Themenspecial Reise und Roaming Egal

Brexit oder Kein-Brexit: Keine Roaming-Kosten für Reisende

Egal, wie das Brexit-Drama letzt­lich ausgehen sollte, für Kunden mit deut­schem Handy­vertrag soll sich vorerst nichts ändern, wenn sie nach Groß­britan­nien reisen. Alle drei deut­sche Netz­betreiber werden keine Roaming-Gebühren berechnen, so dass auch nach einem Brexit auch in Groß­britan­nien Roam-like-at-Home gilt.
Von dpa /
AAA
Teilen (13)

Reisende mit deut­schem Handy­vertrag surfen unab­hängig vom Ausgang des Brexit-Dramas auch in Zukunft ohne Zusatz­kosten in Groß­britan­nien mit dem Smart­phone im Internet. Die drei größten deut­schen Mobil­funk-Anbieter teilten auf Anfrage der Deut­schen Presse-Agentur mit, dass sie auch nach einem unge­regelten EU-Austritt dort zumin­dest vorerst keine Roaming-Gebühren erheben werden. Solche Gebühren sind in den meisten Staaten außer­halb der EU üblich. Ein No-Deal-Brexit - also ein Austritt Groß­britan­niens ohne Vertrag - ist derzeit zwar unwahr­schein­lich, aber noch nicht komplett vom Tisch. Mit der Abschaf­fung von Roaming-Gebühren in der EU waren Zusatz­kosten für Tele­fonieren, Surfen und für SMS-Nach­richten im EU-Ausland entfallen.

Groß­britan­nien bleibt vorerst in der EU-Tarif-Zone

Telefonieren im Vereinigten KönigreichTelefonieren im Vereinigten Königreich Eine Spre­cherin von Telefónica sagte, dass Groß­britan­nien nach einem Austritt aus der EU in der Roaming-Preis­liste in eine andere Länder­zone einge­stuft würde, für die norma­lerweise Gebühren anfallen. "Für eine Über­gangs­zeit bis zum 31. Dezember 2020 ändert sich aber erst einmal nichts, da wir bis dahin Groß­britan­nien weiter nach den gewohnten EU-Kondi­tionen abrechnen."

Ein Voda­fone-Spre­cher sagte, dass das Land in der EU-Roaming-Rege­lung bleiben werde, bis es selbst einen Ausstieg aus dieser Rege­lung aktiv anstoße. Hierfür gebe es aber "keinerlei Anzei­chen". Er wies darauf hin, dass auch die Nicht-EU-Mitglieder Norwegen, Island und Liech­tenstein an der EU-Roaming-Regu­lierung teil­nehmen - das wäre aus seiner Sicht auch für Groß­britan­nien lang­fristig vorstellbar.

Von Seiten der Deut­schen Telekom hieß es, es bliebe selbst im Fall eines unge­regelten EU-Austritts für deut­sche Handy­kunden zunächst alles beim Alten. Die künf­tigen Bezie­hungen Londons zur EU seien derzeit nicht genau absehbar. "Unab­hängig davon umfassen unsere Mobil­funk­tarife ja auch heute schon Länder, die nicht EU-Mitglied sind", so ein Spre­cher.

Umdenken in den vergan­genen zwei Jahren

Direkt nach Inkraft­treten der neuen EU-Roaming-Verord­nung las sich das in den Unter­lagen der Netz­betreiber teil­weise noch ganz anders. o2 plante damals, Groß­britan­nien nach dem Brexit in Tarif­zone Welt 3 zu verschieben, was mit erheb­lichen Kosten für Roaming-Kunden verbunden gewesen wäre. Hier hat es aber ein Einsehen gegeben, so dass uns bereits im März dieses Jahres alle Anbieter mitge­teilt haben, dass sich an der aktu­ellen Rege­lung nichts ändern wird.

Was sie bei einer Reise nach Groß­britan­nien beachten müssen, verraten wir Ihnen in unserem Roaming-Ratgeber für das Vereinte König­reich.

Teilen (13)

Mehr zum Thema Regulierung Roaming EU