Chronik 2012

Chronik 2012: LTE, Netzpolitik, ein Tod und ein Flop

LTE-Einführung, Piratenpartei, Steve Jobs und ein Börsengang
AAA
Teilen

Flatrates für kostenlose Gespräche/SMS in alle Netze, inklusive einem Freikontingent für die Nutzung des mobilen Internets, gab es schon vor 2012. Sie kosteten oftmals zwischen 30 und 100 Euro. Das hat sich mit dem Start der E-Plus-Marke yourfone geändert. Am 17. April ging der Discounter mit einer Allnet-Flat, inklusive SMS und Internet, an den Markt - was vorher bis zu 100 Euro gekostet, war nun für gerade einmal 19,90 Euro erhältlich. Ein Angebot, das Nachahmer fand.

Auf der anderen Seite des Preisspektrums brachten viele Hersteller LTE-Smartphones auf den Markt - begleitet von dem fortschreitenden Netzausbau durch die Anbieter. Neben dem iPhone 5, das allerdings nur eine der drei deutschen LTE-Frequenzen unterstützt, erblickte das neue Flaggschiff des angeschlagenen Herstellers Nokia das Licht der Welt. Das Nokia Lumia 920 war dabei eines der ersten Smartphones mit Windows Phone 8. Der koreanische Hersteller Samsung buhlt hingegen mit seinem neuen Top-Smartphone Galaxy S III um die Gunst der Nutzer. Ähnlich umkämpft wie die Nutzer waren auch in diesem Jahr wieder Patente aus verschiedensten Technikbereichen.

Was sich hinter JOYN verbirgt, die Telekom und Spotify gemeinsam haben und welcher Mobilfunkanbieter 2012 Insolvenz anmelden musste, lesen Sie in unserem Rückblick auf den Mobilfunkmarkt.

Mit der Piratenpartei hielt Ende 2011 / 2012 eine neue Art von Partei Einzug in Deutschlands Landesparlamente. Vor allem mit dem Fokus auf netzpolitische Themen konnte sie schnell viele Anhänger begeistern. Debatten um in "Hinterzimmern" verhandelte Abkommen wie ACTA, ein Abkommen gegen Urheberrechtsverletzungen auf internationaler Ebene, Netzneutralität und Informationsfreiheit brachten das Thema Netzpolitik dann auch auf die Agenda der großen Parteien. Soziale Netzwerke wie Twitter oder Facebook erfreuten sich immer größerer Beliebtheit und schafften es sogar in den Deutschen Bundestag. Was FBI-Ermittler in Neuseeland suchen und einen chronologischen Überblick über wichtige Internet-Wegmarken lesen Sie in unserem Überblick zur Netzpolitik in 2012.

Facebook-Börsengang: Erinnerungen an die Dotcom-Blase?

Tk-Statistik Deutschland 2012
Festnetzanschlüsse 37,7 Mio.
Anteil der Festnetzanschlüsse
bei Wettbewerbern
der Deutschen Telekom
40,8 %
Mobilfunk-Anschlüsse 115,1 Mio.
Breitbandanschlüsse 28,1 Mio.
Verbindungsminuten
Mobilfunk pro Tag
310 Mio.
Quelle: VATM
2012 knackte Facebook die Milliarde - rechnerisch gesehen nutzt nun also circa jeder siebte Mensch das soziale Netzwerk. Mit entsprechender Neugier und Erwartung wurde dann auch auf den Börsengang des Unternehmens geblickt. Die Aktie startete mit 38 Dollar auf dem Parkett und spielte frühen Facebook-Investoren etwa 16 Milliarden Dollar ein. Doch schon wenige Minuten nach dem Start gab es technische Probleme, die den Handel stark beeinflussten. Zu diesem Zeitpunkt griffen Banken dem Unternehmen noch unter die Arme - in der Hoffnung, dass sich die Aktie wieder fangen würde - doch schon wenige Tage danach wurde klar, dass die Erwartungen an Facebook stark überzogen waren. Lesen sie mehr über den Börsengang des größten sozialen Netzwerks in unserem Facebook-Rückblick 2012.

 
Teilen