winzig

MoGo Talk: Platter als eine Flunder

Newton Periphals präsentiert auf dem MWC dünnstes Bluetooth-Headset der Welt
Von Marc Thorwartl
AAA
Teilen

Zwei Wochen müssen sich die Designfetischisten noch gedulden, dann wird das MoGo Talk für das iPhone 3G und 3GS auch in den europäischen Apple-Stores erhältlich sein. Das von der amerikanischen Firma Newton Periphals entwickelte Headset kann mit bis zu 5 Devices gepairt werden, bringt exakt 9 Gramm auf die Waage und ist gerade einmal 5 Millimeter dick. MoGo TalkMoGo Talk Trotzdem verspricht es bis zu 4 Stunden Talktime und im Standbymodus geht dem Winzling erst nach 72 Stunden der Atem aus.

Doch in die Verlegenheit eines leeren Akkus werden die Käufer kaum kommen. Denn das speziell für das iPhone entwickelte Headset wird mit einem kleinen, passgenauen Cover ausgeliefert. Dieses fügt sich ohne Spaltmaß direkt um das iPhone und offenbart in der Mitte eine kleine Öffnung. Dort wird das Headset "geparkt" wenn es nicht im Einsatz ist und zeitgleich über den iPhone-Mini-USB-Anschluss geladen.

Technisches Highlight: Smart-Audio-Speech-Enhancement

Mit dem Headset können Anrufe sowohl angenommen als auch beendet werden, beim 3GS wird zudem die Sprachanwahl unterstützt. Technisches Highlight: Das Smart-Audio-Speech-Enhancement, welches eine automatische Kopfhörerlautstärkeanpassung an die Umgebung verspricht. Selbstverständlich kann das mit der BT-Version 2.1. ausgestattete Headset auch für alle anderen Mobiltelefone genutzt werden, einzig die Designschale bleibt bisher dem iPhone vorbehalten. "Wir haben aber auch MoGo Talk für andere Smartphones in Planung", erklärte CEO Stuart Nixdorf in Barcelona gegenüber teltarif.de.

Beispielsweise seien die Prototypen für Blackberry bereits fertiggestellt und man hoffe, mit der Produktion demnächst zu beginnen Das MoGo Talk für iPhone soll 129 Euro kosten, eine Variante ohne Cover ist in Planung und soll anfangs über Distributoren und später auch im Fachhandel für 99 Euro erhältlich sein. Coverschalen werden für 29 Euro über den Verkaufstresen wandern.

Teilen

Weitere Meldungen vom Mobile World Congress 2010