surfen

Browser im Überblick: Internet Explorer und die Konkurrenz

Wir stellen Ihnen die aktuellen Browser für Windows vor
Von Ralf Trautmann

Wer im Internet surfen will, braucht einen Browser. Dabei teilen fünf Kandidaten den Markt in der Windows-Welt weitgehend unter sich auf - der Microsoft Internet Explorer, der Mozilla Firefox, der Google Chrome, der Safari von Apple und der Opera vom gleichnamigen norwegischen Hersteller. Alle diese Browser sind kostenfrei und lassen sich einfach aus dem Internet herunterladen - der Nutzer hat somit die freie Wahl. Durch die Browser-Wahl, die Microsoft auf Druck der EU in Windows eingeführt hat, ist die Entscheidung für einen Browser-Wechsel auch bei Gewohnheitsmenschen nochmals in den Fokus gerückt.

Browser für Windows in der Übersicht Montage: teltarif.de Dabei entwickelt sich der Browser-Markt selbst für IT-Verhältnisse schnell: Die Anbieter legen Version um Version nach. Manche Neuerungen, die vor kurzem noch als besonders fortschrittlich galten, haben sich dann entsprechend schnell durchgesetzt: So kommen zum Beispiel heute alle Browser mit Tab-Unterstützung.

Zu einem Trendthema hat sich HTML 5 entwickelt: Der Standard ist zwar noch nicht final verabschiedet und das zuständige Konsortium mahnte vor kurzem auch zur Zurückhaltung, trotzdem versuchen die Browser-Produzenten, Kernelemente des Entwurfs umzusetzen. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht dabei unter anderem die Video-Unterstützung - die damit zum Abspielen von Filmen Flash überflüssig machen würde. Alle Browser haben zumindest in den neuesten Beta-Versionen dieses Feature implementiert, allerdings nicht alle für die selben Videoformate.

Aktuell: Der Internet Explorer 8

Internet Explorer 8 Internet Explorer 8
Screenshot: teltarif.de
Altbekannt ist der Microsoft Internet Explorer. Die neueste, finale Variante ist hier die Version 8, die für alle aktuell von den Redmondern unterstützten Windows-Versionen - also XP, Vista und 7 - zur Verfügung steht. Allerdings setzt beim beliebten Windows XP mancher Nutzer nach wie vor auf den Internet Explorer 6 - selbst Microsoft rät allerdings mittlerweile von der Nutzung dieser Browser-Version ab. In der Version 8 hat der Browser im Vergleich zur Konkurrenz - zum Beispiel in puncto Geschwindigkeit und Unterstützung von Web-Standards - aufgeholt (für Seiten, die für ältere IEs optimiert sind, steht ein Kompatibilitätsmodus bereit), liegt aber immer noch ein gutes Stück zurück. In puncto Geschwindigkeit ist der IE8 übrigens der einzige der Kandidaten, der spürbar langsamer ist als der Rest.

Abseits dessen kommt der Browser in den Versionen 7 und 8 mit Standard-Browser-Ausstattung: Hier gibts dann zum Beispiel die erwähnten Tabs, wobei aber jedes Tab sogar ein eigener Prozess ist - wenn also eines abstürzt, reißt es nicht die restlichen mit in die Tiefe. Und wer beim Surfen keine Spuren im Browser hinterlassen will, setzt auf den InPrivate-Modus - auch als Porno-Modus bezeichnet. Der Internet Explorer gerät indes besonders oft wegen Sicherheits-Lücken in den Fokus der Aufmerksamkeit. Zwar betrifft dies theoretisch alle Browser, in der Praxis werden diese aber beim Internet Explorer überproportional genutzt, da eben der Marktanteil besonders hoch ist. Wer seine Software aber regelmäßig mit den aktuellen Sicherheitsupdates versorgt, wird hier weitgehend problemlos über die Runden kommen.

Internet Explorer 9 Beta

Internet Explorer 9 (Beta) Internet Explorer 9 (Beta)
Screenshot: teltarif.de
Doch gerade bei Microsoft ist die Browser-Entwicklung aktuell besonders spannend: Wer will, kann nämlich auch schon den Internet Explorer 9 als Beta installieren - und diese neue Version ist ein echter Quantensprung. Allerdings eignen sich Beta-Version bekanntlich nicht für den Einsatz auf Systemen, die im Alltag benutzt werden - das Problem hierbei: Der Internet Explorer 9 Beta lässt sich nicht parallel zum Internet Explorer in einer "kleineren" Version betreiben, sondern ersetzt die bestehende Version. Immerhin: Wer wieder zurückwechseln möchte, kann den IE9 einfach deinstallieren und erhält sein alte Variante zurück.

In puncto Speed überholt der IE9 je nach Test die gesamte Konkurrenz. Besonders schnell soll der IE9 dabei unter anderem dank Hardware-Beschleunigung für grafische Darstellungen sein - was unter anderem Browserspielen zu Gute kommt. Der IE9 lässt sich allerdings mit Windows XP nicht mehr verwenden, sondern steht erst ab Vista zur Verfügung - was unter anderem auf diese integrierte Hardware-Beschleunigung zurückzuführen ist, die bestimmte in XP nicht vorhandene Komponenten benötigt. In puncto HTML 5 schickt sich Microsoft zudem an, eine hohen Unterstützungsgrad mitzubringen - wie auch bezüglich anderer Standards, die früher oft vernachlässigt wurden.

Nachdem wir Ihnen die Vor- und Nachteile des Internet Explorers gezeigt haben, erfahren Sie auf der folgenden Seite alles zu den beiden Hauptkonkurrenten: dem mittlerweile altbewährten Firefox und dem aufstrebenden Newcomer Google Chrome.

1 2 3