Platzwechsel

connect Festnetztest 2020: 1&1 schlägt Deutsche Telekom

Die Qualität eines Fest­netz­an­bie­ters hängt von verschie­denen Faktoren ab: Stabi­lität, Zuver­läs­sig­keit, schnelles Internet und gute Zusatz­dienste. Die Fach­zeit­schrift connect hat getestet.

Beim Festnetz-Test 2020 der Zeitschrift Connect hat sich 1&1 vor die Telekom geschoben Beim Festnetz-Test 2020 der Zeitschrift Connect hat sich 1&1 vor die Telekom geschoben
Foto: connect
Die Fach­zeit­schrift connect hat trotz Corona die Qualität der deut­schen Fest­netz­an­bieter getestet. Das Ergebnis dürfte teltarif.de-Leser "verwirren", die sich näher mit den Hinter­gründen der deut­schen Anbie­ter­land­schaft auskennen.

Der Gewinner 1&1 ist an vielen Stellen nur ein Wieder­ver­käufer (Reseller) von anderen Netz­be­trei­bern, glei­ches gilt auch für Telefónica (o2). Doch so "einfach" ist es auch wieder nicht, da diese Anbieter teil­weise "weiter hinten im Netz" dann doch noch eigene Verbin­dungen ins Internet schalten und ihren Kunden eigene oder anderswo zuge­kaufte Dienste anbieten.

Netz­test in Zeiten von Corona

Beim Festnetz-Test 2020 der Zeitschrift Connect hat sich 1&1 vor die Telekom geschoben Beim Festnetz-Test 2020 der Zeitschrift Connect hat sich 1&1 vor die Telekom geschoben
Foto: connect
Die Zeit­schrift stellte sich die Frage, wer dieses Jahr das "stärkste Gesamt­paket aus Sprach­qua­lität, Inter­net­zu­gang und Web-TV" liefern könnte. Für den Fest­netz­test 2020 wurden gemeinsam mit dem Internet-Dienst­leister zafaco die wich­tigsten Anbieter in Deutsch­land einem umfang­rei­chen Test unter­zogen.

Anfangs hatte connect selbst gewisse Zweifel, ob man in Zeiten von Corona einen Netz­test durch­führen sollte. Die gestie­gene Home-Office-Nutzung und abend­liche Strea­ming-Mara­thons sorgten für beson­dere Bedin­gungen. Doch der Netz­test­partner zafaco gab früh­zeitig Entwar­nung: "Die Netze halten der Belas­tung problemlos stand."

Für den nach Angaben des Maga­zins "Deutsch­lands umfang­reichsten Fest­netz­test" nahmen auto­ma­ti­sierte Test­sys­teme in 52 Städten etwa 3,9 Millionen Messungen von Tele­fonie, Daten­über­tra­gungen, Web-Diensten und -Ange­boten und dem Fern­sehen über das Internet vor.

Gesamt­sieger ist ... 1&1

Bei den bundes­weit verfüg­baren, über­re­gio­nalen Anbie­tern heißt der Sieger 1&1, gefolgt von der Deut­schen Telekom und o2. Bei den rein regional verfüg­baren Anbie­tern erreichte der in Nord­deutsch­land starke Anbieter EWE Platz eins – mit einem hauch­dünnem Vorsprung vor der über­wie­gend in Bayern aktiven M-net.

Dahinter folgten NetCologne (Region Köln, Aachen, Teile von NRW) ins Ziel. Insge­samt sechsmal konnte connect die Test­note „sehr gut“ vergeben.

Die Auswer­tung der Test­ergeb­nisse versprach Span­nung: Der Anbieter 1&1 schob sich von Platz 3 (2019) auf Platz 1 in diesem Jahr. Dahinter kamen die Deut­sche Telekom und o2/Telefónica ins Ziel. Diese beiden Anbieter boten eben­falls eine „sehr gute“ Perfor­mance, stellten die Tester fest.

Auch der Netz­be­treiber Voda­fone konnte sich nach der Über­nahme des Kabel­netz­be­trei­bers Unity­media verbes­sern: connect erteilte die Test­note „gut“ und gab dem bei vielen Lesern nur als Mobil­funk­an­bieter geläu­figen Anbieter den Platz 4.

Bei den Regio­nal­an­bie­tern, die also nicht bundes­weit überall verfügbar sind, gab es eben­falls einen Wechsel an der Spitze: EWE verdränge den lang­jäh­rigen Sieger M-net von Platz eins. Dahinter folgen NetCologne und Pÿur/Tele Columbus.

Nach­fol­gend lesen Sie die Ergeb­nisse im Einzelnen:

1&1: Bundes­weit 1. Platz

Auf dem 1. Platz landete der Anbieter 1&1, der rund 4,3 Millionen Fest­netz­kunden hat. connect sieht ihn als dritt­größten deut­schen Breit­band­an­bieter nach Telekom und Voda­fone. In der Tele­fonie-Diszi­plin hätten die kurzen Verbin­dungs­zeiten über­zeugt.

Beim High­speed-Internet erzielte 1&1 gemeinsam mit EWE, M-net, NetCologne und o2/Telefónica "über­ra­gende Leis­tungen". Die Crowd­sour­cing-Analysen brachten befrie­di­gende Ergeb­nisse, während der Anbieter bei den Web-Services gemeinsam mit o2 die besten Leis­tungen ablie­ferte.

connect verlieh das Urteil "sehr gut" und vergab 902 Punkte, maximal wären 1000 Punkte erreichbar gewesen.

Deut­sche Telekom: Bundes­weit 2. Platz

Mit 13,6 Millionen Fest­netz­kunden (Markt­an­teil: 39,4 Prozent) sind die Bonner der größte Breit­band­an­bieter in Deutsch­land. Auch dieses Jahr schafft das Unter­nehmen ein sehr gutes Ergebnis, liegt ach Auswer­tung der connect jedoch mit 13 Punkten Abstand hinter dem Gesamt­sieger 1&1.

Dabei wurde die Telekom in der Diszi­plin Sprache der beste Anbieter, ermit­telte das Magazin. Entschei­dende Punkte hätten die Bonner aber bei den High­speed-Inter­net­mes­sungen verloren. Dem stünden gute Leis­tungen in der Crowd­sour­cing-Kate­gorie gegen­über. Bei den Web-Services sei das Bild "durch­wachsen".

connect vergab das Urteil "sehr gut" und 889 Punkte.

o2/Telefónica: Bundes­weit 3. Platz

Im Vergleich zum Vorjahr stei­gert sich o2/Telefónica deut­lich. connect beschei­nigt Verbes­se­rungs­po­ten­zial bei Verbin­dungs­aufbau- und Sprach­lauf­zeiten, hingegen seien die Leis­tungen in der Kate­gorie High­speed-Internet "heraus­ra­gend".

Ähnli­ches gelte für die Web-Services, bei denen Telefónica mit 1&1 am besten abschnitt. Auch beim Web-TV seien die Leis­tungen "sehr gut". Im Crowd­sour­cing habe der Anbieter nur im Mittel­feld rangiert.

connect bewertet mit "sehr gut" und vergab 882 Punkte.

Voda­fone: Bundes­weit 4. Platz

Gegen­über 2019 konnte sich Voda­fone stei­gern, doch auch 2020 lautet die Gesamt­note nur „gut“. Das kombi­nierte Unter­nehmen aus Voda­fone und dem ehema­ligen Kabel­netz­be­treiber Unity­media lieferte sehr gute Tele­fo­nie­leis­tungen, urteilten die Tester, auch die High­speed-Internet-Perfor­mance sei sehr gut.

Aller­dings geriet einer der getes­teten Kabel­an­schlüsse bei Voll­last unter Druck und brach bei Uploads ein. Web-Services und Web-TV hätten insge­samt "sehr gute Leis­tungen", aber auch Probleme wie lang­same Websei­ten­ab­rufe oder hohe YouTube-Antwort­zeiten gezeigt.

Dafür vergab die connect das Urteil: "gut", 842 Punkte.

Die Ergeb­nisse der regio­nalen Anbieter:

EWE: Rang 1

Das Kürzel EWE steht für Ener­gie­ver­sor­gung Weser-Ems – der Netz­be­treiber bietet zwischen Ems und Elbe, in Bran­den­burg und auf Rügen VDSL- sowie Glas­fa­ser­lei­tungen an. EWE über­zeugte nicht nur mit kurzen Verbin­dungs­aufbau- und Sprach­lauf­zeiten, sondern erzielte beim High­speed-Internet und in den Crowd­sour­cing-Analysen gute Werte.

Bei den Web-Services zeigen sich jedoch lange Lade­zeiten und lang­same Gaming-Pings. In der Kate­gorie Web-TV über­zeugte EWE mit Höchst­werten für Bild­qua­lität und Fehler­raten.

Das brachte das connect-Urteil: "sehr gut" und 909 Punkte ein.

M-net: Rang 2

Das Versor­gungs­ge­biet von M-net umfasst im wesent­li­chen die Groß­räume München und Ulm, aber auch viele Regionen in Bayern sowie den grenz­nahen Main-Kinzig-Kreis in Hessen. Bei der Tele­fonie ermit­telten die Tester die kürzesten Verbin­dungs­auf­bau­zeiten sowie "Top-Sprach­lauf­zeiten".

Das High­speed-Internet sei hervor­ra­gend getestet worden, nur im Crowd­sour­cing hätten die Münchner nur im Mittel­feld mitge­spielt. Bei den Web-Services gefielen die schnelle DNS-Auflö­sung und schnellen Gaming-Pings.

Der Lohn der mühen: "sehr gut" und 906 Punkte.

NetCologne: Rang 3

Das von Rhein­energie, der Spar­kasse Köln/Bonn und den Kölner Verkehrs­be­trieben getra­gene Unter­nehmen "NetCologne" habe sich im Vergleich zum Vorjahr deut­lich gestei­gert. Tele­fonie sei nicht die stärkste Diszi­plin des Anbie­ters. Richtig ab ging es aber beim High­speed-Internet.

Im Crowd­sour­cing meldeten die Nutzer das beste Ergebnis für NetCologne, auch die Leis­tungen bei den Web-Services wurden gelobt.

Das ergab ein connect-Urteil "sehr gut" und 878 Punkte.

Pÿur/Tele Columbus: Rang 4

Der in Berlin ansäs­sige Anbieter Pÿur/Tele Columbus entstand einst aus dem Zusam­men­schluss mehrerer regio­naler Kabel-TV-Netz­an­bieter. Von der Note „befrie­di­gend“ arbei­tete sich das Unter­nehmen auf ein „gut“ hoch. Nach wie vor sei die Sprach­te­le­fonie kein Glanz­licht, während die Daten­tests eine sehr hohe Perfor­mance offen­bart hätten.

Jedoch könne Voll­last dazu führen, dass die Down­load-Band­breiten einbre­chen, bemän­gelt die Zeit­schrift. Entspre­chend schlecht sehe es beim Web-TV aus, und im Crowd­sour­cing belegt Pÿur/Tele Columbus mit deut­li­chem Abstand den letzten Rang.

Es gab immerhin noch "gut" mit 773 Punkten. Den gesamten Fest­netz­test hat die connect auf ihrer Home­page veröf­fent­licht.

Wer ist zafaco?

Das Unter­nehmen zafaco nutzen viele Inter­net­an­wender, ohne es zu wissen. Die Seite breitbandmessung.de wurde von zafaco im Auftrag der Bundes­netz­agentur entwi­ckelt und wird seit dem Jahr 2015 betrieben, um die Leis­tungs­fä­hig­keit der statio­nären oder mobilen Inter­net­zu­gangs­dienste in Deutsch­land zu erfassen und zu bewerten.

Endkunden können mit Hilfe der Breit­band­mes­sung der Bundes­netz­agentur schnell und einfach die Geschwin­dig­keit ihres Inter­net­zu­gangs ermit­teln und dadurch die Leis­tungs­fä­hig­keit ihres statio­nären und/oder mobilen Breit­band­an­schlusses bestimmen. Neben der Bundes­netz­agentur hat das Unter­nehmen auch weitere Regu­lie­rungs­be­hörden in Europa auf der Kunden­liste.

connect hat kürz­lich ausge­wählte Personen zur Zufrie­den­heit mit ihrem Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­bieter befragt. Wer dort gewonnen hat, lesen Sie in einer weiteren News.

Mehr zum Thema Bundesnetzagentur