Schneller

BNetzA: Breitbandmessung jetzt noch genauer

Die Breit­band­mes­sung der Bundes­netz­agentur gilt als amtliche Refe­renz, wenn es um die Frage geht, wie schnell der eigene Inter­net­zugang wirk­lich ist. Die ist nun noch direkter am Netz ange­bunden

Einblick in das Kernstück von DE-CIX (hier der hesssische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir) Einblick in das Kernstück von DE-CIX (hier der hesssische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir)
Foto: Picture-Alliance / dpa
Die Breit­band­mes­sung der Bundes­netz­agentur gilt als amtliche Refe­renz, wenn es um die Frage geht, wie schnell der eigene Inter­net­zugang wirk­lich ist. Verständ­lich, dass die Branche genau hinschaut, ob sie dabei gut wegkommt, denn künftig kann ein "schlechter" Inter­net­anschluss ein Grund für Regress­for­derungen bis hin zur außer­ordent­lichen Kündi­gung eines mangel­haften Anschlusses sein.

Deshalb hat die Bundes­netz­agentur ihre Mess­server nun direkt an den wich­tigen Inter­net­knoten DE-CIX in Frank­furt am Main ange­bunden. Zusammen mit DE-CIX und der Core Back­bone GmbH haben die zafaco GmbH (welche im Auftrag der Netz­agentur die Seite breitbandmessung.de betreibt) und die Bundes­netz­agentur die Anbin­dung in Betrieb genommen und "dadurch noch bessere Mess­mög­lich­keiten geschaffen".

Wich­tiger Schritt für Breit­band­mes­sung

Einblick in das Kernstück von DE-CIX (hier der hesssische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir) Einblick in das Kernstück von DE-CIX (hier der hesssische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir)
Foto: Picture-Alliance / dpa
Für BNetzA-Präsi­dent Jochen Homann ist die direkte Anbin­dung der Breit­band­mes­sung an den DE-CIX ein wich­tiger Schritt. "Verbrau­che­rinnen und Verbrau­cher profi­tieren von einer noch zuver­läs­sigeren Messung ihrer Inter­net­geschwin­dig­keit. Die Breit­band­mes­sung wurde in den vergan­genen Tagen direkt mit der "Apollon" Platt­form des DE-CIX in Frank­furt und via GlobePEER Remote mit den DE-CIX Stand­orten in Hamburg, Düssel­dorf und München verbunden. DE-CIX stellt kostenlos zwei Access Ports über jeweils 100G und entspre­chende Inter­con­nec­tion Services zur Verfü­gung, sodass eine einfach zugäng­liche Messung der Band­breite in Deutsch­land sicher­gestellt werden kann.

Anbin­dung mit 100 GBit/s

Voraus­gegangen war die Ausglie­derung der Breit­band­mes­sung aus dem Netz der Core Back­bone GmbH in ein eigen­stän­diges auto­nomes System. Das neu geschaf­fene System „Breit­band­mes­sung“ verfügt über eine redun­dante 100-GBit/s-Anbin­dung zum DE-CIX und zur Core-Back­bone.

Durch die Anbin­dung an den DE-CIX haben Breit­band­anbieter die Möglich­keit, eine unmit­tel­bare Verbin­dung zwischen ihrem Netz und dem auto­nomen System der Breit­band­mes­sung zu etablieren. Dies stei­gere noch­mals die trans­parenten Voraus­set­zungen zur Durch­füh­rung einer Messung und damit zur Ermitt­lung der Leis­tung eines Inter­net­zugangs, betont die Aufsichts­behörde.

Anbieter von Inter­net­zugangs­diensten, die eine Zusam­men­schal­tung mit dem neuen auto­nomen System der Breit­band­mes­sung haben möchten, können sich per E-Mail bei peering(at)breit­band­mes­sung(punkt)de melden.

Was ist Breit­band­mes­sung?

Die Seite Breit­band­mes­sung wurde von der zafaco GmbH im Auftrag der Bundes­netz­agentur entwi­ckelt und wird seit dem Jahr 2015 betrieben, um die Leis­tungs­fähig­keit der statio­nären oder mobilen Inter­net­zugangs­dienste zu erfassen und zu bewerten. Messungen sind Anbieter- und Tech­nologie-unab­hängig möglich.

Wer ist Zafaco?

Zafaco ist der Service-Dienst­leister, der sich auf die Über­prü­fung der Qualität von Inter­net­zugängen und Tele­kom­muni­kati­ons­netzen spezia­lisiert hat. Das Unter­nehmen führt u.a. unab­hän­gige Vergleichs­mes­sungen und Quali­täts­bewer­tungen mit eigener mess­tech­nischer Infra­struktur durch und ist ist Partner von Regu­lie­rungs­behörden, Tele­kom­muni­kati­ons­anbie­tern und Indus­trie­kunden.

Wer ist DE-CIX?

DE-CIX steht für Deut­scher Commer­cial Internet Exchange und ist ein wich­tiger Betreiber von Inter­net­knoten, nicht nur in Deutsch­land. An seinen 28 Stand­orten in Europa, Nord­ame­rika, dem Nahen Osten und Asien verbindet DE-CIX knapp 2300 Netz­betreiber ("Carrier"), Internet Service Provider (ISP), Content-Anbieter und Firmen­netze aus mehr als 100 Ländern mitein­ander und bietet Peering-, Cloud- und Inter­con­nec­tion-Services an. Zusammen bilden die DE-CIX Inter­net­knoten mit einer ange­schlos­senen Kunden­kapa­zität von mehr als 80 Terabit das welt­weit größte neutrale Inter­con­nec­tion-Ökosystem.

Der DE-CIX Knoten in Frank­furt am Main ist mit einem Daten­durch­satz von mehr als 10 Terabit pro Sekunde (Tbps) und über 1.000 ange­schlos­senen Netz­werken einer der größten Inter­net­knoten der Welt.

Wer ist Core-Back­bone?

Die Core-Back­bone GmbH ist Carrier mit Haupt­sitz in Deutsch­land. Das Unter­nehmen, das vor etwa 15 Jahren gegründet wurde, betreibt nach eigenen Angaben ein "welt­umspan­nendes Netz­werk auf drei Konti­nenten". Core-Back­bone sieht seinen Schwer­punkt in "sicherer, hoch­ver­füg­barer sowie perfor­manter" Infra­struktur.

Über­raschend wurde bekannt, dass der vierte Netz­betreiber 1&1 einen ersten "eigenen" Sende­mast baut.

Mehr zum Thema Breitband-Internet