Übernahme

Die Konsolidierung auf dem Festnetzmarkt geht weiter

Star Telecommunications übernimmt Endkundengeschäft der Millenicom
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen

Nur noch die wenigsten Anbieter auf dem Call-by-Call-Markt sind eigenständig bzw. haben nur einen einzigen Prefix. Größter Anbieter auf dem Markt ist bekanntermaßen die Callax Telecom. Über verschiedene Firmen bietet die Holding Call by Call über insgesamt elf verschiedene 010xy-Vorwahlen an. Nun ist in Frankfurt ein weiterer großer Anbieter entstanden: Die Star Communications hat das Endkundengeschäft ihres Mitbewerbers Millenicom übernommen.

Millenicom hat bislang die drei Call-by-Call-Kennziffern 01073, 01049 und 010049 betrieben. Diese sind nun im Besitz der Star Communications, die somit insgesamt acht Vorwahlen im Betrieb hat und somit zum nach Callax zum Anbieter mit den meisten Netzkennziffern wird. Weitere Anbieter mit zahlreichen Netzkennziffern ist die 01051, zu der unter anderem die 01071, 01081 und maestro Telecom gehören sowie die 3U Holding, die mit 3U, OneTel, Discount Telecom, 010017, Linecall und Fon4u auch insgesamt sechs Prefixe nutzt.

Die Strategien vieler Vorwahl-Nummern

Anbieter mit vielen Netzkennziffern haben verschiedene Strategien. So kann bei einem Prefix auf konstante Preise gesetzt werden, während bei einer anderen Vorwahl des gleichen Konzerns die Tarife häufig auf und ab gehen. Alternativ ist es auch möglich, dass sich ein Prefix beispielsweise bei EU-Zielen als günstiger Anbieter erweist, während ein anderer bei exotischen Destinationen günstige Tarife bietet. Letztlich dienen aber viele Vor-Vorwahlen dazu, dass der Anbieter sich mit vielen unterschiedlichen Marken am Markt positionieren kann. Die Qualität der Leitungen ist aber zumeist die gleiche, weil die Netze bei allen Marken eines Anbieters in aller Regel die gleichen sind.

Millenicom selbst bleibt nach der Ausgliederung des Privatkundengeschäftes als Wholesale-Anbieter und Kommunikationsanbieter für den türkischen Markt bestehen. Endkundenprodukte bietet die Firma aber nicht mehr an.

Teilen