Heimvernetzung

co@xLAN: Das Haus-Antennenkabel für Internet nutzen

TV-Hausnetz wird zu Netzwerk für TV und Internet
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen (29)

co@xLAN macht das Hausnetz zum Heimnetzco@xLAN macht das Hausnetz zum Heimnetz Möglichkeiten, ein Heimnetz aufzubauen, gibt es viele. Die einfachste ist ein WLAN, das jedoch nicht für alle Geräte (etwa Smart-TV) nutzbar ist. Hierfür müssen in aller Regel wieder Netzwerkkabel durch die Wohnung verlegt werden. Alternativ lassen sich die Stromleitungen mit Powerline nutzen. Gerade bei größeren Wohnungen können hier aber Sicherungen und unterschiedliche Stromphasen einen Strich durch die Rechnung machen. Die Lösung könnte hier je nach Haushalt aus dem Kabelnetz kommen: co@xLAN nutzt das bestehende Kabel-TV-Netz in der Wohnung, um einerseits TV-Signale zu verteilen, andererseits aber auch ein DSL-Signal einzuspeisen und an jeder Dose zu nutzen.

Die Ausstattungsmöglichkeiten, die co@xLAN bietet, sind vielfältig. Als TV-Signal kann gleichermaßen ein Kabel- wie ein Satelliten-Signal übertragen werden. Die Dosen sind entsprechend den Anforderungen, so dass ein F-Stecker für Satellit oder ein normalen Koaxialkabel angesteckt werden kann. Auch bestehende Multimedia-Dosen in der Wohnung können weiterverwendet werden, so dass auch die Nutzung von Kabelinternet-Anschlüssen möglich ist. Diese Dosen werden im Zuge der Umrüstung sogar zu kleinen WLAN-Access-Points, wenn der Kunde das wünscht. So lassen sich dann auch Smartphones und Tablets nutzen. Zudem lässt sich co@xLAN sowohl im Ein-Familien-Haus wie auch in großen Hotels einsetzen. Hier wird dann professionelles Equipment genutzt, das den Zugriff auf Daten anderer Nutzer im Netzwerk unterbindet.

Internet-Signal kann an jeder Stelle des Netzes eingespeist werden

Das DSL-Signal kann grundsätzlich an jeder Dose eingespeist werden. Es ist daher nicht notwendig, das Internetsignal an der Sat-Anlage einzuspeisen. Dadurch ist der Nutzer deutlich flexibler, denn in den wenigsten Fällen dürften DSL-Anschluss und Sat-Verteilung an der gleichen Stelle zu finden sein. Einige Anwendungsbeispiele hat co@xLAN auf seiner Webseite zusammengestellt. Der Datendurchsatz liegt je nach Dose bei 200 bis 500 MBit/s brutto.

co@xLAN basiert auf den HomePlug-Standard, der auch bei Powerline zum Einsatz kommt. Das bedeutet auch, dass die Inbetriebnahme in aller Regel recht einfach ist. Dadurch, dass die zum Einsatz kommenden Dosen den Powerline-Adapter ersetzen, können sie wie herkömmliche Netzwerkdosen verwendet werden. Die benötigte HomePlug-Modemtechnik ist in den Dosen verbaut. Ganz günstig ist die Technik jedoch nicht. Für einzelne Dosen solche man zwischen 75 und 100 Euro einrechnen, die Master-Einheiten können locker das Doppelte kosten.

Teilen (29)

Mehr zum Thema Heimvernetzung