Prepaid

CallYa Flex: Weitere Details zum neuen Vodafone-Tarif

Vodafone-Bestandskunden mit CallYa-Karte können per App in den neuen Flex-Tarif wechseln. Zurück in die anderen CallYa-Tarife ist die Umstellung ebenfalls möglich, aber aufwändiger.
AAA
Teilen (37)

Wie berichtet bietet Vodafone ab sofort mit CallYa Flex einen neuen Prepaid-Tarif für Smartphone-Nutzer an. Dabei haben die Kunden die Möglichkeit, sich ihren Wunschtarif für jeden Abrechnungszeitraum neu selbst zusammenzustellen - je nach ihren aktuellen Bedürfnissen. Mittlerweile liegen uns weitere Details zum Vodafone-Angebot vor.

Neben Neukunden, die das Starterset kostenlos auf der Webseite des Düsseldorfer Mobilfunk-Netzbetreibers bestellen können, richtet sich CallYa Flex auch an Bestandskunden, die bereits eine Prepaidkarte von Vodafone besitzen. Diese können jederzeit kostenlos in das neue Preismodell wechseln.

Der Tarifwechsel kann laut Auskunft der Vodafone-Pressestelle über die für Android und iOS verfügbare CallYa-Flex-App vorgenommen werden. Das System soll nach dem Starten der Anwendung automatisch feststellen, dass auf der im Handy befindlichen SIM-Karte noch ein anderer Tarif genutzt wird und einen Umstieg zu CallYa Flex anbieten.

Kunden, die vom neuen Angebot wieder in einen der anderen aktuell vermarkteten Prepaid-Tarife von Vodafone umsteigen möchten, müssen die Umstellung allerdings über die Hotline des Netzbetreibers beauftragen. Dabei ist der Tarifwechsel in beide Richtungen kostenlos. Die Anpassung erfolgt, sofern auf der Prepaidkarte noch eine Option aktiv ist, zu Beginn des jeweils nächsten Abrechnungszeitraums.

Diese Tarifoptionen sind für CallYa Flex verfügbar

CallYa Flex ab sofort erhältlichCallYa Flex ab sofort erhältlich Abseits der Möglichkeit, aus je drei Daten- und Einheiten-Paketen (Minuten/SMS) zu wählen, bietet Vodafone noch eine Flatrate für netzinterne Telefonate und SMS als Option an. Das Feature kann zum Preis von 2,99 Euro für jeweils vier Wochen gebucht werden. Ebenfalls erhältlich sind die Nachfüll-Optionen für den Internet-Zugang sowie für Anrufe und Kurzmitteilungen.

Kunden, die vorzeitig ihr Datenvolumen verbraucht haben, können den mobilen Internet-Zugang über GPRS, UMTS und LTE erst nach Buchung der Nachfüll-Option wieder nutzen. Einen GPRS-by-Call-Option gibt es nicht. Die Nachfüll-Option kostet 4,99 Euro und stellt den Datenzähler wieder auf Null - unabhängig davon, welche der drei Optionen der Kunde gebucht hat.

Telefonate und der SMS-Versand sind auch nach Verbrauch der Inklusiveinheiten möglich. In diesem Fall werden 9 Cent pro Minute und Kurznachricht vom Prepaid-Guthaben abgezogen. Alternativ bietet Vodafone für 1,49 Euro ebenfalls eine Nachfüll-Option an, die den Einheiten-Zähler resettet.

EU-Roaming mit CallYa Flex

Die Daten- und Einheiten-Pakete von CallYa Flex lassen sich auch im EU-Ausland gemäß Regulierung zu den gleichen Konditionen wie innerhalb Deutschlands nutzen. Für Verwirrung sorgte Vodafone zunächst mit der Veröffentlichung von speziellen Minuten- und SMS-Preisen im EU-Ausland, die gelten sollten, wenn die Inklusiv-Einheiten der gewählten Option verbraucht wurden oder der Basispreis für den nächsten Abrechnungszeitraum nicht abgebucht werden konnte. In diesem Fall sollten den Angaben zufolge in der EU 14,95 Cent pro Gesprächsminute und 9 Cent pro SMS berechnet werden. Die Vodafone-Pressestelle stellte mittlerweile klar, dass es sich bei diesen Angaben um einen Fehler gehandelt hat. Auch im EU-Roaming gilt der Minutenpreis von 9 Cent.

Mit unserem Tarifvergleich haben Sie die Möglichkeit, CallYa Flex den anderen Prepaid-Tarifen im Vodafone-Netz gegenüberzustellen und ein für Ihr Nutzungsverhalten passendes Modell auszusuchen. Zudem haben wir in einem weiteren Artikel über die ersten Erfahrungen mit CallYa Flex berichtet.

Teilen (37)

Mehr zum Thema Vodafone