Startschuss

congstar führt RCS als SMS- und MMS-Nachfolger ein

Kunden von cong­star, ja!mobil und Penny Mobil erhielten eine E-Mail mit einer "wich­tigen Vertrags­infor­mation" zuge­schickt. Die Einfüh­rung von RCS steht schub­weise bevor.

Wer geglaubt hat, der von der Welt­orga­nisa­tion GSMA initi­ierte Messenger Dienst RCS (oder RCS-e) sei nur ein weiterer Flop, sollte seine Meinung vorsichtig über­denken.

Völlig über­raschend erhielten jetzt die Kunden von Cong­star und den von Cong­star betreuten Marken "ja!mobil" und PennyMobil eine E-Mail mit einer "wich­tigen Vertrags­infor­mation" zuge­schickt. "Wir möchten dich darüber infor­mieren, dass wir ab dem 23.03.2021 damit beginnen, den kosten­losen Android Messenger Dienst RCS zu akti­vieren", heißt es dort.

Was ist RCS über­haupt?

RCS wird hier als "kosten­loser Chat-Service für Android-Geräte" defi­niert, den man auto­matisch über die vorin­stal­lierte SMS-Nach­richten-App des Smart­phones nutzen könne. Cong­star stellt ihn als "Nach­folger der SMS im Messenger-Stil" vor. Die Nach­richten werden hierbei über das Daten­volumen des Kunden oder über ein WLAN versendet, falls man dort einge­bucht ist. Es entstünden aber keine zusätz­lichen Kosten, so versi­chert es Cong­star. Ab dem 23.3. schaltet Congstar sukzessive seine Tarife und Karten für den Nachrichtendienst RCS frei. Ab dem 23.3. schaltet Congstar sukzessive seine Tarife und Karten für den Nachrichtendienst RCS frei.
Screenshot: teltarif.de, Quelle: congstar.de
Bei RCS lassen sich Text- und Sprach­nach­richten im Einzel- oder Grup­pen­chat verschi­cken, es können Fotos oder Videos mit Freunden und Bekannten geteilt werden. Es kann (wie von klas­sischen Messen­gern gewohnt) der Versand- und Lese­status geprüft werden und man kann - wenn man will - den Standort mitteilen. RCS funk­tio­niert laut Cong­star auf allen aktu­ellen Android-Geräten – "egal, ob von Samsung, Huawei, Xiaomi, Oppo oder anderen Herstel­lern". Damit die Funk­tio­nalität nutzbar ist, muss das Smart­phone und der verwen­dete Netz­anbieter diesen Service anbieten.

Wann geht es wirk­lich los?

Alle RCS-fähigen Smart­phones sollen auto­matisch eine System­nach­richt erhalten, sobald RCS verfügbar ist, kündigt Cong­star an. Ab diesem Zeit­punkt würde man auto­matisch zum Senden von Nach­richten, über die bereits vorin­stal­lierte SMS-Nach­richten-App des eigenen Smart­phones, den neuen Dienst nutzen.

Voraus­set­zung für die Frei­schal­tung ist, dass das genutzte Smart­phone den Dienst unter­stützt. Die Akti­vie­rung von RCS wird nicht auf einen Schlag am 23. März starten, sondern auto­mati­siert und schritt­weise über mehrere Monate erfolgen. Cong­star könne keinen Einfluss darauf nehmen, wann konkret welche Kunden­gruppe frei­geschaltet wird.

Der Dienst soll selb­ständig erkennen, ob der Empfänger der Nach­richt eben­falls RCS verwendet. Falls das nicht der Fall wäre, soll die Nach­richt auto­matisch in eine SMS oder MMS ("zu den Kosten deines zu Grunde liegenden Tarifs") umge­wan­delt werden.

Und iPhone-Nutzer?

Wer nun seine Cong­star-SIM-Karte in ein iPhone von Apple einlegt, sieht bis heute keinen Netz- oder Betrei­ber­namen auf dem iPhone, ähnli­ches betrifft auch die Zweit­marken fraenk oder ja!mobil. Das Problem ist bei Cong­star lange bekannt, eine Lösung gibt es nicht . [Update] Der Grund scheint bei Apple zu liegen: "Die Provi­der­ken­nung ist auf den cong­star SIM Karten grund­sätz­lich vorhanden. Apple liest die Kennung auf dieser Ebene jedoch nicht aus (sondern nur auf Ebene der Netz­anbieter)", so die Auskunft von Cong­star.[Ende des Updates]

Wer seine Cong­star SIM-Karte erst­malig in ein iPhone einlegt, bemerkt weitere Nach­richten. Zum einen wird eine "stille SMS" vom iPhone an eine Rufnummer in Groß­bri­tan­nien (+44 7xxx) verschickt, um die FaceTime-Funk­tion zu akti­vieren. Zum anderen schickt die Telekom dem Cong­star-Kunden eine MMS, um mitzu­teilen, dass der MMS-Dienst einge­richtet ist. Diesen Text sollte man genau lesen. "Alter­nativ können Sie mit der Message+ App für iPhone RCS Chat nutzen, der noch mehr Möglich­keiten als MMS bietet", steht dort zu lesen.

Message+ App für RCS auf dem iPhone?

Gelesen, getan. Die "Telekom Message+"-App gibt es kostenlos im iTunes App Store, sie lässt sich auch starten und fragt dann die Mobil­funk­ruf­nummer des Nutzers ab. Danach kreisen die Zahn­räder und es passiert nichts mehr. [Update]Wie uns Cong­star inzwi­schen bestä­tigt hat, wird die Message+ App der Telekom ab der Frei­schal­tung für RCS auch mit Cong­star SIM-Karten funk­tio­nieren. Hier ist noch etwas Geduld gefragt.[Ende des Updates]

RCS-Nach­richten sind verschlüs­selt

Cong­star betont: "Deine Daten gehören dir." Alle RCS-Anbieter in Deutsch­land unter­liegen der strengen Regu­lie­rung der Daten­schutz-Grund­ver­ord­nung (DSGVO). RCS teile das Adress­buch nicht mit über­geord­neten Provi­dern zum Daten­abgleich. RCS nutze die Kunden­daten nicht für perso­nen­bezo­gene Werbung, RCS analy­siere weder das Kommu­nika­tions- noch das Nutzer­ver­halten. Im WLAN und Mobil­funk­netz seien die Daten Ende-zu-Ende-verschlüs­selt, wenn RCS verfügbar ist. Ein Schloss-Symbol am Sende-Button soll die Verschlüs­selung anzeigen, betont Cong­star auf seiner Infor­mati­ons­seite zu RCS.

Vorsicht Daten­ver­brauch

Solange man sich im WLAN befindet, können RCS-Nach­richten unbe­grenzt verschickt werden. Befindet man sich außer­halb des WLAN muss ausrei­chend Daten­volumen vorhanden sein. Dabei "verbraucht" jede RCS-Nach­richt eine Menge dieses Daten­volu­mens. Wenn das eigene Daten­volumen aufge­braucht und eine Nach­buchung von Daten­volumen nicht gewünscht ist oder an mangelndem Guthaben schei­tert, ist eine Kommu­nika­tion so nicht oder nur verzö­gert möglich (bis das nächste WLAN verfügbar ist). Kunden mit einem reinen Daten­tarif erhalten übri­gens kein RCS von cong­star.

RCS ist deak­tivierbar

Wer RCS, warum auch immer, nicht nutzen möchte, kann die Chat­funk­tion in den Einstel­lungen der Android-Nach­richten-/Messages-App deak­tivieren. Wird eine RCS-fähige-App verwendet, kann das Vorgehen abwei­chen.

Wer noch ein iPhone 4s von Apple sein eigen nennt, muss bald auf die Nutzung von WhatsApp verzichten. Und auch RCS würde hier nicht funk­tio­nieren, da dafür iOS 11 oder höher benö­tigt wird.

Mehr zum Thema Joyn: Messaging per RCS-e