Verkauft

BQ: Europäische Smartphone-Marke nach Vietnam verkauft

BQ, eine der letzten bekannten europäischen Smartphone-Firmen, verliert die Selbständigkeit. Vingroup, die größte private Unternehmensgruppe Vietnams, hat den spanischen Hersteller mehrheitlich übernommen.
AAA
Teilen (11)

BQ konnte in den vergangenen fünf Jahren als europäischer Smartphone-Hersteller eine große Fan-Gemeinde in Europa erobern. Denn neben HMD Global/Nokia handelte es sich um einen der letzten am Markt erfolgreichen europäischen Smartphone-Hersteller. Im Heimatland Spanien konnte der Hersteller mit dem Aquaris E5 beispielsweise den Titel des meistverkauften Smartphones ohne Vertragsbindung erringen.

Nun gibt BQ bekannt, dass neuerdings das vietnamesische Unternehmen Vingroup neuer Mehrheitsgesellschafter der "Mundo Reader S.L.", also dem Unternehmen hinter der Marke BQ, ist. Damit verliert eine weitere europäische Smartphone-Marke ihre Selbständigkeit.

Vingroup aus Vietnam übernimmt BQ
Vingroup aus Vietnam übernimmt BQ

Bereits seit Monaten Zusammenarbeit mit der Vingroup

BQ teilt mit, dass man mit der vietnamesischen Vingroup bereits im Smartphone-Bereich und anderen neuen Geschäftsbereichen (der künstlichen Intelligenz und dem Internet der Dinge) und an der Entwicklung von Projekten mit neuen Partnern zusammenarbeite.

Um die Smartphones von BQ war es bereits in den vergangenen Monaten etwas stiller geworden, echte Innovationen kamen wieder eher von den großen Playern der Branche sowie von chinesischen Herstellern. Trotzdem sind die Smartphones von BQ auch deswegen in Deutschland und anderen Ländern beliebt, weil sie auf ein recht schlankes, teils unverändertes Android mit nur wenigen Zusatz-Apps setzen.

Impressionen aus der gemeinsamen Smartphone-Fabrik
Impressionen aus der gemeinsamen Smartphone-Fabrik
Außer Smartphones verkauft BQ auch Tablets, 3D-Drucker und Geräte aus dem Bereich der Robotik (zum Beispiel Lernroboter). Im Juli dieses Jahres hatte die vietnamesische Vingroup ihre eigene Smartphone-Marke Vsmart gründete und BQ das Design und die Entwicklung seiner ersten vier Smartphone-Modelle anvertraut. Die Vingroup ist nun mit 51 Prozent Mehrheitsgesellschafter der spanischen Mundo Reader S.L., die restlichen Anteile liegen bei den Gründern von BQ und dem Fond Diana Capital.

Gemeinsame Arbeit europäischer und vietnamesischer Mitarbeiter in der Smartphone-Fabrik
Gemeinsame Arbeit europäischer und vietnamesischer Mitarbeiter in der Smartphone-Fabrik
Ein weiteres gemeinsames Projekt zwischen BQ und der Vingroup war der Bau einer gemeinsamen Smartphone-Fabrik, die nach einer Rekordzeit von fünf Monaten fertig gewesen sein soll. Die Produktionsstätte, in die über 30 Millionen Euro investiert wurden, hat nach Angaben des Unternehmens eine Kapazität von bis zu 5 Millionen Einheiten pro Jahr. Mehr als 100 Ingenieure von BQ arbeiten gemeinsam mit den Ingenieuren von Vingroup an diesem Projekt. Dort sollen in Zukunft auch die BQ-Smartphones produziert werden.

Das "Business Development" von BQ soll auch weiterhin in Europa stattfinden. "Wir sehen uns der technologischen und wirtschaftlichen Entwicklung Europas verpflichtet", erklärt Alberto Méndez, CEO von BQ. Die Vingroup ist als Mischkonzern darüber hinaus noch in den Bereichen Immobilien, Hotels, Einzelhandel, Gesundheitswesen, Bildung, Landwirtschaft und Autobau tätig.

Die Konstruktionsabteilung könnte in Spanien bleiben
Die Konstruktionsabteilung könnte in Spanien bleiben

Es gibt noch europäische Smartphone-Marken

Damit bleibt HMD Global in Finnland mit den Markenrechten für Nokia-Smartphones einer der letzten großen und bekannten europäischen Smartphone-Hersteller. Darüber hinaus gibt es in Europa beispielsweise noch Gigaset, Shift, Pearl simvalley und Cyrus Technology in Deutschland, Allview in Rumänien, Jablotron in Tschechien, Fairphone in den Niederlanden, myPhone, Krüger&Matz und Manta in Polen, Archos in Frankreich, NOA in Kroatien sowie weitere kleinere Marken und ein paar Hersteller von Senioren-Smartphones.

Teilen (11)