Festnetz

connect-Netztest 2019: Unitymedia überholt die Telekom

Unity­media gewinnt über­raschend den dies­jährigen connect-Netz­test im Fest­netz. Die Telekom liegt auf dem zweiten Platz. M-net ist zum vierten Mal in Folge bei den City-Carriern vorne.
AAA
Teilen (11)

Eine Über­raschung gab es bei den über­regio­nalen Tele­fonge­sell­schaften. Hier landete der Kabel­netz­betreiber Unity­media, der in Baden-Würt­temberg, Hessen und Nord­rhein-West­falen aktiv ist, auf Platz 1. Im vergan­genen Jahr musste sich das Unter­nehmen noch mit einem Platz im Mittel­feld begnügen. Das hing vor allem mit Quali­täts­problemen bei der Tele­fonie zusammen. Hier habe sich Unity­media aber deut­lich verbes­sert.

Auch in der Kate­gorie High­speed-Internet konnte Unity­media über­zeugen. Entschei­dende Punkte holte der Kabel­netz­betreiber, der vor einer Über­nahme durch Voda­fone steht, aber in der neu einge­führten Crowd­sour­cing-Diszi­plin. Hier erzielte man das beste Ergebnis im Test­feld. Insge­samt kam Unity­media auf 893 von maximal 1000 mögli­chen Punkten. Das connect-Urteil lautet "sehr gut".

Drei weitere Anbieter mit Note "sehr gut"

Auch das Surfen im Internet wurde getestetAuch das Surfen im Internet wurde getestet Der Vorjah­ressieger Deut­sche Telekom liegt dieses Mal auf dem zweiten Platz. Wie connect erläu­terte, liegen die Bonner bei der Tele­fonie weiterhin ganz vorne. Auch bei den High­speed-Inter­netmes­sungen schnitt die Telekom gut ab, während das Unter­nehmen in der neuen Crowd­sour­cing-Kate­gorie nur im Mittel­feld landete. Nicht zufrieden waren die Tester mit den Upload-Daten­raten und mit den Ergeb­nissen bei der Web-TV-Nutzung. Dafür erreichte die Telekom bei den Web-Services gute Resul­tate. Mit 879 Punkten lautet das Urteil "sehr gut".

Der Zweit­plat­zierte aus dem vergan­genen Jahr, 1&1, hat 2019 den dritten Platz geholt. Mit 872 Punkten reicht es eben­falls für die Note "sehr gut". connect berichtet, dass der Verbin­dungs­aufbau bei Tele­fonaten sehr schnell gewesen sei. Im Bereich High­speed-Internet lieferte 1&1 zusammen mit dem regio­nalen Anbieter M-net die beste Perfor­mance. Auch bei den Web-Services war 1&1 zusammen mit o2 und M-net ganz vorne dabei, dafür reichte es beim nur für einen Mittel­feld­platz.

o2 verbes­serte sich auf 850 Punkte und konnte so - anders als 2018 - eben­falls die Note "sehr gut" errei­chen. connect berichtet von guten Ergeb­nissen bei der Tele­fonie und beim High­speed-Internet. Ähnlich wie bei der Telekom gelte das aber vor allem für den Down­stream, während es bei den Upload-Band­breiten Bean­stan­dungen gab. Beim Web-TV und bei Web-Services über­zeugte die Telefónica-Marke die Tester.

Voda­fone schwach beim Web-TV

Ähnlich wie die Telekom konnte auch Voda­fone bei der Web-TV-Nutzung im Test nicht ganz über­zeugen. Zudem fielen die Düssel­dorfer durch zu geringe Upload-Band­breiten im Verhältnis zum vertrag­lich verein­barten Wert aus. Bei den Crowd­sour­cing-Analysen reichte es eben­falls nur für einen Platz im Mittel­feld, während Voda­fone gute Ergeb­nisse bei der Tele­fonie lieferte. Unter dem Strich reichte es für den Mix aus DSL-, Kabel- und Glas­faser­anschlüssen für 808 Punkte und die Note "gut".

Auf der dritten und letzten Seite berichten wir über Ergeb­nisse bei den regio­nalen Tele­fonge­sell­schaften.

erste Seite 1 2 3 letzte Seite
Teilen (11)

Mehr zum Thema Netztest