Glasfaserausbau

Breitbandausbau: Rhein-Pfalz-Kreis wird Vorreiter

Rheinland-Pfalz hat ehrgeizige Pläne. Bis 2025 soll ein landesweites Gigabit-Netz entstehen. Die ersten Förderungen wurden jetzt vergeben.
Von mit Material von dpa
AAA
Teilen (4)

Der Rhein-Pfalz-Kreis wird als erster rhein­land-pfäl­zi­scher Land­kreis mit schnellem Internet im Gigabit-Bereich versorgt. Innen­mi­nister Roger Lewentz (SPD) ließ dem Kreis dafür einen Förder­be­scheid in Höhe von rund 5,2 Millionen Euro zukommen, wie das Minis­te­rium heute in Mainz mitteilte. "Ziel der Landes­re­gie­rung ist der flächen­de­ckende Glas­faser-Ausbau und damit die Schaf­fung von giga­b­it­fä­higen Anschlüssen", sagte Lewentz.

Im Rhein-Pfalz-Kreis sollen Tief­bau­ar­beiten auf 167 Kilo­meter Länge erfolgen. Es werden 308 Kilo­meter Glas­faser und 231 Kilo­meter an Leer­rohren neu verlegt. Auch 18 Schulen bekommen Glas­fa­ser­an­schlüsse. Bisher unter­ver­sorgte Haus­halte oder Firmen sollen Glas­faser bis mindes­tens zur Grund­stücks­grenze von Gebäuden bekommen (Fibre-to-the-Buil­ding, FTTB).

Bis 2025 flächen­de­ckendes Gigabit-Netz

Rheinland-Pfalz will bis 2025 ein flächendeckendes Gigabit-NetzwerkRheinland-Pfalz will bis 2025 ein flächendeckendes Gigabit-Netzwerk Auf eine Über­tra­gungs­rate von 50 Megabit an Daten je Sekunde kommen in Rhein­land-Pfalz bisher über 80 Prozent der Haus­halte, mehr als 60 Prozent sind laut Minis­te­rium "giga­b­it­fähig".

Beson­deres Augen­merk legt Rhein­land-Pfalz auf die länd­li­chen Regionen. So ist hier laut Status­be­richt Netz­bündnis 2018 die 50 MBit/s-Verfüg­bar­keit von Ende 2010 bis Mitte 2018 von 2,9 Prozent um 52,3 Prozent­punkte auf 55,2 Prozent gestiegen. Im Schnitt konnte das Land die Verfüg­bar­keit mit 50 MBit/s im länd­li­chen Raum um 6,5 Prozent­punkte pro Jahr stei­gern. Die Landes­re­gie­rung hat das ehrgei­zige Ziel, bis 2025 eine flächen­de­ckende Band­breite von einem Gigabit/s zu errei­chen. Im Doppel­haus­halt 2019/2020 sind für den Breit­band­ausbau im Gigabit-Bericht 575 Millionen Euro vorge­sehen.

Ausbau läuft auch privat

In Rhein­land-Pfalz treiben auch private Unter­nehmen den Glas­fa­ser­netz­ausbau voran. So hat im Rhein-Pfalz-Kreis bereits im Jahr 2017 die Deut­sche Glas­faser die 40-Prozent-Hürde genommen, die nötig ist, um den Bau eines Glas­fa­ser­netzes in Angriff zu nehmen. Konkret hatten sich in der Gemeinde Heuchel­heim 41 Prozent der Haus­halte für einen Glas­faser-Anschluss entschieden, während es in Groß­nie­des­heim 42 Prozent der Haus­halte waren. Beide Gemeinden stellen das erste Gebiet in Rhein­land-Pfalz dar, in dem das Unter­nehmen seine Akti­vi­täten aufnehmen konnte.

Die Digi­ta­li­sie­rung ist in Deutsch­land sehr unter­schied­lich fort­ge­schritten. Wie der aktu­elle Deutsch­land-Index zur Digi­ta­li­sie­rung zeigt, hat Berlin im Länder­ver­gleich die Nase ganz weit vorne. Der Abstand der Haupt­stadt zu Hamburg und Bremen, die Plätze zwei und drei belegen, ist groß. Das bundes­weite Schluss­licht bildet derzeit Thüringen. teltarif.de berich­tete.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Glasfaser