Zero Rating

BNetzA: "Prüfen Vodafone Pass nach gleichen Grundsätzen wie StreamOn"

Die Bundesnetzagentur will Vodafone Pass nach den gleichen Grundsätzen wie andere Zero-Rating-Angebote prüfen. Dabei sind einige Unterschiede zu StreamOn von der Telekom zu beachten.
AAA
Teilen (12)

BNetzA prüft Vodafone PassBNetzA prüft Vodafone Pass Ende vergangener Woche hat die Bundesnetzagentur das StreamOn-Angebot der Deutschen Telekom in Teilen für rechtswidrig erklärt. Der Netzbetreiber wurde aufgefordert, seine Zero-Rating-Optionen bis zum 31. März kommenden Jahres nachzubessern. Vodafone bietet mit dem Vodafone Pass ähnliche Optionen an, bei denen das für bestimmte Dienste verbrauchte Datenvolumen nicht die Inklusivleistung des Tarifs belastet.

Muss Vodafone seine Pässe ebenfalls nachbessern? Das ist derzeit noch unklar, denn die Prüfung dieses Angebots durch die Bundesnetzagentur läuft noch. Dabei hatte die Vodafone-Pressestelle gegenüber teltarif.de die Vermutung geäußert, dass das Ergebnis dieser Untersuchung möglicherweise noch vor dem Jahresende vorliegt.

Die Bundesnetzagentur hat Ende vergangener Woche auf Twitter das aktuelle Verfahren bestätigt. Das Angebot Vodafone Pass werde nach den gesetzlichen Vorgaben zur Netzneutralität geprüft. Danach werde entschieden, ob bzw. inwieweit Anpassungen erforderlich sind. Dabei werde der Regulierer die gleichen Grundsätze wie bei anderen Zero-Rating-Angeboten, so vor allem StreamOn, anwenden.

Unterschiede zwischen StreamOn und Vodafone Pass

Vodafone Pass unterscheidet sich von StreamOn von der Telekom in mehreren Punkten. So handelt es sich um kostenpflichtige Optionen (auch wenn der erste Pass für Neukunden gratis hinzugebucht werden kann) anstelle einer Inklusivleistung. Zudem hat Vodafone die Audio- und Videodienste in verschiedene Pässe aufgeteilt und bietet Pässe für Messaging und soziale Netzwerke an.

Vodafone hat bereits eine Fair-use-Regelung für eine mögliche Freigabe der Pässe im EU-Roaming formuliert, auch wenn die Auslandsnutzung derzeit - wie bei StreamOn - noch gar nicht vorgesehen ist. Und Nutzer berichten, dass Vodafone die Drosselung von Videostreams auf SD-Qualität (480p) zwar - wie die Telekom - ebenfalls vorsieht, derzeit aber technisch nicht umsetzt.

Inhaltlich bietet Vodafone Pass für an Streamingdiensten interessierte Kunden derzeit allerdings deutlich weniger als StreamOn von der Telekom. Das hängt zwar auch damit zusammen, dass die Optionen einige Monate nach dem Telekom-Pendant gestartet sind. Allerdings ist Vodafone Pass nun auch schon seit fast zwei Monaten auf dem Markt, ohne dass es an der Liste der Inhalte-Anbieter bislang wesentliche Änderungen gab.

Teilen (12)

Mehr zum Thema Netzneutralität