vernetzt

Überblick: Der CeBIT-Trend Heimvernetzung

Telekom Mediencenter, 1&1 DSL HomeNet, Zyxel Digital Living
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen (1)

Schon seit Jahren propagieren die Anbieter das Thema Heimvernetzung, jetzt steht die Zusammenführung von Internet und PC mit den Unterhaltungsmedien im Wohnzimmer wie Fernseher und Musikanlage vor dem Eintritt in den Massenmarkt. Etliche Unternehmen präsentieren auf der Computermesse CeBIT in Hannover Produkte für die Heimvernetzung, die einfach zu bedienen und auch für den privaten Anwender erschwinglich sind. Vielen Lösungen gemein ist, dass der Nutzer mit verschiedenen Endgeräten wie etwa PC, Notebook, Netbook oder Smartphone auf denselben Datenbestand zugreifen, zudem auch andere Geräte wie etwa Spielekonsolen, Digitalkameras oder MP3-Player in das Netzwerk einbinden sowie Daten und Inhalte mit anderen teilen kann.

So gelangen auf dem PC gespeicherte Musiktitel per Mausklick aufs Handy, Fotos von der Handy-Kamera auf den Fernseher, E-Mails und RSS-Feeds auf das Schnurlostelefon und das Internet in immer mehr Lebensbereiche. Wir stellen Ihnen die interessantesten Heimvernetzungs-Lösungen auf der CeBIT 2009 im Überblick vor.

1&1 DSL HomeNet: "Connect, Share & Entertain"

Herzstück der heimischen Netzwerke ist in der Regel ein WLAN-Router mit integriertem DSL-Modem für den Zugang ins Internet und - neben der Funkschnittstelle - weiteren Anschlussmöglichkeiten wie LAN, USB und DECT. So auch beim Internetprovider 1&1: In den DSL-HomeNet-Tarifen gruppiert der Provider wie berichtet seine einzelnen Heimnetzwerk-Komponenten um die FRITZ!Box Fon WLAN 7240 des Berliner Herstellers AVM. Der von 1&1 "HomeServer" genannte WLAN-N-Router der Fritz!Box-Serie besitzt kabelgebundene Anschlüsse für vier PCs sowie zwei analoge Telefone und dient als Basisstation für bis zu sechs DECT-Mobilteile. Über die Funkschnittstelle können natürlich alle anderen WLAN-fähigen Geräte wie Smartphones, Spielekonsolen oder Bilderrahmen in das Netzwerk eingebunden werden.

Um die FRITZ!Box herum gruppiert 1&1 sechs verschiedene Anwendungsbereiche: die gewohnte Internetnutzung und das herkömmliche Telefonieren sowie das Anschauen von Filmen aus der Online-Videothek maxdome, das Hören von Internetradio sowie das Speichern von Daten und Durchführen von Backups auf einer 250 GB großen externen Festplatte und dem 1 000 GB fassenden Online-Speicher "Personal Cloud". Das Internetradio "AudioCenter" kann per Cinch-Kabel an die Stereoanlage oder an ein Boxensystem angeschlossen werden, so dass der Nutzer auch ohne eingeschalteten PC dort Musik aus dem Netz oder seine eigene MP3-Sammlung abspielen kann. maxdome-Filme können über die Set-Top-Box "mediaCenter-Box" auf dem Fernsehgerät angesehen und Telefonate mit dem DECT-Telefon "MultiPhone" in HD-Qualität geführt werden.

Der "HomeServer" kostet bei 1&1 je nach DSL-HomeNet-Tarif 0 oder 29,99 Euro. Wer alle von 1&1 angebotenen Geräte für das Heimnetzwerk auf einmal kauft, zahlt insgesamt bis zu 329,93 Euro zuzüglich der Monatsraten für den DSL-Komplettanschluss. Dazu kann der Kunde bei 1&1 in allen DSL-HomeNet-Tarifen eine grundgebührfreie Flatrate im Vodafone-Netz für Handy-Gespräche ins deutsche Festnetz sowie zu anderen 1&1-Mobilfunkanschlüssen hinzubuchen.

Neuerungen, die 1&1 für dieses Jahr in Aussicht stellt, sind ein Datenempfang mit VDSL-Geschwindigkeit von bis zu 50 MBit/s, Videostreaming in HD-Qualität, eine automatische Datensynchronisation zwischen externer Festplatte und "Personal Cloud" sowie ein zentrales Online-Adressbuch mit Online-Backup für Festnetz- bzw. VoIP-Telefon und Handy.

Auf der folgenden Seite lesen Sie: Das sind die kommenden FRITZ-Produkte von AVM und so funktioniert die Vernetzung über die Stromleitungen im Haus.

1 2 3 letzte Seite
Teilen (1)

Weitere Artikel zu "ITK im Haus"

Weitere Meldungen zur CeBIT 2009