Smart Cars

Skype-Konferenzen jetzt auch im BMW

iDrive heißt das Infotainment-System von BMW in den besseren Modellen, das Anbindung an Microsofts Office 365 erhalten hat. Nun folgt mit Skype for Business die nächste Stufe der neuen Ausrichtung für Geschäftsleute.
AAA
Teilen (5)

Skype for BusinessSkype for Business wird Einzug halten im aktuellen 5er BMW Smart Cars gelten als eine der zukunfts­trächtigen Entwicklungen in der Auto­mobil­branche, die nicht zwingend auch etwas mit dem autonomen Fahren zu tun haben. Das beweist der bayrische Auto­konzern BMW in letzter Zeit mit seiner iDrive-Plattform. Nachdem zuletzt Office 365 in der Infotainment-Plattform Einzug hielt, folgt jetzt die Chat-Lösung Skype.

Genauer gesagt wird Skype for Business als Bestand­teil von Microsofts Cloud-Office Einzug halten. Dabei beschränken sich beide Konzerne auf die reine Sprach­telefonie. Video­telefonie ist aus nahe­liegenden Gründen wie der Sicherheit beim Fahren nicht vor­gesehen. Eventuell wird es in einer späteren Variante für Fahr­gäste auf der Rück­bank hinzu­gefügt, zum Beispiel im 7er BMW, aber das ist bis auf weiteres reine Spekulation.

Zusätzlich zu Skype for Business wird iDrive auf die Exchange-Dienste zugreifen können, was die Synchronisation von Terminen, Aufgaben und Kontakten umfasst. Selbst­verständlich gehören Informationen über gecancelte und verschobene Meetings mit dazu.

Das fahrende Büro

Wird man während der Fahrt zu einem Termin oder ins Büro via Skype an­gerufen, kann das Telefonat mit einem einfachen Knopf­druck angenommen werden. Dasselbe passiert auch, sollte man sich zum Zeit­punkt eines geplanten Konferenz-Telefonats noch im Auto befinden. Nur mit dem Unterschied, dass man sich Dank der Exchange-Integration keine Gedanken über die ein­zuladenden Personen machen muss. Diese werden einfach aus den verknüpften Kontakten für den hinterlegten Termin automatisch angerufen.

Peggy Johnson, Executive Vice President of Business Development bei Microsoft, sagte: "Für viele Leute geht es heute bei einer Fahrt nicht nur darum, wohin man fährt, sondern ebenso, was man während der Fahrt­zeit machen kann. Unser Ziel ist es, das Verständnis von Produktivität während einer Fahrt gründlich zu verändern."

BMW verkauft bereits seit Dezember 2016 die ersten Fahr­zeuge der neuen 5er-Generation, die sich mit der Windows-Azure-Cloud von Microsoft verknüpfen können. Unter anderem gehört zu der gemeinsam mit Microsoft ins Leben gerufene Open-Mobility-Plattform die Integration von Cortana in das iDrive-Infotainment-System, um bestimmte Funktionen für den geschäft­lichen All­tag bequem per Sprache zu steuern. Dazu gehören neben der Abfrage anstehender Termine auch das Anlegen von To-Do-Listen, Erinnerungen und Neuigkeiten. Letztere natürlich mit dem Fokus auf geschäft­liche Ereignisse, so die Vor­stellung der Partner. Vor­gestellt wurde die Cortana-Integration von BMW während der CES 2017.

Kleiner Start in den wichtigsten Ländern

Wie BMW mitteilt, soll die Funktion für Skype for Business zunächst nur bei den BMW 5er-Modellen in Groß­britannien, Deutschland und Frankreich verfügbar sein. Der Auto­konzern hat aber schon angekündigt, die Verfüg­barkeit der Funktion sukzessive in weitere Länder aus­zu­dehnen. Lediglich ein genauer Zeit­plan für die Öffentlichkeit steht noch aus.

Damit der Zugriff auf Office 365 von Microsoft funktioniert, muss das Aus­stattungs­paket BMW Connected ausgewählt werden. Im aktuellen Modell des 5er BMW gehört es bereits zur Basis­aus­stattung, die bei 46 100 Euro Listen­preis liegt.

Wie Sie Ihr eigenes Fahrzeug mit wenig Aufwand zum einfachen Smart Car verwandeln, zeigen wir Ihnen in unserem Ratgeber.

Teilen (5)