Vielfalt über Vielfalt

CES Tag 3: Super-Phones, Super-Tablets und kaum Netbooks

Nvidia beeindruckt mit mobiler Graphik-Leistung, Netbook nur noch eines unter vielen
AAA
Teilen

Die Technologie-Show in der Spielermetropole Las Vegas geht mittlerweile (Ortszeit) in den dritten Tag - Zeit wieder einmal (Zwischen-)Bilanz zu ziehen. Klar und auf den ersten Blick sichtbar auf der Consumer Electronics Show 2011 ist die breite, breite Palette mobiler Endgeräte und Computer, die fast jeder namhafte Aussteller präsentiert. Herausragend sind hier das Motorola Xoom oder das bei T-Mobile USA gezeigte G-Slate, das von LG gebaut werden wird - herausragend, weil beide bereits mit dem neuen Tablet-Betriebssystem Android Honeycomb laufen, das Google in den nächsten Wochen offiziell vorstellen wird. Honeycomb wurde von Grund auf für Tablets entwickelt und wirkt deutlich plastischer in der Bedienung als Vorgängerversionen und bringt viele, tiefer als bislang in das Betriebssystem integrierte und optimierte Google-Programme mit. Ebenso ist das Betriebssystem weit aus mehr auf Multimedia-Inhalte und deren Konsum ausgerichtet und somit für den Einsatz auf den meisten 7- oder 10-Zoll-Tablets prädestiniert. Viele neue Tablets anderer Hersteller werden wohl zunächst mit dem Handy-Betriebssystem Android 2.2 ausgeliefert und sollen dann baldmöglichst ein kostenloses Update auf Honeycomb bekommen - zumindest kurzfristig ein deutlicher Nachteil für Asus, Dell, Lenovo und Co.

Bei Nvidia ist alles "Super"

CES: Die Tablet-Welle rollt - hier das Motorola XoomCES: Die Tablet-Welle rollt - hier das Motorola Xoom Superphones wie das LG Optimus 2X sind ein Thema in Las Vegas"Superphones" wie das LG Optimus 2X sind ein Thema in Las Vegas Typisch für Messen und erst recht für die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas ist der Gebrauch von Superlativen. Waren es vor vier, fünf Jahren noch die dünnsten Flachbildfernseher, so ist in diesem Jahr vieles "super". Speziell bei Nvidia kommt man an diesem Superlativ nicht vorbei: Super-Phones, Super-Tablets, Super-Computers - einfach alles ist "super". Auf der anderen Seite gelang dem bislang vor allem mit Graphik-Chips und -karten bekannten Unternehmen aus Kalifornien mit dem vor einem Jahr vorgestellten Tegra-2-Chipsatz ein wirklich großer Sprung. Der zur ARM-Familie gehörende Chip integriert einen leistungsstarken GeForce-Grafikkern und die CPU auf einem Chip, ist sehr strom- und ressourcensparend und somit zum Einsatz in Handys und mobilen Computern gut geeignet.

Zur CES 2011 zeigt nvidia nun erste Smartphones und Tablets, bei denen ein Tegra2-Chip zum Einsatz kommt. Einige davon wurden bereits von US-Fachmedien ausgezeichnet oder sind als CES-Highlight nominiert, darunter zum Beispiel das Motorola Atrix 4G, das Motorola Xoom Tablet oder das LG Optimus 2X. Beeindrucken können alle Geräte in der Graphikleistung, etwa beim Spielen aufwendiger Rennsimulationen oder Shooter oder beim Abspielen und Projezierungen von Full-HD-Videos auf Beamer oder TV-Bildschirm.

Einen guten Eindruck der Graphikleistung eines "Super-Phones" liefert auch das folgende Video:

Netbooks auf der CES: Wo sind sie geblieben?

CES 2011: Von Netbooks kaum etwas zu sehenCES 2011: Von Netbooks kaum etwas zu sehen Sucht man auf der aktuellen Consumer Electronics Show nach den in den letzten beiden Jahren intensiv beachteten Netbooks und vor allem nach Neuerungen in diesem Bereich, so reibt man sich häufig verwundert die Augen. In der Pressekonferenz des "Netbook-Erfinders" Asus wurde bis auf einige Marktzahlen das Wort "Netbook" gar nicht erwähnt, auch der Deutschland-Sprecher von Asus verwies im Gespräch mit mobicroco für Neuerungen auf das zweite Halbjahr 2011. Man sei mit der Produktpalette aus 2010 ja auch für 2011 "gut aufgestellt". MSI reiht seine Netbooks aus der WIND-Reihe einfach unter Notebooks ein und will diese nur noch als "kleine Notebooks" oder besser "Einsteigergeräte" wahrgenommen wissen. Auch Intel, neben Asus mit dem Atom-Chip der Wegbereiter der Netbooks, zeigt Netbooks "verschämt" in einer hinteren und vor allem sehr dunklen Ecke seines Messestandes. Lediglich Samsung räumt der Kategorie "Netbook" noch einen eigenen Präsentationsstand ein, aber auch ohne zumindest für Europa und Deutschland nennenswerte Neuheiten.

Überraschen mag diese Entwicklung freilich nur auf den ersten Blick. Zur CES 2011 wurden soviele unterschiedliche und mindestens genauso mobile Computer vorgestellt wie noch nie zuvor: Fast alle nur denkbaren Zwischenstufen vom (einfachen) Smartphone bis hin zum schweren High-End-Gaming-Notebook werden mittlerweile gefüllt, so dass ein Netbook früherer Prägung hier "nur noch" eines von vielen Gerätekategorien ist. Kehrseite der Medaillie für die Verbraucher ist aber auch, dass der Überblick über die verschiedenen Varianten schwierig bleibt und auch das Preisniveau zumindest kurzfristig nicht sinken wird. Im Laufe des Wochenendes und zum Wochenstart geben wir Ihnen im Rahmen der CES-Berichterstattung hier weitere Überblicke in Wort, Bild und Videos über die wichtigsten Produkthighlights der Consumer Electronics Show (CES) 2011.

Teilen

Weitere Meldungen zur CES 2011