Vernetztes Auto

Citroen DS7 wird mit Sprache gesteuert

Was bisher nur in Science-Fiction Filmen zu sehen war, wird langsam Realität. Das vernetzte Fahrzeug reagiert auf Sprachbefehle und informiert Fahrer und Passagiere.
AAA
Teilen (5)

Auf der HHannover Messe geht es eigentlich um die Industrie. Doch Netzausrüster und Autohersteller nutzen die Messe, um ihre Projekte vorzustellen.

Huawei vernetzt Citroen

Der chinesische Netzausrüster Huawei und die "Groupe PSA", hierzulande eher unter den Markennamen Citroen, Peugeot oder neuerdings Opel bekannt, stellten auf der Messe in Hannover einen Citroen DS7 Crossback vor, als "erstes vernetzte Fahrzeug", das aus der im November 2017 angekündigten Unternehmens-Partnerschaft hervorgegangen ist.

Der in Hannover gezeigte Wagen nutzt die Connected Vehicle Modular Platform (CVMP) des Automobilherstellers. Er ist mit der "OceanConnect IoT"-Plattform von Huawei und den von ihnen unterstützten Cloud-Diensten ausgerüstet, womit den Kunden neuen Dienste angeboten werden sollen.

Der Citroen DS7 Crossback ist voll mit Huawei vernetzt.
Der Citroen DS7 Crossback ist voll mit Huawei vernetzt.

Auto reagiert auf natürliche Sprache

Das Auto kommt wohl zuerst in China auf den Markt. Die Kunden können über einen Bildschirm im Armaturenbrett des Fahrzeugs auf neue Dienste wie beispielsweise vernetzte Navigation, NLU-Spracherkennung (Verstehen natürlicher Sprache) und ein Serviceportal zugreifen. Der Wartungsstatus des Fahrzeugs sowie zurückgelegte Strecken und Fahrstile sind über das Smartphone des Kunden abrufbar.

Für Privatkunden und Fuhrparkmanager sollen regelmäßig neue Angebote dazu kommen. Dazu gehören unter anderem Infotainment (Unterhaltung und Information), Software-Aktualisierungen für das Auto oder aktuelle Navigationskarten, weiter persönliche Assistenzlösungen, Fahrzeugdiagnose und Wartungsfunktionen ebenfalls per Fernzugriff, sowie neue Dienste speziell für Mietwagenfirmen, Flottenmanager und Carsharing-Betreiber.

Die OceanConnect IoT-Plattform von Huawei unterstützt die Connected-Car-Solution aus dem gleichen Hause. Damit können vernetzte Fahrzeugen, Smart Homes und Smart Cities entwickelt werden. Die Nutzer sollen darüber auf Dienste zugreifen können, die das tägliche Leben erleichtern sollen.

Sicherheit betont

Huawei betont, dass alle digitalen Aktionen zwischen Auto und Cloud sicher sind: Kunden- und Fahrzeugdaten werden verschlüsselt übertragen und bleiben integer (unverändert), authentisch (kommen also wirklich vom Autohersteller) und vertraulich, d.h. Außenstehende sollen nicht mithören oder mitlesen können.

Cloud für alle Fahrzeuge der PSA-Gruppe

Die von Huawei unterstützten Cloud-Dienste sollen weltweit in allen Fahrzeugen der PSA-Gruppe zum Einsatz kommen, genauer, wo vernetzte Fahrzeuge verkauft werden.

Jean Leflour, Vizepräsident Connected Vehicle & Services Architecture Strategy bei PSA möchte durch den Einsatz der neuen Plattform, die das Fahrzeug mit dem Internet der Dinge (IoT) verbindet, das Serviceangebot verbessern und die Mobilität für alle ihre Kunden erleichtern.

Leon He, Leiter des Business Unit Automotive bei der Huawei Enterprise Business sieht "den Schlüssel zu einer erfolgreichen digitalen Transformation von Fahrzeugherstellern im Aufbau einer digitalen Cloud-Plattform. Diese Plattform bietet Fahrzeugherstellern, Ökosystem-Entwicklern und Partnern für Branchenanwendungen die Möglichkeit, gemeinsam weltweit Produkte und Dienstleistungen für Fahrzeuge zu verkaufen und personalisierte Mobilitätsdienste für Fahrzeugeigentümer und -nutzer anzubieten."

Weitere Berichte von der Hannover Messe

Teilen (5)