Standardisiert

Bluetooth 5: Mehr Reichweite und höherer Datendurchsatz

Bluetooth 5 ist die neueste Version des Nahfunkstandards, die nun verabschiedet wurde. Erste kompatible Geräte werden im kommenden Jahr erwartet. Doch welche Verbesserungen bringt Bluetooth 5?
AAA
Teilen (16)

Bluetooth 5 wurde verabschiedetBluetooth 5 wurde verabschiedet Bluetooth ist seit 1999 ein herstellerübergreifender Standard zur drahtlosen Kommunikation zwischen Geräten auf kurzen Distanzen, der bei Handys und Smartphones den wenig praktikablen Infrarot-Standard (IrDA) ersetzte. Über die Jahre wurde Bluetooth immer weiter entwickelt - nun hat die zuständige Bluetooth Special Interest Group den neuen Standard Bluetooth 5 vorgelegt.

Die hauptsächlichen Verbesserungen des Bluetooth-Standards sind eine höhere Reichweite und Geschwindigkeit sowie eine höhere Übertragungskapazität für die zu transportierenden Daten. Bluetooth ist nicht die einzige drahtlose Funktechnik, die es gibt - mit Version 5 soll eine bessere Interoperabilität und eine störungsfreie Nutzung mit anderen drahtlosen Technologien gewährleistet sein.

Bluetooth vermehrt auch bei Maschinenkommunikation

Bislang wurde Bluetooth überwiegend von Geräten unterstützt, die von Menschen in der Hand gehalten werden. In Zukunft sollen aber auch vermehrt Sensoren und Maschinen per Bluetooth miteinander vernetzt werden, um Daten automatisiert auszutauschen - man spricht vom "Internet of Things" (IoT). "Bluetooth revolutioniert die Art und Weise, wie Menschen mit dem IoT umgehen. Bluetooth 5 treibt diese Revolution mit zuverlässigen IoT-Verbindungen weiter voran. Auch Beacons, die Verbindungsbarrieren zusätzlich verringern und eine nahtlose IoT-Nutzung ermöglichen, werden sich weiterverbreiten", äußert Mark Powell, Executive Director der Bluetooth Special Interest Group. "Damit lassen sich gesamte Gebäude abdecken, wodurch neue Anwendungsszenarien für den Außenbereich, die Industrie und kommerzielle Anwendungen Realität werden. Mit der Verfügbarkeit von Bluetooth 5 können wir die Anforderungen von IoT-Entwicklern und Konsumenten noch besser erfüllen, während die Kernanforderung von Bluetooth bestehen bleibt: der globale drahtlose Standard für eine einfache und sichere Verbindung."

Die "Kernanforderung" Sicherheit ist dabei ein gutes Stichwort, denn die mitunter leichte Abhörbarkeit von Bluetooth-Verbindungen bei älteren Versionsstandards führte bei vielen Verbrauchern dazu, dass Bluetooth am Gerät nur dann eingeschaltet wird, wenn es tatsächlich benötigt wird. Bei vernetzten Maschinen geht dies natürlich nicht: Hier muss die Verbindung für die Datenübertragung im Idealfall dauerhaft bestehen bleiben und dann eben auch entsprechend sicher sein.

Das sind die Neuerungen von Bluetooth 5

Laut dem neuen Standard bietet Bluetooth 5 theoretisch eine vierfache Reichweite, die doppelte Geschwindigkeit und eine achtfache Übertragungskapazität als der bisherige Standard 4.2. Auch der Energiesparmodus Bluetooth Low Energy (BLE) soll von den Verbesserungen profitieren. Laut der Standardisierungs-Organisation soll die Reichweite nun so hoch sein, dass sie ein ganzes Haus abdeckt - statt bisher 50 Meter nun 200 Meter. Davon könnten beispielsweise Bluetooth-Lautsprecher profitieren, deren Verbindung bei zu großer Entfernung vom Smartphone oft abreißt.

Laut Marktforschern könnten bis zum Jahr 2021 48 Milliarden vernetzte und internetfähige Geräte installiert sein, von denen knapp ein Drittel Bluetooth unterstützen. Bei einem Funk auf kürzeren Distanzen wäre Bluetooth eine kostengünstigere Möglichkeit als die Implementierung einer eSIM in die Maschine. Per Mobilfunknetz kann die Maschine zwar weiter funken als nur mit Bluetooth, es fallen aber auch höhere Kosten an.

Innerhalb der nächsten zwei bis sechs Monate sollen die ersten Produkte mit Bluetooth 5 verfügbar sein, Funkchips für Smartphones und Tablets dürften im zweiten Halbjahr 2017 zur Verfügung stehen.

Teilen (16)

Mehr zum Thema Bluetooth