Themenspezial: Unterwegs Ausland

Die neuen Roaming-Optionen von congstar und Aldi Talk im Vergleich

Wir haben die in dieser Woche gestarteten neuen Roaming-Optionen der Mobilfunk-Discounter congstar und Aldi-Talk miteinander verglichen. Bei Aldi-Talk bekommen die Kunden mehr Datenvolumen für weniger Geld, dafür lauert eine Kostenfalle.

Neue Roaming-Optionen im Vergleich Neue Roaming-Optionen im Vergleich
Foto: Fotolia
In dieser Woche haben mit congstar und Aldi Talk gleich zwei Mobilfunk-Discounter neue Optionen für die mobile Internet-Nutzung im Ausland vorgestellt. Aldi Talk hat darüber hinaus sein EU-Sprachpaket nachgebessert, das für 4,99 Euro jetzt 150 statt bisher 100 Inklusivminuten bietet. Damit sinkt der rechnerische Minutenpreis bei kompletter Ausnutzung der Inklusivleistung auf 3,3 Cent pro Minute. Das Paket ist maximal sieben Tage lang gültig.

Auch die neue Datenoption zur Nutzung im Ausland kostet 4,99 Euro und ist bis zu sieben Tage lang gültig. Dabei steigt das Inklusivvolumen von bisher 100 auf 150 MB. Zum Vergleich: Das neue Auslands-Wochenpaket von congstar kostet mit 9,90 Euro fast den doppelten Preis. Es sind allerdings nur 100 MB Datenvolumen enthalten.

Neue Roaming-Optionen im Vergleich Neue Roaming-Optionen im Vergleich
Foto: Fotolia
Damit hat congstar eindeutig das schlechtere Angebot. Für den doppelten Preis erhalten die Kunden nur zwei Drittel des Inklusivvolumens, das Aldi Talk seinen Kunden anbietet. Alternativ gibt es bei congstar auch Tagespässe, die mit jeweils 2,90 Euro zu Buche schlagen und 50 MB Inklusivvolumen bieten. Ein solches Tagespaket ist bei Aldi Talk nicht erhältlich, wo man wiederum für rund 2 Euro mehr das dreifache Inklusivvolumen bekommt, das zudem noch bis zu sieben Tage lang gültig ist.

Nach Paket-Verbrauch automatisch GPRS-by-Call-Tarif

Allerdings hat auch der Aldi-Talk-Tarif seine Tücken. So wird nach Verbrauch des Inklusivvolumens automatisch der GPRS-by-Call-Tarif von 23 Cent je übertragenem Megabyte berechnet. Zwar informiert der Discounter seine Kunden darüber, dass die Inklusivleistung der gebuchten Option verbraucht ist. Es gibt allerdings keine Vorwarnung - etwa nach 80 oder 90 Prozent Verbrauch.

Wer die SMS nach vollständigem Verbrauch der 150 MB nicht sofort bemerkt, wird demnach zum Standardpreis abgerechnet. Das kann schnell teuer werden - je nachdem, wie viele Daten gerade fließen und wie viel Prepaid-Guthaben auf der Karte vorhanden ist. Das Nachsehen haben zudem Kunden, die nach Ausschöpfen des Inklusivvolumens unterbrechungsfrei weiter surfen und den mobilen Internet-Zugang nutzen möchten. In unserem Test, den wir vor einigen Monaten in Polen durchgeführt haben, konnten wir erst nach etwa zweieinhalb Stunden erneut die EU-Internet-Option buchen. Zwischenzeitlich blieb nur der Tarif von 23 Cent je Megabyte oder der Verzicht auf den Online-Zugang.

congstar sperrt nach eigenen Angaben den Internet-Zugang im Ausland, wenn die Kunden ihren Travel-&-Surf-Tages- oder Wochenpass vollständig verbraucht haben. Erst wenn die Nutzer eine neue Option buchen oder sich für den Standardtarif von 23 Cent pro Megabyte entscheiden, wird der Internet-Zugang wieder freigeschaltet.

Artikel aus dem Themenspecial "Reise und Roaming"