Breitbandausbau

Internet-Ausbau: Gutscheine für Hausbesitzer gefordert

Laut einer Umfrage würden sich fast die Hälfte aller Hauseigentümer einen Glasfaseranschluss ins Gebäude legen lassen, wenn die Kosten durch staatliche Förderung reduziert werden. Verbände wollen Anreiz durch Gutschein-System fördern.
AAA
Teilen (18)

Verbände fordern die staatliche Förderung des Breitband-Ausbaus für Gebäudeeigentümer.Verbände fordern die staatliche Förderung des Breitband-Ausbaus für Gebäudeeigentümer. Um die Nachfrage nach schnellen Internetanschlüssen zu verbessern, schlagen Verbände ein neues Gutschein-System und eine stärkere staatliche Förderung vor. Damit könnte das bestehende Förder­system um einen "finanziellen und unbürokratischen Anreiz" für Gebäudeeigentümer ergänzt werden. Diese Lösung könne etwa in ansonsten gut versorgten Ballungsräumen eingesetzt werden, in denen es kleinere "weiße Flecken" wie einzelne Quartiere oder Straßenzüge gebe. Für ein solches Gutschein-System machten sich heute der Kommunalverband VKU, der Bundesverband Breitbandkommunikation und der Bundesverband Glasfaseranschluss stark.

Bis zu 1500 Euro pro Hausanschluss

Pro Hausanschluss soll es um eine Summe von bis zu 1500 Euro gehen. Die Gutscheine könnten zum Beispiel aus einem Teil des Fördertopfs des Bundes für den Breitbandausbau finanziert werden und würden die Nachfrage nach zukunftssicheren Glasfaseranschlüssen bis ins Gebäude steigern, hieß es. Auf diese Weise könnte der eigenwirtschaftliche Glaserfaserausbau im Wettbewerb beschleunigt und der flächendeckende Zugang zu schnellem Internet weiter vorangetrieben werden.

Direkte Glasfaseranschlüsse erforderten Tiefbaumaßnahmen vom bestehenden Netz in der Straße bis in das Gebäude. Gebäude­eigentümer könnten den Gutschein für die notwendigen Tiefbaumaßnahmen an das ausbauende Unternehmen weiterreichen. So würden Gebäudeeigentümer motiviert, ihr Gebäude an ein geplantes oder im Bau befindliches Glasfasernetz anzuschließen, damit sie beziehungsweise ihre Mieter Zugang zu ultraschnellem Internet bekommen.

Die Verbände verwiesen auch auf eine Umfrage des Branchenverbandes Bitkom - danach wolle sich fast die Hälfte (45 Prozent) aller Hauseigentümer einen Glasfaseranschluss bis ins Gebäude legen, wenn die Kosten durch staatliche Förderung vergünstigt würden.

Auch ohne Gutscheine wird vielerorts schon fleißig ausgebaut und teilweise Internet mit bis zu 1 GBit/s angeboten. In einer weiteren News lesen Sie, wo diese Internet-Paradiese entstehen.

Teilen (18)

Mehr zum Thema Breitband-Internet