Auto

BMW verzichtet auf Abo-Modell für Apple CarPlay

BMW schaltet Apple CarPlay künftig für einen einma­ligen Betrag frei. Das bishe­rige Abomo­dell wird abge­schafft. Android Auto ist bei BMW hingegen vorerst gar nicht geplant.
AAA
Teilen (10)

BMW geriet vor fast zwei Jahren in die Schlag­zeilen, da der Auto­mobil­hersteller für die Frei­schal­tung von Apple CarPlay Abon­nement­gebühren erheben wollte. Wer die Funk­tion bei seinem Auto ab Werk mitbe­stellt hat, musste nach einer gewissen Zeit auf CarPlay verzichten oder aber dafür bezahlen. Erst vor wenigen Monaten wurde als Alter­native ein Fest­preis einge­führt. Jetzt wird das Abo-Modell komplett einge­stampft.

Auto Bild berichtet unter Beru­fung auf Peter Hein­rich, Leiter des Produkt­manage­ments von BMW, die Frei­schal­tung von Apple CarPlay sei in Zukunft grund­sätz­lich für einen einma­ligen Betrag erhält­lich. Die Abon­nements werden einge­stellt. Offi­ziell spricht BMW dabei von einer Verein­fachung des Ange­bots. Die Umstel­lung beginne ab sofort. Es könne aber bis Anfang 2020 dauern, bis alle Kunden von der Neue­rung profi­tieren.

CarPlay-Frei­schal­tung wird güns­tiger

BMW streicht CarPlay-AboBMW streicht CarPlay-Abo Bestands­kunden, die Apple CarPlay schon einmal genutzt und frei­geschaltet hatten, bekommen den Service auto­matisch und ohne Aufpreis wieder zurück. Neue Inter­essenten können ihr Info­tain­ment-System für einmalig 300 Euro mit dem Apple-Dienst erwei­tern. Bislang hatte BMW für die Nach­rüstung des Systems 399 Euro verlangt. Bei neueren Fahr­zeugen, wo die Hard­ware entspre­chend ausge­stattet ist, steht CarPlay dann auch drahtlos zur Verfü­gung.

"Die Preis­neuge­stal­tung entstand aus dem zahl­reichen Kunden­feed­back heraus", so BMW-Produkt­manager Peter Henrich in Auto Bild. Sprich: Die Kunden waren wenig erfreut darüber, immer wieder zur Kasse gebeten zu werden, um den Apple-Service in ihrem Auto weiter nutzen zu können.

Faden­schei­nige Begrün­dung für Preis­gestal­tung

Der Auto­mobil­hersteller begrün­dete die Preis­politik mit Entwick­lungs­kosten. Zudem seien immer wieder Anpas­sungen an neue iOS-Versionen erfor­derlich. Ganz einleuch­tend ist diese Argu­menta­tion indes nicht, denn prin­zipiell gibt das Auto-Display nur einen vom iPhone kommenden Video­stream wieder. Für neue Features bei CarPlay ist Apple verant­wort­lich. Wie sonst hätte der iPhone-Produ­zent mit iOS 13 eine komplett neue CarPlay-Benut­zerober­fläche einführen können, die sofort und ohne Updates beim Auto für alle Nutzer zur Verfü­gung stand.

Wie es im Bericht weiter heißt, belässt es BMW bis auf weiteres bei der Unter­stüt­zung für Apple CarPlay. Ein Angebot für Android Auto ist nicht geplant. So haben Besitzer von Android-Smart­phones nur eine herkömm­liche Blue­tooth-Verbin­dung zum Info­tain­ment-System des Fahr­zeugs zur Verfü­gung.

In einer weiteren Meldung haben wir das mit iOS­13 einge­führte neue Apple CarPlay bereits vorge­stellt.

Teilen (10)

Mehr zum Thema Auto