in Groß- und Kleinstädten sowie auf Verbindungsstraßen gleichermaßen unterwegs und für die Messungen wurden insgesamt 23 000 Kilometer zurückgelegt - teils im Auto, teils zu Fuß.

Genutzt wurden Smartphones vom Typ Samsung Galaxy S7, die in allen drei deutschen Mobilfunknetzen auch die Nutzung von Voice over LTE ermöglichen. Für den Test des mobilen Internet-Zugangs kamen zudem Sony-Smartphones vom Typ Xperia XZ im Einsatz. So war es möglich, beispielsweise auch Unterschiede zu ermitteln, die sich bei der Verwendung von verschiedenen Endgeräten ergeben könnten.

Telefonie: Kopf-an-Kopf-Rennen von Telekom und Vodafone

Die Mobilfunknetze im TestDie Mobilfunknetze im Test Im Bereich der Telefonie lieferten sich die Deutsche Telekom und Vodafone ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Vodafone verbesserte sich gegenüber dem vergangenen Jahr vor allem durch kürzere Rufaufbauzeiten. Dafür war die Erfolgsquote für den Verbindungsaufbau im Netz der Deutschen Telekom etwas höher. Das Telefónica-Netz folgte mit deutlichem Abstand, wobei es in den Städten einen besseren Eindruck als in ländlichen Regionen hinterließ.

Keinen guten Eindruck hinterließen die drei deutschen Mobilfunknetze in den ICE- und IC-Zügen der Deutschen Bahn AG. Das bezeichnet connect insofern als enttäuschend, als die Bahn gerade erst umfangreich in neue Mobilfunk-Repeater investiert hat. Vodafone lieferte den Angaben zufolge hier das beste Ergebnis - allerdings auf insgesamt niedrigem Niveau.

Telefonie-Ergebnisse im Detail

connect hat für die Gesamtbeurteilung der Telefonie die Erfolgsquote, die Rufaufbauzeit und die Sprachqualität berücksichtigt. Zusammengefasst wurde in den Netzen der Deutschen Telekom und von Vodafone im Drivetest in Großstädten eine Quote von 96 Prozent ermittelt, Telefónica folgt mit deutlichem Abstand und kommt auf 57 Prozent. Beim Walktest in den Großstädten hat die Telekom mit 99 Prozent die Nase vorn. Es folgt Vodafone mit 97 Prozent, während Telefónica nur auf 79 Prozent kommt.

Noch deutlicher ist das Ergebnis für Kleinstädte und Verbindungsstraßen. Hier kommt die Telekom auf 95 bzw. 92 Prozent, Vodafone ist in Kleinstädten mit ebenfalls 95 Prozent ebenbürtig, erreicht auf Verbindungsstraßen aber nur 88 Prozent. Telefónica ist mit 43 bzw. 27 Prozent erschreckend schwach - möglicherweise der immer noch laufenden Zusammenlegung der früher eigenständigen Mobilfunknetze von E-Plus und o2 geschuldet.

Schwache Netz-Performance an Bord der Deutschen Bahn

Wie bereits erwähnt ist das Ergebnis des connect-Netztests im ICE bzw. IC der Deutschen Bahn generell eher schwach. Hier hat Vodafone mit 49 Prozent die Nase vorn, die Telekom folgt mit 44 Prozent, während Telefónica mit 28 Prozent weit abgeschlagen ist. Denkbar wäre, dass die Tester auch in Zügen unterwegs waren, in denen noch nicht die neuen Repeater installiert wurden.

connect hat parallel zu Deutschland auch die Mobilfunknetze in Österreich und in der Schweiz einem Test unterzogen. Den Netzbetreibern in den Alpenländern bescheinigt die Test-Crew vor allem auch in den Zügen deutlich bessere Ergebnisse als den deutschen Anbietern, die einerseits entlang der Bahnstrecken verstärkt in den Netzausbau investieren müssen, aber eben auch auf den Repeater-Umbau durch die Bahn angewiesen sind. Die Netze wurden in Städten und auf Verbindungsstraßen getestetDie Netze wurden in Städten und auf Verbindungsstraßen getestet

Mobiles Internet im connect-Test

Im aktuellen Netztest von connect wurde naturgemäß auch die Performance des mobilen Internet-Zugangs untersucht. Dieser wurde für das Gesamtergebnis sogar höher gewichtet als die Telefonie, was auch der Smartphone-Nutzung der meisten Anwender entsprechen dürfte. Wie in der Kategorie Sprache lieferten sich auch hier die beiden früher als "D-Netze" bezeichneten Anbieter ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Den Angaben zufolge haben sich die Netze der Deutschen Telekom und von Vodafone im Vergleich zum vergangenen Jahr nochmals verbessert. Sowohl die Bonner Telefongesellschaft als auch das Düsseldorfer Telekommunikationsunternehmen zeichnen sich durch eine hohe Verfügbarkeit und Stabilität ihrer LTE-Netze aus. Vor allem bei den Datenraten im Up- und Downstream liegt die Telekom knapp vor Vodafone.

Telefónica abgeschlagen

Der Telefónica bescheinigen die connect-Tester, dass sich der Abstand in der Netzqualität gegenüber den beiden Konkurrenten sogar vergrößert habe. Bei den Drivetests in Großstädten seien die Ergebnisse im Vergleich zum vergangenen Jahr zwar relativ stabil, die Walktests zeigten jedoch deutlich schlechtere Resultate. Das zeige, dass der Münchner Mobilfunk-Netzbetreiber vor allem an stark frequentierten Hotspots - etwa an Bahnhöfen, Flughäfen, Haupteinkaufsstraßen etc. mit Performance-Engpässen zu kämpfen habe. Das entspricht auch den Erfahrungen, die teltarif.de in den vergangenen Monaten gesammelt hat.

Auch in Kleinstädten hat Telefónica dem connect-Netztest zufolge schlechter als im Vorjahr abgeschnitten. Hier seien auch Telekom und Vodafone etwas schwächer als in Großstädten - aber eben mit deutlichem Abstand vor Telefónica. Vodafone erreiche in kleineren Städten fast die Performance des Telekom-Netzes. Zudem liefere das Netz der Düsseldorfer eine höhere Erfolgsquote. Dafür erreiche die Telekom höhere Datenraten.

Mobiles Internet: Ergebnisse im Überblick

Auch für den mobilen Internet-Zugang hat connect Prozentwerte ermittelt, um die Qualitätsunterschiede in den drei deutschen Handynetzen aufzuzeigen. Kriterien waren hier unter anderem der klassische Seitenaufruf und hier die Erfolgsquote, die Session-Dauer, die Reaktionszeit und das in der ersten Sekunde übertragene Datenvolumen.

Dazu kamen der Up- und Download von Dateien mit Erfolgsquote, Daten-Durchsatz und Übertragungsgeschwindigkeit. Nicht zuletzt wurden YouTube-Videos aufgerufen, um auch das Streaming einem Qualitäts-Check zu unterziehen. Hier waren die Erfolgsquote, Playouts ohne Unterbrechung und die übertragene Video-Auflösung entscheidend. Getestet wurde in den gleichen Test-Umgebungen wie für die Sprachtelefonie.

Telekom hat die Nase vorn

Im Drivetest in Großstädten hat die Deutsche Telekom mit 95 Prozent die Nase vorn, es folgen Vodafone mit 90 Prozent und Telefónica mit nur 67 Prozent. Ähnlich war das Ergebnis im Walktest, bei dem alle drei Netzbetreiber geringfügig schlechtere Ergebnisse erzielt haben (Telekom 92 Prozent, Vodafone 85 Prozent, Telefónica 45 Prozent). connect urteilt: "Insgesamt können sowohl Telekom- als auch Vodafone-Kunden in Städten mit ihren Anbietern sehr zufrieden sein. Für o2 gilt dies derzeit leider nur eingeschränkt."

In Kleinstädten kam die Telekom auf 89 Prozent, Vodafone auf 88 Prozent und Telefónica auf 58 Prozent. Auf Verbindungsstraßen sind die Ergebnisse aller Anbieter leicht besser (Telekom 92 Prozent, Vodafone 90 Prozent, Telefónica 64 Prozent), während die Performance aller Anbieter im ICE und IC zu wünschen übriglässt. Hier gewinnt Vodafone mit 40 Prozent vor der Telekom mit 38 Prozent und Telefónica mit 21 Prozent.

connect-Netztest-Zusammenfassung
connect-Netztest-Zusammenfassung

Telekom holt sich den Gesamtsieg

Im Gesamtergebnis liegt das Netz der Deutschen Telekom vor Vodafone und Telefónica. Wie connect mitteilte, konnte sich der Testsieger gegenüber dem vergangenen Jahr nochmals steigern. Das Bonner Telekommunikationsunternehmen kommt auf 901 Punkte und die Note "sehr gut". Vor allem dem Datennetz sei der Gesamtsieg zu verdanken, auch wenn Vodafone hier ebenfalls gute Ergebnisse liefere. Die Düsseldorfer sind der Telekom dicht auf den Fersen, erreichen 876 Punkte und ebenfalls die Note "sehr gut".

Telefónica, das nach wie vor mit seiner Netz-Integration beschäftigt ist, musste im Vergleich zum vergangenen Jahr sogar Rückschläge hinnehmen. Die Münchner kommen mit 553 Punkten und der Note "ausreichend" nur auf den dritten Platz. Damit entsprechen die Ergebnisse des connect-Netztests weitgehend den Resultaten, die bereits die Tester von chip den drei deutschen Mobilfunk-Netzbetreibern bescheinigt haben. Den chip-Netztest haben wir bereits in einer eigenen Meldung veröffentlicht.

Teilen (43)

Mehr zum Thema Netztest